> > > Pärt, Arvo: Tabula Rasa
Freitag, 26. April 2019

Pärt, Arvo - Tabula Rasa

Ein Stück Musikgeschichte


Label/Verlag: Universal Edition
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label ECM und die Universal Edition Wien haben sich zu einer außerordentlichen Hommage zum 75. Geburtstag des Komponisten Arvo Pärt zusammengefunden.

Betrachtet man im Rückblick die Entwicklungen von Musikmarkt und Kulturleben während der vergangenen Jahrzehnte, lassen sich nur selten wirklich bedeutungsvolle Ereignisse ausmachen. Eines davon jedoch mag die – damals noch dem Format der Langspielplatte angepasste – Produktion gewesen sein, mit der 1984 ein kleines Münchener Label der Öffentlichkeit die seltsam fremd und doch irgendwie vertraut anmutenden Musik eines osteuropäischen Komponisten überantwortete, für dessen Schaffen sich, obgleich doch im Westen so gut wie unbekannt, so prominente Musiker wie der Geiger Gidon Kremer einsetzten. In zweierlei Hinsicht hat sich diese Veröffentlichung als besonders wirkungsmächtig erwiesen: Zum ersten hat das Label ECM mit besagter LP aus der Reihe ‚ECM New Series‘ aus einer Nische zwischen den Majors heraus seinen inzwischen fast legendären Ruf begründet; zum zweiten geriet die Aufnahme für den estnischen Komponisten Arvo Pärt zu einem Karriereschub sondergleichen, wurde man doch im Westen plötzlich auf diese ganz andere zeitgenössische Musik aufmerksam, die bei vielen Menschen auf offene Ohren stieß.

2010 hat Arvo Pärt – inzwischen trotz (oder gerade wegen) des beharrlichen stilistischen Stillstands innerhalb seines Schaffens weltweit als Komponist geschätzt – seinen 75. Geburtstag gefeiert. Und anlässlich dieses Ereignisses haben sich ECM und Pärts Musikverlag, die Universal Edition Wien, mit dem vorliegenden Band eine ganz besondere, bibliophile Hommage einfallen lassen: Denn die opulent ausgestattete Publikation enthält – begleitet von all jenen einschlägigen und qualitativ hochwertigen Fotografie- und Textbeigaben, die man von ECM gewohnt ist – eine CD-Beilage mit den inzwischen historisch gewordenen Aufnahmen der Kompositionen 'Tabula rasa' für zwei Violinen, Streichorchester und präpariertes Klavier (1977; mit Gidon Kremer und Tatjana Grindenko, Violine, Alfred Schnittke, präpariertes Klavier und dem Litauischen Kammerorchester unter Saulius Sondeckis), 'Cantus in Memory of Benjamin Britten' für Streichorchester und Glocke (1980; mit dem Staatsorchester Stuttgart unter Dennis Russell Davis) sowie – gleich zweimal – 'Fratres' (1977) in den Versionen für zwölf Celli (1982; mit den zwölf Cellisten der Berliner Philharmoniker) und für Violine und Klavier (1980; mit Gidon Kremer und Keith Jarrett).

Der eigentliche Reiz liegt jedoch woanders: Dem Interessierten werden hier nämlich einerseits die Taschenpartituren zu allen Werken verfügbar gemacht; andererseits – und dies macht den besonderen Wert dieser Geburtstags-Hommage aus – hat man den 206 Seiten starken Band, auf das reiche Archiv der Universal Edition zurückgreifend, um die vollständigen Farbreproduktionen von Pärts Manuskript-Reinschriften zu 'Tabula rasa' und dem 'Cantus' bereichert. Man kann dies nun einfach blätternd genießen und sich dabei, die großzügig auf dem Notenpapier verteilte und gestochen scharfe Handschrift des Komponisten bewundernd, Gedanken über die ästhetischen Qualitäten eines Musikmanuskripts im Vergleich zum modernen Einheits-Notendruck machen; man kann dabei aber auch auf detektivische Spurensuche gehen und sich überlegen, aus welchen Gründen Pärt in 'Tabula rasa' an der einen oder anderen Stelle vor Drucklegung einzelne Takte weggestrichen, die Lage von Basstönen verändert, die Tempoangabe modifiziert oder das Streichorchestergewebe um zusätzliche Stimmen bereichert haben mag. Was immer man tut: Man hat hier ein ganz wunderbares, schön gestaltetes Buch in Händen, in dem das Zusammentreffen von Musik-, Tonträger- und Verlagsgeschichte auf einzigartige Weise inszeniert wird und das dadurch dem Komponisten Pärt seine Referenz erweist.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pärt, Arvo: Tabula Rasa

Label:
Anzahl Medien:
Universal Edition
1
EAN:
028947638797

Cover vergössern

Universal Edition

Der 1901 in Wien gegründete Musikverlag Universal Edition entwickelte sich innerhalb weniger Jahre vom Musikverlag für klassische Unterrichtsliteratur zum zukunftsorientierten Haus für schöpferische Begabungen des zeitgenössischen Musikschaffens.

Der Katalog der Universal Edition umfasst mehr als 30.000 Nummern und ist untrennbar mit den großen Musikströmungen und Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts verbunden.

Die Unternehmensziele der Universal Edition sind:

  • die verlegerische Betreuung von Komponisten durch die Herstellung von Notenmaterial für Aufführungszwecke, bzw. die Herstellung von Verkaufsausgaben
  • die internationale Promotion von Komponisten und deren Werken
  • der Ausbau des zukunftsorientierten Kataloges an Musikwerken
  • Verwaltung und Kontrolle von Urheberrechten an musikalischen Werken
  • Die Herausgabe von musikwissenschaftlich erarbeiteten Ausgaben (Gesamtausgaben)
  • Herausgabe von Spiel- und Unterrichtsliteratur nach neuesten musikpädagogischen und spieltechnischen Erkenntnissen


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Universal Edition:

  • Zur Kritik... Wiederbegegnung: Alban Bergs Sonate für Klavier op. 1 liegt bei der Universal Edition nun in einer gelungenen, lohnenswerten Bearbeitung für Gitarre solo von Christophe Dejour vor. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Duette mit Humor: Dieses Heft mit Duo-Bearbeitungen für Violine und Viola von Aleksey Igudesman bietet einige witzige und spielenswerte Fassungen. Allerdings haben nicht alle Nummer dasselbe hohe Niveau. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alles Tango: Gustavo Beytelmann hat im zweiten Band der Tango-Reihe sieben Stücke in ansprechenden Bearbeitungen zusammengestellt. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Universal Edition...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alternative zu Bach: 'Der blutige und sterbende Jesus' ist eine klangschöne Alternative für die Passionszeit. Dazu interessant als besonders frühes Beispiel eines gleichwohl schon komplett und reif wirkenden Passionsoratoriums. Ganz klar: Reinhard Keiser lohnt sich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Melodieselige Cello-Virtuosität: Original-Werke und melodieselige Arrangements für Cello und Orchester von russischen Komponisten präsentiert Daniel-Müller Schott hier auf höchsten Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Robert Kahn: Sonata for Violoncello & Piano No.2 op.56 in D minor - Allego energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich