> > > Krein, Grigorij: Sonate für Violine & Klavier
Sonntag, 21. April 2019

Krein, Grigorij - Sonate für Violine & Klavier

Eindrucksvoller Ernst, anrührende Tiefe


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ilona Then-Berg und Michael Schäfer entdecken unbekannte Violinsonaten der russischen Komponisten Grigorij Krein und Samuil Feinberg.

In schöner Regelmäßigkeit haben die Geigerin Ilona Then-Berg und der Pianist Michael Schäfer mit ihren Duoplatten während der vergangenen Jahre große Würfe abgeliefert: aufregende Veröffentlichungen mit Neuentdeckungen und kaum gespielten Werken. Auch diesmal treffen die beiden Musiker voll ins Schwarze. Ihre neueste, wiederum bei Genuin in der Reihe ‚un!erhört‘ erschienene CD-Produktion widmen sie dem überlieferten Repertoire jener russischen Komponisten jüdischer Herkunft, deren Musik in der Zeit nach der Oktoberrevolution zunächst eine kurze Blüte erlebte, bevor ihre Schöpfer dann später umso stärkeren Repressionen ausgesetzt waren. Die Veröffentlichung ist auf zwei groß dimensionierte und musikalisch faszinierende Sonaten fokussiert, an deren musikalischer Qualität sich die ganze Tragik der Komponistenschicksale verdeutlichen lässt: die 1913 entstandene Violinsonate g-Moll op. 11 von Grigorij Krein (1879-1957) und die um 1960 komponierte Violinsonate op. 46 von Samuil Feinberg (1890-1962).

Es ist eine phänomenale, ausdrucksgesättigte Aufnahme, die den Nuancen dieser Musik mit eindrucksvollem Ernst nachspürt und dabei immer wieder zu anrührender Tiefe findet. Die eng miteinander verknüpften Teile von Kreins zweisätziger Sonate op. 11 fesselnd aufgrund der Abfolge von zart gezeichneten, aus vielen instrumentalen Fäden sich zusammensetzenden flächigen Klangwirkungen und der aus diesen hervorgehenden thematischen Stringenz samt damit zusammenhängender Verdichtungsprozesse. Unter den Händen der Interpreten atmet die Musik wie ein lebender Organismus: Die Then-Bergh legt einen ungewöhnlichen Nuancenreichtum an den Tag, verleiht ihrem Part vielfache Abstufungen, die von der Süße einer Melodie in hoher Lage bis zu zerbrechlichen Linien oder wilden, ekstatischen Ausbrüchen führen. Schäfers Spiel wiederum beeindruckt besonders dort, wo die Geigerin plötzlich in den Hintergrund tritt, wo kleine musikalische Bewegungsgesten sich zu einem deklamatorischen Stil fügen, dessen atmosphärische Zeichnung vorübergehend die Richtung bestimmt und dann vom Violinpart übernommen wird.

Wie ein Gegenbild zu den bisweilen ausufernden Stimmungsschwüngen von Kreins Werk wirkt Feinbergs ernste, manchmal auch streng anmutende fünfsätzige Sonate op. 46. Hier wird etwa – so in dem an zweiter Stelle platzierten Scherzo-Satz – akzentuiert in stockenden, immer wieder durch innehaltende rhythmische Verläufe geprägten Ausbrüchen der Eindruck von Tragik greifbar gemacht, während das zentrale 'Intermezzo' mit seinen zunächst gedämpften Klangfarben eine unüberhörbare Melancholie verströmt, die in eine als Aufschrei formulierte Violinkadenz mündet. Es macht die hohe Qualität der Einspielung aus, dass man den Interpreten die bisweilen sehr emotionale Ausdeutung der Musik abnimmt, ohne sie als aufgesetzt zu empfinden, denn alle Stimmungen werden überzeugend in die interpretatorische Konzeption eingebunden, so dass keine von ihnen ein Übergewicht erhält.

In musikalischer Hinsicht etwas leichtgewichtiger, aber genauso überzeugend in der Wiedergabe sind Kreins 'Poème' op. 25 und die 'Zwei Stücke über jakutische Themen' geraten: Während die beiden von volkstümlicher Musik inspirierten Miniaturen eine besonders im zweiten Stück durch Virtuosität angereicherte Heiterkeit vermitteln, wird das 'Poème' in der Aufnahme zu einer ernst fortgesponnenen Erzählung. Then-Bergh trägt die auf den Melodiebildungen jüdischer Kantillationen basierende Musik im Sinn einer musikalischen Narration vor, voll von Elementen des Fantasierens und Improvisierens, aber immer wieder auf die subtil gefärbte, manchmal in klangvollem Doppelgriffspiel erklingende Gesangslinie zurückkommend. Dabei wird sie von Schäfer mit weich artikulierter oder arpeggierter Akkordik unterstützt, die immer wieder exakt an die Agogik der Geigerin angepasst ist.

In spieltechnischer Hinsicht ist das, was hier über die gesamte Spieldauer der CD hinweg geboten wird, einfach großartig. Intensität und Sicherheit des Zusammenspiels beider Musiker zeigen deutlich, dass es sich hier um ein erfahrenes Duo handelt – und das ist viel wert. Die Produktion ist eine absolute Kaufempfehlung – und für mich wieder einmal ein Beleg dafür, dass die wirklichen diskografischen Ereignisse jenseits des Mainstreams zu finden sind und dort oft in den Händen weniger bekannter, dafür aber umso ernsthafterer Interpreten liegt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Krein, Grigorij: Sonate für Violine & Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
15.04.2011
EAN:

4260036252033


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Ein hörenswerter Aussenseiter: Das Ergebnis ist atemberaubend, und so man hat das Gefühl, dass in dieser emotional hoch aufgeladenen Musik jedes Tüpfelchen genauestens musikalisch formuliert ist und an seinem richtigen Platz sitzt. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 14.09.2006)
  • Zur Kritik... Momente geglückten Musizierens: Das Duo Ilona Then-Bergh (Violine) und Michael Schäfer (Klavier) überzeugt mit einer fesselnden Wiedergabe der Violin-Klavier-Kompositionen von Sylvio Lazzari und Volkmar Andreae. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 20.03.2010)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Junge Könner: Die jungen Musiker des Folkwang Kammerorchesters verbinden herausragendes technisches Können mit musikalischem Engagement und vor allem Liebe zu dem, was sie tun. Mit ihrem Dirigenten Johannes Klumpp haben sie damit ein hohes Niveau erreicht. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Richard Strauss einmal anders: Das Münchner Klaviertrio präsentiert Kammermusik aus dem Jugendwerk von Richard Strauss in einer Einspielung voll wunderbarer Leichtigkeit. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll verführerisch: Die Sänger der Camerata Musica Limburg intonieren Schubert mit Männerchor-Klangwonnen in allen Facetten. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Le Roi Carotte

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich