> > > Gernsheim, Friedrich: Violinsonaten Nr. 1-4
Freitag, 24. Mai 2019

Gernsheim, Friedrich - Violinsonaten Nr. 1-4

Lohnenswerte Entdeckung


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Stefan und Andreas Kirpals Ersteinspielung der Kompositionen für Violine und Klavier von Friedrich Gernsheim sind eine echte Entdeckung.

Ein kurzer solistischer Einsatz, eine Kantilene, die sich nach oben zu schwingen beginnt, dann folgt das Klavier mit streng gemessenen Akkorden in der tiefen Lage nach. So beginnt Friedrich Gernsheims 'Introduktion & Allegro appassionato' op. 38, eine von insgesamt sieben Kompositionen, die auf dieser Doppel-CD von Brilliant Classics versammelt sind. Die Einspielung von Stefan Kirpal (Violine) und Andreas Kirpal (Klavier) vereinigt Ersteinspielungen und ist ein Glücksfall, macht sie doch gleich der im Vorjahr veröffentlichten Produktion mit den Klavierquartetten Nr. 1 und Nr. 3 auf die Arbeiten eines Romantikers aufmerksam, der bislang nur wenig ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gedrungen ist. Zwar stößt Gernsheim, wie Christian Starke in seinem einführendem Booklettext zu Recht betont, mit seiner Musik ‚keine neuen Türen auf‘, verarbeitet aber auf hohem Niveau die musikalischen Strömungen seiner Zeit – insbesondere den Einfluss von Johannes Brahms – und hat allein schon aufgrund seiner ausgedehnten Lebensspanne (1839-1916) ein beachtlich vielfältiges Œuvre hinterlassen. Dass dies auch qualitativ schwergewichtig ist, verdeutlichen die hier eingespielten Kammermusikwerke für Violine und Klavier, die von einer außergewöhnlich genauen Reflexion der klanglichen Schwierigkeiten dieser Besetzung durchdrungen sind.

Schon die eröffnende Komposition op. 38, das melodisch weit ausholende Fantasiestück op. 33 und das schlichte 'Andante' o. op. aus dem Jahr 1853 weisen einen überraschenden Gedankenreichtum auf, den die Gebürder Kirpal exzellent herauszuarbeiten wissen. Doch vor allem in den vier musikalisch sehr abwechslungsreichen Sonaten laufen die beiden Musiker zur Höchstform auf: Andreas Kirpal ist sorgfältig auf Spannungsbögen und möglichst atmosphärische Gestaltung des Klaviersatzes bedacht und ordnet sich mit weichem Anschlag musikalisch dem Violinpart unter. Dieser ist, technisch rundum überzeugend, von einer schön geformten, facettenreich abgetönten und mit leichten Portamenti durchwirkten Kantabilität bis in die höchsten Lagen geprägt, die in melancholischen Sätzen wie dem Kopfsatz der Sonate Nr. 1 c-Moll op. 4 zu schwermütigen Momenten findet, daneben aber auch einen schwärmerischen Tonfall wie jenen des nachfolgenden 'Allegro scherzando' trifft. Die Brüder musizieren – exzellent aufeinander eingespielt – mit auffallendem Hang zu Zäsuren, trugschlüssigen Verzögerungen, agogischen Schwankungen oder den Charakter der Musik beeinflussenden Übergängen, was ihrem Vortrag eine stark narrative Komponente verleiht und ihn ebenso gut nachvollziehbar wie einprägsam macht.

Die eindringlichsten Momente entstehen daher gerade dort, wo Gernsheim die musikalischen Charaktere rasch aufeinander folgen lässt oder ineinander verschachtelt und dadurch das Gestaltungsvermögen des Duos geradezu herausfordert: etwa im Kopfsatz der Sonate Nr. 2 C-Dur op. 50 (in dem das ruhigere erste Thema zudem ganz wunderbar entfaltet und allmählich vom zurückhaltenden Lyrismus des Beginns bis zu den weitaus emphatischer formulierten Schlusspassagen geführt wird), im teils entspannten, teils markanten Finale der Sonate Nr. 3 F-Dur op. 64 oder in dem durch Überlagerung unterschiedlicher rhythmischer Werte unruhig stockenden und harmonisch vagierenden Klagetonfall des 'Andantino dolente'-Satzes aus der Sonate Nr. 4 G-Dur op. 85. Was trotz alldem nicht ganz überzeugt, ist die klangliche Balance der beiden Instrumente: Die Violine wirkt – bei gelegentlich leicht gepresster Schärfe in den energischer musizierten Passagen – ein wenig zurückgenommen und kann sich nicht vollständig entfalten, so dass sie gegenüber dem Klavier weniger Präsenz entfaltet und gelegentlich sogar etwas dumpf wirkt. Das ist zwar schade, sollte aber kein Hinderungsgrund sein, um sich diese lohnenswerte CD einmal genauer anzuhören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gernsheim, Friedrich: Violinsonaten Nr. 1-4

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
29.06.2012
EAN:

5028421944036


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unmittelbar im marianischen Mittelalter: Das Ensemble Maladança entdeckt marianische Kompositionen des 12. und 13. Jahrhunderts und holt dieses Repertoire energiegeladen in die Moderne. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Vollblut-Kammermusiker unter sich: Dieser Einspielung gelingt ein lohnender Blick auf das Frühwerk von Richard Strauss. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Monsieur Choufleuri restera chez lui, le...

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich