> > > Beethoven, Ludwig van: Sinfonien Nr. 4 & 6
Montag, 19. August 2019

Beethoven, Ludwig van - Sinfonien Nr. 4 & 6

Lustvolle Naturbeschreibung


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit Musizierfreude, Risikobereitschaft und seinem inzwischen legendären Rubato setzt Iván Fischer als Beethoven-Dirigent erneut Maßstäbe.

Nach seiner fulminanten Einspielung der Siebten Sinfonie widmet sich Iván Fischer erneut dem Werk Beethovens. Für die Sinfonien Nr. 4 und Nr. 6 wählt der Dirigent zwei unterschiedliche Herangehensweisen: In der Vierten macht er sich Erkenntnisse der Historischen Aufführungspraxis zunutze und vereint moderne Instrumente mit Naturhörnern und -trompeten zu einem homogenen Klangkörper. In der Sechsten erreicht Fischer durch eine spezielle Sitzordnung, in der die Blasinstrumente inmitten der Streicher positioniert werden, einen natürlichen Raumklang, der die Musiker seines Budapest Festival Orchestras zum gemeinsamen Atmen und Aufeinanderhören einlädt.

Abgeklärter Schönheitssinn

Den Kopfsatz der Sinfonie Nr. 4 mit seiner langsamen Einleitung begreift Fischer als Vorgriff auf die Formensprache der Romantik. Grandios, wie er das daran anschließende Crescendo auskostet, um kurz darauf in schnellem Tempo vorzupreschen. Fischer stellt die Kontraste der Musik in den Vordergrund, setzt auf glasklare Strukturen, verliert dabei aber nie den großen Zusammenhang aus dem Blick. Sangbar gestaltet er den zweiten Satz, der ebenso transparent und vornehm wie mitreißend und akzentreich gerät. Filigrane Konturen bestimmen das 'Allegro vivace', das er mit abgeklärtem Schönheitssinn ausformuliert, bevor er sich mit geradezu atemberaubender Verve in das wirbelnde Finale stürzt. Meisterhaft arbeitet Fischer die Spannungsverhältnisse der Sinfonie heraus, bleibt aber auch der humorvollen Seite des Komponisten nichts schuldig.

Bodenständiger Witz

Die ‚Pastorale‘ (Sechste Sinfonie) lässt Fischer mit quicklebendiger Geschäftigkeit und genauen dynamischen Abstufungen beginnen. Präzise ist sein Spiel mit den Motiven, die intelligent aufeinander bezogen werden. Im 'Andante molto mosso' beschwört er als talentierter Erzähler die Naturszenerie mit ihrem fröhlichen Vogelgezwitscher und dem munter dahinplätschernden Bach vor dem geistigen Auge des Zuhörers herauf. Zünftiger Witz prägt das 'Lustige Zusammensein der Landleute' bevor im folgenden Satz 'Gewitter und Sturm' dem Zuhörer entfesselt um die Ohren peitschen: Lustvoller kann Naturbeschreibung nicht zelebriert werden. Im Schluss-'Allegretto' lässt Fischer eine Solovioline auf die Hornsignale antworten, die wie von weit entfernten Bergen herübertönen. Erst allmählich schließt sich ihr das gesamte Orchester an – ein geistreiches und elegantes Spiel mit der Architektur der Musik. Auf diesem Album setzt Iván Fischer mit Musizierfreude, Risikobereitschaft und seinem inzwischen legendären Rubato erneut Maßstäbe. Das von ihm gegründete Budapest Festival Orchestra liefert einen weiteren Beweis seiner stilistischen Flexibilität und hochentwickelten Klangkultur. Eine brillante Bereicherung der Beethoven-Diskografie.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Sinfonien Nr. 4 & 6

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
03.12.2010
Medium:
EAN:

SACD
723385307105


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Buchhalterisch: Trotz der offenkundigen Bemühungen aller Beteiligten will der Funken auf dieser Einspielung englischer Musik nicht überspringen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Exzellent interpretiert: Die Pianistin Anna Fedorova überzeugt mit Fantasien von Alexander Skrjabin, Frédéric Chopin, Robert Schumann und Ludwig von Beethoven. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich