> > > Efland, Claus dirigiert: Werke von Belloli, Danzi, Lachner & Jardin
Montag, 14. Oktober 2019

Efland, Claus dirigiert - Werke von Belloli, Danzi, Lachner & Jardin

Schatzkästlein mit Bläserkonzertraritäten


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bis auf das Doppelkonzert von Franz Danzi handelt es sich bei diesen konzertanten Werken für Bläser und Orchester um Rarissima. Die drei Solisten, sämtlich Mitglieder des Bläserquintetts Carion, lassen keine Wünsche offen.

Es ist vollkommen unverständlich, dass diese musikalisch äußerst unterhaltsame und in Bezug auf das gebotene Repertoire abwechslungsreiche Aufnahme mit Bläserkonzerten des frühen 19. Jahrhunderts weder auf dem Cover noch auf der CD-Rückseite die Solisten namentlich erwähnt. Die Vorderseite nennt zwar das Orchester – es handelt sich um die solide und mitunter sehr fein gestaltende Sinfonietta Riga unter Leitung des dänischen Dirigenten Claus Efland – , den Hauptteil ‚Concertante‘ und den erklärenden Untertitel ‚Virtuosic Wind Concertos‘. Wer aber als Solisten in diesen alles andere als alltäglichen Bläserkonzerten auftritt, erfährt man nicht. Dabei ist doch einer der zentralen Unique Selling Points dieser anregenden Produktion aus dem Hause Challenge, dass die Doppelkonzerte von Solisten interpretiert werden, die auch innerhalb der großartigen Bläserquintett-Formation Carion kammermusikalisch intimes Musizieren pflegen. Beste Voraussetzungen also für eine solch interessante Zusammenstellung konzertanter Werke für Bläser und Orchester – doch warum werden gerade die Solisten verschwiegen?

Der Beihefttext, in dem aus der Not spärlicher historischer Werkinformationen die Tugend eines Interviews mit dem Dirigenten Claus Efland gemacht wird, steht unter der Überschrift ‚Showpieces‘. Solche sind die hier eingespielten Werke in der Tat: ein Forum zur Demonstration virtuoser Fähigkeiten, auch in der Kombination von (meistens) zwei, in einem Fall sogar von drei Blasinstrumenten. Vollauf gelungen ist die Auswahl des Repertoires. Bis auf Franz Danzis schon anderweitig eingespieltes Concertino für Klarinette, Fagott und Orchester B-Dur op. 47 sind hier lauter repertoiregeschichtliche Rarissima zu hören, angefangen bei Agostino Bellolis Konzert für Klarinette, Horn und Orchester, über Ignaz Lachners Concertino für Horn, Fagott und Orchester op. 43 bis hin zur 'Symphonie concertante' für Klarinette, Horn und Fagott von Louis Emmanuel Jadin. Bis auf das letztgenannte Werk, in dem gattungsgemäß die sinfonische Entwicklung dem Orchester eine größere Bedeutung verschafft, sind alle Werke typische Virtuosenkonzerte, in denen die Soloinstrumente klar im Vordergrund stehen und die meist kurzen Sätze – auch Bellolis Konzert ist eigentlich ein zeittypisches zweisätziges Concertino mit einem abschließenden Variationssatz – unterschiedliche Qualitäten der Soloinstrumente hervortreten lassen. Man darf bei diesen Stücken nicht viel Substanz erwarten; die Orchestereinleitungen präsentieren motivisches Allerweltsmaterial, raffinierte Entwicklungen finden nicht statt, auch formal eigenständige Lösungsversuche wird man vergebens suchen. Was aber auf Schritt und Tritt begegnet, sind ganz unterschiedliche Felder, in denen die Potentiale der Soloinstrumente ausgeschöpft und ausgebreitet werden.

Die ihnen gebotenen Möglichkeiten nutzen die drei Solisten – David M. A. P. Palmquist (Horn), Egīls Šēfers (Klarinette) und Niels Anders Vedsten Larsen (Fagott) – auf grandiose Weise, spielen sich gegenseitig locker die Bälle zu und lassen die virtuosen Figuren perlen, als wären sie locker aus dem Ärmel zu schütteln, völlig ohne Anstrengung, rein in der Intonation, blitzsauber abgestimmt in den zum Teil rasend schnellen, parallel gehenden Läufen. Die Stücke haben aber freilich nicht nur Virtuosenglanz zu bieten, sondern präsentieren auch die kantablen Qualitäten von Horn, Klarinette und Fagott. Auf diesem Feld erweisen sich die Solisten ebenfalls als feinfühlige Interpreten; vor allem der weiche, anstrengungslos geführte und runde Hornton von David M. A. P. Palmquist ist eine Ohrenweide.

Die hier präsentierten Raritäten der Konzertliteratur für Bläser und Orchester sind keine ‚große‘ Musik im emphatischen Sinn. Die Solisten des Carion-Quintetts aber machen sie beinahe zu solcher. In diesem Fall ist die Interpretation besser als die Werke selbst. Aber wieso sollte der Sachverhalt, dass defizitäre Interpretationen ein Werk seiner Qualitäten berauben können, nicht auch umgekehrt gelten?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Efland, Claus dirigiert: Werke von Belloli, Danzi, Lachner & Jardin

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
08.11.2013
Medium:
EAN:

CD
608917262124


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Meisterlicher Mozart: Die Kuijkens mit den beiden Klavierquartetten von Mozart - eine sichere Bank. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwyzer Sinfonik: Für Freunde vergessener Orchestermusik ist Fritz Bruns Achte Sinfonie ein Muss. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Feinsinnige Liedkunst: 27 hochkarätige Liedminiaturen, die alles andere als Petitessen sind. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwischen den Zeiten: Wolfgang Brunners Beitrag zur Gesamteinspielung der Dussek-Klaviersonaten verbindet das Beste unterschiedlicher Provenienz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 40 in A minor op.12 - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich