> > > Va Pensiero, Sull Ali Dorate: Verdis Leben erzählt von Thomas Hampson
Montag, 20. Mai 2019

Va Pensiero, Sull Ali Dorate - Verdis Leben erzählt von Thomas Hampson

Griffige Einführung


Label/Verlag: EuroArts
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Thomas Hampson führt in 'Va pensiero, sull'ali dorate' durch Verdis Biografie.

Geisterhafte Birken stehen in langen Reihen inmitten überfluteter Ebenen. Die Kamera fährt über knorrige Rinden und ruht auf alten Wegen. Zu den Klängen der 'Traviata'-Ouvertüre schwebt sie über Städte und Landschaften, die wohl noch genauso aussehen wie damals, als Giuseppe Verdi durch sie spazierte. In ihrem Film 'Va pensiero, sull’ali dorate' gehen Felix Breisach und Peter Beringer auf Bildersuche in der spröden Landschaft der Po-Ebene, die mit ihren kalten Nebelwintern und unbarmherzigen Glutsommern, ihrem harten Landleben und ihrer Schönheit das Wesen ihrer Einwohner prägen soll.

Soziales Engagement

So will es zumindest der mit traumhaften Aufnahmen illustrierte Auftakt, der am Anfang des Filmes steht. Ein Gedanke, der jedoch nicht weiterverfolgt wird. Stattdessen beschränkt sich 'Va pensiero, sull’ali dorate' auf eine Verdi-Biografie in mehreren Stationen: Zunächst wird Verdis Kindheit in Le Roncole sowie der Anfang seiner Karriere als Opernkomponist in Mailand geschildert. Mit 'Nabucco' nimmt der Streifen Verdis Bedeutung für den italienischen Freiheitskampf gegen die österreichische Besatzung in den Blick. Paris steht für den internationalen Erfolg des Komponisten, der dank Kassenschlagern wie 'Don Carlos' und 'Aida' zu einem der reichsten Männer Italiens avancierte. Auch das für seine Zeitgenossen skandalöse Privatleben des Komponisten ist Thema. Weitere Schwerpunkte legen Felix Breisach und Peter Beringer auf Verdis Alterswerk und sein soziales Engagement, das sich im Bau der ‚Casa di Riposo’, einem Altersheim für Musiker in Mailand, ausdrückte.

Zum eingespielten Orchester

Als Erzähler dieser Komponistenbiografie lässt der Film Thomas Hampson auftreten. Der weltweit gefeierte Bariton bekommt jedoch nicht nur die Aufgabe, locker durch das Leben Verdis zu führen. An markanten Orten, die für den Komponisten bedeutend waren, singt er zum eingespielten Orchesterklang (Orchestra of the Age of Enlightenment, Richard Armstrong) auch vier Arien aus Verdis Opern: Neben 'O vecchio cor, che batti' ('I due Foscari')‚ 'Pietà, rispetto, amore' ('Macbeth') und 'Di Provenza il mar' ('La Traviata') singt er auch die französische Fassung einer Arie aus 'Il Trovatore' ('Tout est désert ... Son regard'). Das ist grundsätzlich positiv, kommt in solchen Filmen die Musik ja meist viel zu kurz. Allerdings hätte man sich bei dieser Gelegenheit gewünscht, von einem weltweit anerkannten Interpreten mehr darüber zu erfahren, was Verdis Musik für Thomas Hampson persönlich bedeutet und welche Ansprüche sie an ihn als Sänger stellt. Interessant ist der Film dennoch vor allem für diejenigen, die sich eine griffige Einführung in Verdis Leben wünschen. Hampson-Fans werden ohnehin kaum auf ihn verzichten wollen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Va Pensiero, Sull Ali Dorate: Verdis Leben erzählt von Thomas Hampson

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
EuroArts
1
13.05.2013
EAN:

880242510488


Cover vergössern

EuroArts

EuroArts Music International ist im Bereich audio-visueller Klassikproduktionen eine der weltweit führenden Produktions- und Distributionsfirmen. Das 1979 gegründete Unternehmen produziert jährlich 10-15 hochwertige Klassik-Programme – darunter Konzertaufzeichnungen in aller Welt sowie aufwändige Dokumentationen.

Renommierte, preisgekrönte Programme und Events haben EuroArts Music zu einem exzellenten internationalen Ruf verholfen. Eine intensive und langjährige Partnerschaft verbindet EuroArts Music mit führenden Klangkörpern wie den Berliner Philharmonikern, dem Mariinsky Theater Orchester, dem Lucerne Festival Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig und vielen anderen.

Die alljährlichen Aufzeichnungen des EUROPAKONZERTs, des Waldbühnen- und Silvester-Konzerts der Berliner Philharmoniker sind erfolgreiche und weltweit etablierte Musikprojekte von EuroArts Music. Im August 2005 produzierte und übertrug EuroArts Music live das weltweit beachtete Ramallah-Konzert des West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim. Im Januar 2006 produzierte EuroArts Music die erste Klassik-Live-Übertragung von Peking nach Europa (u.a. mit Lang Lang). Die weltweit einmaligen Musik-TV-Formate 24hoursBach und 24hoursMozart wurden zu zwei international erfolgreichen Musikevents dieses Unternehmens.

In 2012 wurde ein kompletter Prokofiev-Zyklus mit sämtlichen Sinfonien und Klavierkonzerten aufgezeichnet.

Seit vielen Jahren verbindet EuroArts Music eine enge Zusammenarbeit mit herausragenden Künstlern wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Valery Gergiev, Claudio Abbado, Martha Argerich, Yuja Wang und András Schiff sowie renommierten Regisseuren Bruno Monsaingeon, Frank Scheffer und Peter Rosen. Das Ergebnis sind Gesamtaufnahmen wie „The Beethoven Symphonies“ (Abbado/Berliner Philharmoniker) und preisgekrönte Dokumentationen wie Claudio Abbado – Hearing the Silence“ oder „Multiple Identities – Encounters with Daniel Barenboim“. 2006 wurde die EuroArts Music Produktion „Knowledge is the Beginning“ mit dem International Emmy Award (Arts Programming) ausgezeichnet. Der Dokumentarfilm wurde 2007 mit weiteren Preisen geehrt, darunter der FIPA D'OR Grand Prize 2007 (Kategorie „Performing Arts”) sowie als „Best Arts Documentary„ bei dem renommierten 2007 Banff World Television Festival.

Innovation und Qualität bildeten von Anfang an die Grundpfeiler der Firma. Zahlreiche internationale Auszeichnungen bestätigen dies, darunter:

Oscar® für die Koproduktion von „Journey of Hope”

Grammy Award für „Kurt Weill’s: Rise and Fall of the City of Mahagonny”

Emmy Award und ECHO Klassik für „Knowledge is the Beginning”

2 weitere ECHOs für „A Surprise in Texas” (ECHO Klassik) und

„Django Reinhardt- Three-fingered Lighnting” (ECHO Jazz)

Peabody Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

National Education Award (USA) für „Sir Peter Ustinov: Celebrating Haydn”

 

Sowie folgende Nominierungen:

 

Emmy Award für „Robbie Robertson”

Rocky und Grammy Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

 

Der Katalog von EuroArts Music umfasst rund 1.800 Musikprogramme, darunter gehören neben EuroArts Eigenproduktionen auch Programme von zahlreichen unabhängigen Produktionsfirmen.
Das in Berlin ansässige Unternehmen vertreibt seine Programme weltweit selbst. EuroArts Music gehört auch im Vertrieb von audio-visuellen Musikproduktionen (TV und DVD/Blu-ray) zu den weltweit führenden Distributoren.

Viele eigene Produktionen werden weltweit auf dem eigenen Label EuroArts als DVD und Blu-ray, sowie als digitales Produkt vermarktet.

Seit 2016 werden die physischen Produkte durch Warner Music vertrieben.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag EuroArts:

  • Zur Kritik... Komponisten-Feuerwerk: Das Silvesterkonzert 2017 ist nicht nur gute Werbung für die Berliner Philharmoniker, sondern auch ein schönes Zeugnis von der langen und fruchtbaren Zusammenarbeit mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Mutti und Sohn: Diese 'Lucrezia Borgia' aus San Francisco lebt von der Überzeichnung. Das gilt leider auch für die musikalische Seite, die zum Teil sehr ansprechende Leistungen präsentiert, aber nicht rundum zufrieden stellen kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Skalpell und Silberstift: Niveau und Klasse – bei Bělohlávek gewinnen solche Floskeln Sinn. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
blättern

Alle Kritiken von EuroArts...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Drei Klavierstücke D 946 - Nr.2 Es-Dur. Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich