> > > Franz Ignaz Danzi: Der Berggeist: Romantische Oper in zwei Akten
Montag, 22. April 2019

Franz Ignaz Danzi: Der Berggeist - Romantische Oper in zwei Akten

Neues aus der Epochen-Grauzone


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieser ?Berggeist? von Franz Ignaz Danzi ist eine willkommende Gelegenheit, eine klaffende Lücke im vorromantischen Musiktheater zu schließen und sich von einem inspirierten und motivierten Ensemble überzeugen zu lassen.

Der Komponist Franz Ignaz Danzi ist der Nachwelt als Opernschaffender nicht in Erinnerung geblieben. Leider! Das beweist seine zumindest als Tondokument wiederbelebte Romantische Oper 'Der Berggeist' von 1813, eine Vertonung des zu Beginn des 19. Jahrhunderts äußerst beliebten Rübezahl-Stoffes. Danzis Oper bewegt sich stilistisch im Nachklang Mozarts, kann aber ihr Wissen um Beethoven und das Herannahen von Weber und Marschner nicht leugnen. Das bedeutet in keiner Weise, dass Danzis Musik keine eigene Sprache fände, sie tönt aber aus jener unbeachteten Grauzone zwischen den Epochen zu uns herüber, die es ihren Komponisten schwer gemacht hat, in der Musikwelt nachhaltig Fuß zu fassen und sich eine Popularität über den Tod des Autoren hinaus zu sichern. Der Ruhm zu Lebzeiten wurde später eben von Weber, Marschner und letztlich Wagner abgelöst und Danzis Bühnenwerke konnten keine fortlaufende Aufführungstradition vorweisen.

Dabei finden sich gerade im 'Berggeist' bei aller Traditionsverbundenheit Danzis und seiner Verehrung für das Musiktheater Mozarts viele konsequente Fortführungen im Bereich des Melodrams, der pantomimischen Szenen und Ensemble-Behandlung. Auch der Orchesterapparat wird mit einem sicheren Gespür für Wirkung und Effekt in seiner Farbigkeit differenziert genutzt, Geister- und Menschenwelt, Naturgewalten und ländliche Idylle sind unmittelbar erfahrbar. In der vorliegenden Ersteinspielung beim Label Carus, einem Mitschnitt aus Stuttgart vom April 2012, ist denn auch das Orchester der eigentliche Hauptdarsteller. Die Hofkapelle Stuttgart zirpt und donnert, umschmeichelt und zaubert unter der Leitung von Frieder Bernius, dass es eine Wonne ist. Dabei spürt man besonders, dass dieses Ensemble perfekt aufeinander eingespielt ist. Der Dirigent ist nie gezwungen, akademisch steife Wiederbelebung zu praktizieren. Die Musiker bleiben stets flexibel in Agogik und im ständigen Wechsel von begleitender Funktion und stimmungsbildender Dramatik. Generell pflegt Bernius einen betont eleganten Stil, der zwar vor illustrativ zupackender Geste nicht zurückschreckt, die Grenze des Schicklichen aber nie verlässt. Für eine Aufführung im szenischen Rahmen wäre hier und da vielleicht noch etwas mehr impulsive Theatralität möglich.

Stimmschön zu Lasten des Inhalts

Auch das auffallend homogene und stimmschöne Solistenensemble sowie der renommierte Kammerchor Stuttgart sind allesamt um vokale Leichtigkeit bemüht. Das dramatische Potenzial der Geschichte und der Musik wird nicht zusätzlich forciert. Das ergibt einen faszinierend schönen Klang, geht aber auch teilweise zu Lasten der inhaltlichen Auseinandersetzung. So bezaubert beispielsweise die Sopranistin Sarah Wegener als Anne mit ihrer glockenklaren, leuchtenden Sopranstimme, die sie mit bemerkenswerter Intonation und instrumentaler Raffinesse führt; ein glaubwürdiger Charakter entsteht dadurch aber nicht. Auch wenn sie um eine klare Artikulation bemüht ist, so verschleiert ihr vorbildliches Legato doch die Textverständlichkeit beispielsweise ihres Liedes im ersten Akt. Wegeners Stimme klingt ohne Zweifel seelenvoll und anrührend, von inhaltlichem Gesang kann aber keine Rede sein.

Da hilft es auch nicht gerade, dass auf eine Einspielung der Dialogpassagen verzichtet wurde. In dieser Variante passen beiden Akte knapp auf eine CD, und diese Prioritätensetzung ist auch vollkommen legitim. Dann müsste man allerdings mehr auf die theatrale Wirkung der kurzen Musiknummern achten und notfalls auch die ein oder andere klanglich schöne Gesangsphrase der sinnvollen Textausdeutung opfern. Um diese Rübezahl-Vertonung für den Hörer rein akustisch erfahrbar zu machen, bräuchte es eine deutlich bessere sprachliche Qualität.

So bleibt dem Hörer eben der Genuss des außerordentlichen Orchesters und schöner Stimmen. Colin Balzer verfügt als Rübezahl über einen kultivierten, schlanken Tenor, der sich klanglich allerdings nur wenig gegenüber den anderen Tenorstimmen der Einspielung absetzt. Als Url und als Nachtwächter glänzt Robert Buckland mit tenoraler Eleganz und Tilman Lichdi gelingt in der Partie des Heinrich als Einzigem das Kunststück, Inhalt und stimmlichen Glanz in Einklang zu bringen. Lichdi erzählt wirklich eine Geschichte, man versteht jedes Wort und man glaubt es ihm auch.

Als Jacob bringt der Bariton Daniel Ochoa die passende Klangfarbe väterlicher Sturheit und leicht polternder Großspurigkeit mit. Die Stimme ist kernig und ansprechend, leider versteht man kaum, was er zu sagen hat. Patrick Probeschin lässt als Pux mit seiner kurzen Arie aufhorchen, hat aber leider viel zu wenig zu singen, während sich Christian Immler als Konrad und Sophie Harmsen als Marthe nahtlos ins schönstimmige Ensemble einfinden. Erwähnt sie noch der Knabensopran von Vincent Frisch in der kleinen Partie des Hanns, der sich mit großer Souveränität und lupenreiner Intonation im Septett nicht zu verstecken braucht.

Dieser 'Berggeist' von Franz Ignaz Danzi ist eine willkommende Gelegenheit, eine klaffende Bildungslücke im vorromantischen Musiktheater zu schließen und sich von einem inspirierten und motivierten Ensemble überzeugen zu lassen, dass es noch viel Lohnenswertes zu entdecken gilt. Wenn man den 'Rübezahl' vielleicht auch nicht zwingend auf einer Opernbühne inszeniert sehen muss, so kann man nun doch zumindest im geschützten Privatraum die Konflikte zwischen von Geister- und Menschenreich verfolgen und sich am Ideenreichtum eines wenig beachteten Opernkomponisten freuen. Es lohnt sich – nicht nur für Raritätensammler!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Franz Ignaz Danzi: Der Berggeist: Romantische Oper in zwei Akten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
01.04.2013
078:37
2012
EAN:
BestellNr.:

4009350832961
8329600


Cover vergössern

"Frieder Bernius macht seinem Ruf als Wiederentdecker unbekannter Meisterwerke der Romantik mal wieder alle Ehre: Pünktlich zum 250. Geburtstag von Franz Ignaz Danzi (1763-1826) entreißt er zusammen mit dem Kammerchor Stuttgart und der Hofkapelle Stuttgart Danzis Oper Der Berggeist der unverdienten Vergessenheit. Diese 1813 in Karlsruhe - also vor genau 200 Jahren - uraufgeführte Oper auf der Grundlage des Rübezahl-Mythos ist ein besonders bemerkenswerter Beitrag zur frühromantischen Oper in Deutschland."


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch im Duktus: Frieder Bernius und seine Stuttgarter Ensembles legen eine weitere Einspielung einer Zelenka-Messe vor. Die lässt sich hören. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensationelle posthume Uraufführung: Jörg Halubek, Il Gusto Barocco und ein blendend aufgelegtes Ensemble lassen ihrer Begeisterung für Heinichens vergessene Oper 'Flavio Crispo' freien Lauf und stecken den Hörer mit ihrer Spielfreude und ihrem Können an. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Begrenzte Ausdrucksmittel: Olga Peretyatko ist bei Sony mit einem neuen Soloalbum zurück, dessen Programm sich spannender liest, als die Arien am Ende klingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schütz, schlicht und klar: Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Russische Moderne: Das Gürzenich-Orchester Köln unter der Leitung von Dmitrij Kitajenko zeigt auch auf dieser Einspielung seine tiefe Vertrautheit mit der russischen Musik. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich