> > > Der Zaubergarten: Klaviertranskriptionen von Glinka, Rimsky-Korsakov & Stravinsky
Dienstag, 19. November 2019

Der Zaubergarten - Klaviertranskriptionen von Glinka, Rimsky-Korsakov & Stravinsky

Zartgliedrige Feen und grollende Bösewichte


Label/Verlag: Es-Dur
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Maria Lettberg entlockt in pianistische Zaubergärten russischer Bühnenwerke. Es lässt sich ihr kaum widerstehen.

In jüngerer Zeit kommt es auch im Bereich klassischer Musik immer mehr in Mode, das Programm einer CD-Produktion unter einem eigenständigen Titel zusammenzufassen. Oft wirken derlei Überschriften ebenso erzwungen wie manch roter Faden, der zwischen Programmpunkten eines Konzerts mühsam gesponnen wird, fast möchte man doppeldeutig sagen: zusammengesponnen. Das ist bei vorliegender, im Hause Es-Dur in Zusammenarbeit mit Deutschlandradio Kultur erschienener Produktion anders. Hier ist der Titel ‚Der Zaubergarten‘ vollauf gerechtfertigt, mehr noch, er bringt auf den Punkt, wohin man beim Anhören dieser wirklich zauberhaften Aufnahme gelockt wird: in einen klanglichen Zaubergarten, wie er in der russischen Märchenwelt in zahlreichen Schattierungen auftritt.

‚Der Zaubergarten‘ wird von zartgliedrigen Feen und grollenden Bösewichtern bevölkert, die in Klaviertranskriptionen russischer Bühnenwerke evoziert werden. Die schwedische Pianistin Maria Lettberg, die sich vor allem als berufene Skrjabin-Interpretin profiliert hat, spannt den Bogen von Glinka, über Rimsky-Korsakow bis hin zu Strawinsky. Das Ergebnis ist ein bunter Reigen voller Feen und Trolle, der nicht nur dramaturgisch glücklich ist, sondern auch so manche nur wenig offenkundige Beziehung nachvollziehbar macht: So verbindet Rimsky-Korsakow über die bekannte instrumentalfarbliche Reichhaltigkeit einiges mit dem Strawinsky bis zum 'Feuervogel', was vor allem in der (von der Pianistin bearbeiteten) Klaviertranskription dieses Erfolgsballetts deutlich wird.

Auch wenn man Maria Lettberg nicht als Spezialistin fürs Russische festlegen mag, um ihre Klasse auf anderem Gebiet nicht aus dem Blickfeld zu verlieren – auch hier zeigt sie idiomatisches Klavierspiel, das kaum einen Vergleich zu scheuen braucht. Mit emporschnellenden Punktierungen, resoluter, grimmiger Bassstärke und glockenhellem Glitzern und schwebender Leichtigkeit, die an Wasserspiegelungen erinnert, begeistert Maria Lettberg bereits in den (von Franz Liszt und Sergej Ljapunow) transkribierten Auszügen aus Glinkas 'Ruslan und Ludmilla'. Während in dem von Liszt pianistisch adaptierten 'Tscherkessenmarsch' (eigentlich: Marsch des Tschernomor) vor allem Lettbergs fein dosiertes Rubato und die subtile dynamische Unterstützung von Kadenzprozessen für sich einnehmen, fasziniert in Ljapunows pianistisch effektvolleren Bearbeitungen insbesondere der wirkungssicher eingesetzte Kontrast von Registerfarben. Die melodischen Bewegungen kleiden sich in unterschiedliche Timbres, die Begleitung wechselt ständig die Beleuchtung.

Der Höhepunkt der Zusammenstellung findet sich indes in der Mitte, in den Rimsky-Korsakow-Bearbeitungen, in denen weit ausschwingende Melodielinien mit Farbtupfern versehen, gleißend helle Strahlen pianistisch ausgesandt, repetitive Muster durch Registerfarben schattiert werden und zarte Schlichtheit (in 'Die drei Wunder' aus dem 'Märchen von Zaren Saltan') grummelnd unheimlicher Basspolterei (im 'Indischen Lied' aus der Oper 'Sadko') entgegengestellt wird, ehe mit dem fauchenden 'Schneesturm' aus der Oper 'Der unsterbliche Kaschtschei' ein Verbindungsgang zu Strawinskys 'Feuervogel' gelegt wird. Maria Lettberg findet auch in den 'Feuervogel'-Auszügen treffende, für die Klavierbearbeitung angemessene Tempi und im großen Finale zu einer Klangwucht, die sich vor der Orchesterfassung nicht zu verstecken braucht.

Die reich schattierten Klavierfarben wurden mit angenehmer Räumlichkeit eingefangen und sind in einem weiten dynamischen Spektrum abgebildet. Rundum empfehlenswert wird diese Produktion schließlich durch einen äußerst flüssig geschriebenen, informativen und kurzweiligen Einführungstext, der in drei Sprachen abgedruckt ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Der Zaubergarten: Klaviertranskriptionen von Glinka, Rimsky-Korsakov & Stravinsky

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Es-Dur
1
01.11.2013
Medium:
EAN:

CD
4015372820480


Cover vergössern

Es-Dur

ES-DUR ist ein Label für klassische und zeitgenössische Musik mit Sitz in Hamburg. Das Label wurde 1992 zusammen mit dem Label CHARADE vom Tonmeister Eberhard Schnellen gegründet und erwarb sich aufgrund der herausragenden künstlerischen und technischen Qualität der mittlerweile rund 50 Veröffentlichungen schnell einen sehr guten Ruf. Im Frühjahr 2011 übergab Eberhard Schnellen die Führung des Labels in die Hände seiner langjährigen Mitarbeiter Karola Parry und Udo Potratz, beide ebenfalls Tonmeister.

ES-DUR bietet sorgfältig produzierte Editionen wie die Kammermusikreihe mit David Geringas und Tatjana Schatz. Im Rahmen dieser Reihe legte David Geringas im November 2011 mit GERINGAS PLAYS BACH PLUS eine außergewöhnliche Einspielung der Cello-Suiten von J.S.Bach vor, die in der Presse überaus positiv aufgenommen wurde.

Die Reihe MUSIK AM GOTHAER HOF mit der Thüringen Philharmonie Gotha unter Herrman Breuer und bekannten Solisten wie Antje Weithaas, Jens Peter Maintz oder Michael Sanderling reflektiert das reiche musikalische Schaffen der Komponisten vom Gothaer Hof wie Louis Spohr, Georg Anton Benda und Andreas Romberg und wurde in der Fachpresse mit höchstem Lob bedacht.

Der ES-DUR-Katalog repräsentiert den Reichtum und die Vielfalt der Musikgeschichte und Gattungen, großen Raum finden aber auch die spannenden musikalischen Entwicklungen der Gegenwart - der Klang unserer Zeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Es-Dur:

  • Zur Kritik... Hasses Flötenmusik: Die Authentizitätsfrage stellt sich bei dieser Produktion mit Hasse-Werken weniger hinsichtlich der Kompositionen als vielmehr mit Blick auf die Wahl der Instrumente. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksstarker Bach: Schon oft eingespielt, doch keinesfalls abgedroschen: Alexandra Ivanova und Anaïs Chen beweisen mit ihrer Einspielung von Bachs Sechs Sonaten für Violine und Cembalo auf eindrucksvolle Weise ihr Können. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Klarer Blick: Der NDR Chor präsentiert eine weitere interessante Facette seines aktuellen Könnens: Ein charmantes Programm von Gewicht und Klasse, das dem Chor reichlich Möglichkeit bietet, sich zu profilieren. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Es-Dur...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dokumente einer Freundschaft: Heinrich Schiff erkundet die spannende Welt Otto M. Zykans. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: String Quartet No.1 op. 27 - Allegro risoluto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich