> > > Beethoven, Ludwig van: Sinfonien Nr. 4 & 6
Montag, 27. Mai 2019

Beethoven, Ludwig van - Sinfonien Nr. 4 & 6

Lustvolle Naturbeschreibung


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit Musizierfreude, Risikobereitschaft und seinem inzwischen legendären Rubato setzt Iván Fischer als Beethoven-Dirigent erneut Maßstäbe.

Nach seiner fulminanten Einspielung der Siebten Sinfonie widmet sich Iván Fischer erneut dem Werk Beethovens. Für die Sinfonien Nr. 4 und Nr. 6 wählt der Dirigent zwei unterschiedliche Herangehensweisen: In der Vierten macht er sich Erkenntnisse der Historischen Aufführungspraxis zunutze und vereint moderne Instrumente mit Naturhörnern und -trompeten zu einem homogenen Klangkörper. In der Sechsten erreicht Fischer durch eine spezielle Sitzordnung, in der die Blasinstrumente inmitten der Streicher positioniert werden, einen natürlichen Raumklang, der die Musiker seines Budapest Festival Orchestras zum gemeinsamen Atmen und Aufeinanderhören einlädt.

Abgeklärter Schönheitssinn

Den Kopfsatz der Sinfonie Nr. 4 mit seiner langsamen Einleitung begreift Fischer als Vorgriff auf die Formensprache der Romantik. Grandios, wie er das daran anschließende Crescendo auskostet, um kurz darauf in schnellem Tempo vorzupreschen. Fischer stellt die Kontraste der Musik in den Vordergrund, setzt auf glasklare Strukturen, verliert dabei aber nie den großen Zusammenhang aus dem Blick. Sangbar gestaltet er den zweiten Satz, der ebenso transparent und vornehm wie mitreißend und akzentreich gerät. Filigrane Konturen bestimmen das 'Allegro vivace', das er mit abgeklärtem Schönheitssinn ausformuliert, bevor er sich mit geradezu atemberaubender Verve in das wirbelnde Finale stürzt. Meisterhaft arbeitet Fischer die Spannungsverhältnisse der Sinfonie heraus, bleibt aber auch der humorvollen Seite des Komponisten nichts schuldig.

Bodenständiger Witz

Die ‚Pastorale‘ (Sechste Sinfonie) lässt Fischer mit quicklebendiger Geschäftigkeit und genauen dynamischen Abstufungen beginnen. Präzise ist sein Spiel mit den Motiven, die intelligent aufeinander bezogen werden. Im 'Andante molto mosso' beschwört er als talentierter Erzähler die Naturszenerie mit ihrem fröhlichen Vogelgezwitscher und dem munter dahinplätschernden Bach vor dem geistigen Auge des Zuhörers herauf. Zünftiger Witz prägt das 'Lustige Zusammensein der Landleute' bevor im folgenden Satz 'Gewitter und Sturm' dem Zuhörer entfesselt um die Ohren peitschen: Lustvoller kann Naturbeschreibung nicht zelebriert werden. Im Schluss-'Allegretto' lässt Fischer eine Solovioline auf die Hornsignale antworten, die wie von weit entfernten Bergen herübertönen. Erst allmählich schließt sich ihr das gesamte Orchester an – ein geistreiches und elegantes Spiel mit der Architektur der Musik. Auf diesem Album setzt Iván Fischer mit Musizierfreude, Risikobereitschaft und seinem inzwischen legendären Rubato erneut Maßstäbe. Das von ihm gegründete Budapest Festival Orchestra liefert einen weiteren Beweis seiner stilistischen Flexibilität und hochentwickelten Klangkultur. Eine brillante Bereicherung der Beethoven-Diskografie.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Sinfonien Nr. 4 & 6

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
03.12.2010
EAN:

723385307105


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Mit Bravour: Iván Fischer dirigiert die Siebte – sicher einer der Höhepunkte seines Mahler-Zyklus mit dem Budapest Festival Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Ungebremst theatralisch: Rachel Podger und Brecon Baroque legen eine Aufnahme italienischer Geigensonaten vor, die man gehört haben sollte. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Aufgehellt: Thomas Hampson und die Amsterdam Sinfonietta mit einem Herzensprojekt, dem gelegentlich Ecken und Kanten fehlen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer noch Entdeckungen!: Thierry Fischer und Symphonieorchester aus Utah präsentieren auf ihrer spannenden Saint-Saens-CD das Vorzeige-Repertoire wie auch weniger Bekanntes mit durchaus eigenen Akzenten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Marianisches: The Sixteen im 40. Jahr seit der Gründung: Es wird vermutlich nicht die einzige Produktion bleiben. Und auch die anderen werden ähnlich überzeugend sein, das lässt die bislang hochklassige Diskografie vermuten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich