> > > Porpora, Nicola: 12 Kantaten
Dienstag, 21. Mai 2019

Porpora, Nicola - 12 Kantaten

Pastorales von Porpora


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine etwas zu kühle und kontrollierte Interpretation von Kammerkantaten Nicola Porporas mit dem ausgesprochen vielversprechenden Iestyn Davies.

Iestyn Davies ist ein junger, aufstrebender und sehr erfolgreicher britischer Countertenor, der in Deutschland noch kaum bekannt ist. Geboren wurde er 1979 in New York, aber seine musikalische Ausbildung erhielt er in England als Knabensopran im traditionsreichen St. Johns-College der Universität Cambridge. Dort studierte er auch Archäologie und Ethnologie, bevor er seine berufliche Karriere als Sänger begann. Sein regelmäßiges Engagement an der Metropolitan Opera in New York zeugt davon, dass er bereits zu den bedeutenden Sängern seines Faches gehört. Davies verfügt über eine warme, leicht dunkel gefärbte und dennoch sehr klare und auch durchschlagskräftige Altstimme. Seine Koloraturen kommen leicht und spielerisch, und nur die Spitzentöne klingen manchmal noch ein wenig zu hell und etwas eng.

Auf seiner Solo-CD hat er gemeinsam mit dem von Jonathan Cohen gegründeten Ensemble Arcangelo sechs Kantaten von Nicola Porpora eingespielt. Sie stammen aus einer Kantatensammlung von zwölf Kantaten, die Porpora für ‚His Royal Highness Frederick Prince of Wales‘, einen großen Musikfreund und Mäzen der Musik, komponiert hat und die 1735 in London in Druck gegeben worden sind. Es sind Kammerkantaten, d. h. Musikstücke, in denen sich Rezitative und ariose Teile abwechseln und in denen der Sänger von einer Continuogruppe, manchmal durch eine Blockflöte oder ein Fagott verstärkt, begleitet wird. Nur selten wird die Melodie noch durch ein Soloinstrument begleitet. Der Inhalt kreist um pastorale Themen, um Hirten oder Nymphen, die sich in Sehnsucht nach ihrer Liebsten verzehren, um Eifersucht oder auch die Freude, sich nach langer Zeit er Trennung wiederzufinden. Porpora hält in den Kompositionen die Balance zwischen der Intimität einer Kammerkantate und der Dramatik mancher Situationen; so beginnt die neunte Kantate beispielsweise mit einem hochemotionalen und ausladenden Rezitativ, das man eher in einer Oper erwarten würde.

Davies und das Ensemble Arcangelo gestalten die Kantaten stimmungsvoll und mit großer Aufmerksamkeit für die Details der Komposition. Man hört, dass keine Phrase einfach dem Zufall überlassen worden ist. Das führt aber auch dazu, dass die Aufnahme insgesamt ein wenig zu kontrolliert, kühl und wenig spielerisch wirkt, oder, um es mit einem Klischee zu sagen: zu britisch und zu wenig italienisch. Es macht große Freude, eine einzelne Kantate zu hören, aber der gesamten Aufnahme fehlt es an Pathos, an Abwechslung und Kontrast. Das liegt auch daran, dass es Davies‘ Stimme, so klangschön sie ist, noch an Varianz und Ausdrucksstärke fehlt. Im Booklet findet sich eine kurze, sehr wissenschaftlich gehaltene Abhandlung über die Entstehungsfrage der Kantaten, eine Übersetzung der italienischen Texte gibt es nur ins Englische.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Porpora, Nicola: 12 Kantaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
14.10.2011
EAN:

034571178943


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... In Liszts Herz der Finsternis: Düster klingt diese späte Klaviermusik von Franz Liszt, immerfort um das Thema Tod und implizit auch Depression kreisend. Der Aufgabe, dies mit pianistischen Mitteln ausdrucksvoll auszumalen, wird Cédric Tiberghien sehr gerecht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Franzose im Halbschatten: Für Antoine de Févin und seine ebenso unbestreitbaren wie weitgehend unbekannten Qualitäten zu plädieren, ist sehr verdienstvoll. Das Brabant Ensemble und Stephen Rice tun das in hoher Qualität. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Die Oper der Oper: Ein großer musikalischer Spaß zum dreißigjährigen Jubiläum von Le Concert Spirituel. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Gesungene Gedichte: André Schuen singt eine Sammlung von Schubertliedern rund um das Thema Wandern sehr natürlich, klar und berührend und wird dabei kompetent unterstützt von Daniel Heide. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Porträt mit Telemann: Diese Platte ist zweierlei: Zunächst ein weiterer Beweis dafür, dass Telemann in allen Gattungen, denen er sich zuwandte, ganz hervorragend zu komponieren verstand und entsprechend reüssierte. Und sie ist ein schönes Recital von Alex Potter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: The girl I left behind me - Variation 12

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich