> > > I Viaggi di Faustina : Roberta Invernizzi
Sonntag, 20. Oktober 2019

I Viaggi di Faustina - Roberta Invernizzi

Hommage an Faustina Bordoni


Label/Verlag: Glossa
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sammlung von italienischen Barockarien, die für Faustina Bordoni komponiert wurden und kongenial von Roberta Invernizzi interpretiert werden.

‚I Viaggi di Faustina‘ (Die Reisen der Faustina) heißt vorliegende CD. Mit Faustina ist eine der beiden ganz großen Sängerinnen in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gemeint: Faustina Bordoni, die in Venedig 1697 geboren wurde und dort auch 1781 starb. Für damalige Verhältnisse führte sie in ihrer aktiven Zeit als Sängerin von 1716-1751 ein Jetset-Leben. Dabei hat man sich, wie das informative Booklet beschreibt, das Reisen doch deutlich anstrengender vorzustellen als es heute der Fall ist – selbst wenn man nur innerhalb Europas unterwegs war: Einmal abgesehen von vielen italienischen Städten wie Mailand, Bologna, Reggio Emilia, Florenz, Turin und Parma war sie mehrfach in München, vor allem aber in Venedig, Neapel, London und dann Dresden tätig, wo sie sich ab 1737 mit ihrem Ehemann, dem Komponisten Johann Adolph Hasse niederließ und nur einmal noch nach Venedig fuhr. Bordoni war Mezzosopranistin. Im Unterschied zu ihrer großen Rivalin Francesca Cuzzoni lag ihre Stärke, wenn man den schriftlichen Quellen Glauben schenken darf, weniger im Pathos, sondern in einer brillanten Geläufigkeit der Stimme und darstellerischer Ausdruckskraft.

Dreizehn Arien verschiedener Opern, Komponisten und italienischer Aufführungsorte sowie drei Instrumentalstücke sind hier eingespielt, wobei man erfreulicherweise darauf verzichtet hat, Arien bekannterer Komponisten wie Händel oder auch Hasse auszuwählen. So findet sich beispielsweise fünf Stücke von Leonardo Vinci und drei von Nicola Porpora. Auch Domenico Sasso, mit dessen Oper 'Partenope' Bordoni 1723 der künstlerische Durchbruch in Turin gelang, ist mit einer Arie aus dieser Oper vertreten.

Dass Roberta Invernizzi, die 1966 in Mailand geborene Sängerin der Aufnahme, bisher im deutschsprachigen Raum nicht so bekannt ist, obwohl sie eine reiche Diskographie vorzuweisen hat, liegt sicherlich nicht an ihren stimmlichen Qualitäten. Der Grund ist wohl eher darin zu suchen, dass sie bisher nicht so viel um die Welt reist wie damals die Bordoni. Invernizzi hat eine klare, volle, natürliche und kraftvolle Stimme, die sowohl die getragenen, ein wenig pathetischeren Stücke als auch diejenigen, die viel Brillanz und Koloraturfestigkeit erfordern, nahezu spielerisch meistert. Nicht jedes Stück wird zu einem Spektakel wie in vergleichbaren Aufnahmen mit Cecilia Bartoli, und die Frische, mit der jedes Stück vorgetragen wird, nimmt ganz für sie ein.

Begleitet wird sie von Antonio Florio und seinem Ensemble I Turchini. Musikalisch unterstützen I Turchini vor allem die federnde Leichtigkeit der Stücke – manchmal hätte man sich vielleicht doch ein wenig mehr Mut zum Legato und auch zu mehr Abwechslung in der Begleitung und damit auch der gesamten Produktion gewünscht. Der Klang ist räumlich und transparent, ausgewogen und plastisch. Im Booklet finden sich ein Essay zum Leben der Bordoni und die Texte der Arien in englischer, französischer und deutscher Übersetzung.

Die Aufnahme ist die erste in einer Reihe, die das Label Glossa ‚I Sirene‘ nennt und die musikalischen Reisen gefeierter Sänger folgen möchte. Man darf gespannt auf die weiteren Veröffentlichungen sein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    I Viaggi di Faustina : Roberta Invernizzi

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Glossa
1
01.04.2013
Medium:
EAN:

CD
8424562226067


Cover vergössern

Glossa

Spaniens renommiertestes Klassiklabel wurde 1992 von Carlos Céster und den Brüdern José Miguel und Emilio Moreno gegründet. Sein "Hauptquartier" hat es in San Lorenzo del Escorial in den Bergen nahe Madrid. Zahlreiche herausragende Künstler und Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik (z.B. Frans Brüggen und das Orchestra of the 18th Century, La Venexiana, Paolo Pandolfo, Hervé Niquet und sein Concert Spirituel u.v.a.) finden sich im Katalog des Labels. Doch machte GLOSSA von Anfang an auch wegen der innovativen Gestaltung und Produktionsverfahren von sich reden. Zu nennen wären hier die Einführung des Digipacks auf dem Klassikmarkt und dessen konsequente Verwendung, der Einsatz von Multimedia Tracks oder die Platinum-Serie mit ihrem avantgardistischen Design. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte konnte GLOSSA so zu einem der interessantesten Klassiklabels auf dem Markt avancieren. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt auch dem Spiritus rector und Gesicht des Labels, Carlos Céster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glossa:

  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Liebender Feldherr: Countertenor Raffaele Pe interpretiert mit La Lira di Orfeo meisterhaft Arien aus fünf verschiedenen Vertonungen des Lebens des Feldherrn Julius Caesars. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Glossa...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Erdverbundener Vivaldi: Zwanzig Jahre nach ihrem ersten Vivaldi-Album ist Cecilia Bartolis Interpretation deutlich reifer und expressiver geworden, auch wenn nicht alles gefällt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Hochdramatisches im Garten der Seufzer: Magdalena Kožená präsentiert gemeinsam mit dem Collegium 1704 unter ihrem Leiter Václav Luks drei hochdramatisch musizierte italienische Kammerkantaten, teilweise als Ersteinspielungen. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich