> > > Mödl, Martha: The Portrait of a Legend
Donnerstag, 27. Juni 2019

Mödl, Martha - The Portrait of a Legend

Urkraft und Transzendenz


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Anlässlich ihres 100. Geburtstages ehrt die Profil Edition Martha Mödl mit einer Doppel-CD, die das gewaltige musikalische Spektrum der Sängerin erfahrbar werden lässt.

Martha Mödl, unbestritten eine der großen dramatischen Sängerinnen des 20. Jahrhunderts hat, abgesehen von der berühmten 'Ring'-Aufnahme unter Furtwängler, nicht viele Studioaufnahmen hinterlassen. Ihre dunkle, erdige Stimmcharakteristik wurde wohl als zu ungewöhnlich für die empfindlichen Studiomikrophone angesehen, so dass ihr erst Kirsten Flagstad, dann Birgit Nilsson stets vorgezogen wurden und die meisten ihrer großen Rollen, voran Isolde und Klytemnästra, nur in technisch oft unzureichenden Live-Mitschnitten vorliegen.

Zum hundertsten Geburtstag der Sängerin hat Profil Hänssler nun eine Doppel-CD mit unveröffentlichten Aufnahmen vorgelegt: Live-Mitschnitte auch hier, größtenteils, aber in hervorragender Qualität. Neben Beethoven-Liedern mit Michael Raucheisen am Klavier oder einer Bayreuther Sieglinde unter Keilberth, beides hörbar nicht Kernrepertoire der Sängerin, finden sich Kostbarkeiten aus dreißig Jahren Karriere, vom überraschend jugendlichen Adriano aus 'Rienzi' aus der Deutschen Oper Berlin im Jahr 1950 unter Heinrich Hollreiser bis zur Gräfin aus 'Pique Dame', Mödls großer Altersrolle, hier dokumentiert in einer Grazer Aufführung von 1982.

Wie immer bei Martha Mödl fasziniert in allen Mitschnitten die einzigartige Verbindung von ungeheuer ausstrahlungsstarker Persönlichkeit, außerordentlicher Musikalität, sensibelster Textbehandlung und individueller Gestaltung. Die 1954 und 1958 aufgenommenen Ausschnitte aus 'Tristan und Isolde' zeigen die Sonderstellung, die Martha Mödl in dieser Partie einnahm. Diese Isolde ist nicht einfach eine verwirrte junge Frau. Mödl gestaltet leidenschaftlich und brennend intensiv, ist eine liebende Hexe, Mutter Natur und das kleine, verletzte Mädchen in einem. Bei den letzten Tönen im ‚Liebestod‘ ereignet sich ein Wunder: Die Stimme scheint sich aus dem Körper zu lösen, verliert alles Erdgebundene, steigt auf, transzendiert sich gleichsam.

Gegenbild dazu ist die Pythia in Aribert Reimanns 'Melusine'. Mit welcher Urkraft Mödl hier, im Duell mit dem ähnlich gewaltigen Altersgenossen Josef Greindl, einen ganz erdgebundenen Kampf ausficht, presst einen geradezu in den Sessel. Von fast vergleichbarer Kraft fallen ihre Porträts der Mutter in Fortners 'Bluthochzeit', der unter Otmar Suitner gesungenen Klytämnestra und von Brünnhildes Schlussgesang aus. Diesen gestaltet Georges Sebastian mit dem Orchestre Symphonique de Vichy auf ungewöhnliche, doch ganz und gar überzeugende Weise. Federnd dirigiert er, ein wenig trocken, aber sehr dynamisch und temporeich. Ein wenig scharf ist der Klang aber nie pathetisch breit.

Eine ähnlich ungewöhnliche Interpretation zeigen Joseph Keilberth und die Bamberger Symphoniker mit den kühl funkelnden 'Wesendonck-Liedern'. Viele bisher ungehörte Details werden plastisch ausgeformt und verbinden sich aufs Schönste mit Martha Mödls inniger, wenn auch mit breitem musikalischen Pinsel gemalter Interpretation. Wem das letzte goldene Zeitalter des dramatischen Operngesanges am Herzen liegt, wird um diese Doppel-CD kaum herumkommen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mödl, Martha: The Portrait of a Legend

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
05.03.2012
Medium:
EAN:

CD
881488120066


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Bruckner-Sternstunde: Wer Bruckner mag, wird diese Aufnahme der Dritten Sinfonie lieben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Finalisiert: Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Badische Probleme: Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Andreas Falentin:

  • Zur Kritik... Archaisch wild: Aulis Sallinens grandios eingespielte vierte Oper 'Kullervo' ist nichts für labile Naturen. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
  • Zur Kritik... Wortmächtig: Honeggers 'Roi David' ist eine interessante Rarität, bei deren Wiedergabe die gesprochene Sprache die gesungene dominiert. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
  • Zur Kritik... Eigenständig: Die Neuen Vokalsolisten Stuttgart bieten so außergewöhnliche wie eigenwillige experimentelle Vokalmusik – und noch dazu grandios gesungen. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
blättern

Alle Kritiken von Andreas Falentin...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich