> > > Musik für Viola d'Amore: Werke von Schuchbauer, Guzinger, Pezold u.a.
Sonntag, 21. April 2019

Musik für Viola d'Amore - Werke von Schuchbauer, Guzinger, Pezold u.a.

Ein außergewöhnliches Hochzeitsgeschenk


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die CD von Anne Schumann und Klaus Voigt mit Kammermusik für Viola d'amore bietet allen Freunden barocker Instrumentalpolyphonie Gelegenheit, klangliche und kompositorische Neuentdeckungen zu machen.

Die CD von Anne Schumann und Klaus Voigt stellt Musik für die Viola d‘amore aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts vor. Dieses Instrument war im Barock aufgrund seines vollen, warmen Tons sehr beliebt. Es hatte den Ruf, Verliebte in ‚Lust und Freude‘ zu versetzen und Melancholiker aus ihrer Schwermut zu holen. In der Zeit der Empfindsamkeit erlebte die Viola d‘amore eine späte Blüte, was sie vor allem dem Komponisten und Viola-Virtuosen Carl Stamitz verdankte. Ihr Klang galt als die perfekte Verkörperung einer musikalischen Seelensprache. Man spielte sie meist mit möglichst vielen leeren Saiten, um ihre Klangwirkung nicht durch Griffe oder Vibrato zu verändern. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts verschwand das Instrument aber aus dem öffentlichen Musikbetrieb, da sein feiner, kleiner Klang im immer professioneller werdenden Konzertleben nicht in großen Sälen bestehen konnte und seine Spieltechnik als gekünstelt und unnatürlich angesehen wurde.

Die ausgewählte Viola d‘amore-Musik auf vorliegender, bei Genuin erschienenen CD ist der Musikaliensammlung des großen Dresdener Konzertmeisters Johann Georg Pisendel entnommen, der wegen seiner Ausbildung durch Torelli am Ansbacher Hof früh mit der süddeutschen Viola d‘amore-Tradition bekannt wurde. So erklingen das Trio A-Dur von Franz Simon Schuchbaucher, die Suite in A-Dur von Johann Peter Guzinger (die einzige Komposition der CD, die nicht aus Pisendels Sammlung stammt), zwei Trios in A-Dur und D-Dur eines anonymen Komponisten, die Partita für Viola d‘amore solo von Christian Pezold sowie die Ouvertüre A-Dur von Wilhelm Ganspeck. Das Programm der CD ist liebevoll ausgewählt, so dass dem Hörer die ganze klangliche Bandbreite der Viola d‘amore vorgestellt wird. Er wird mit immer neuen Klangfacetten überrascht, die das Instrument von seiner besten Seite zeigen.

Wunderschöne langsame, kantige schnelle Sätze

Die fünf Interpreten Anne Schumann (Viola d‘amore), Klaus Voigt (Viola d‘amore), Alison McGillivray (Cello), Petra Burmann (Theorbe, Barockgitarre) und Sebastian Knebel (Cembalo) gestalten die Musik mit viel Spielfreude und Engagement. (Engagement war übrigens auch bei der Finanzierung der Einspielung vonnöten, denn Schumann und Voigt ließen sich die benötigten Gelder von ihren Hochzeitsgästen und Verwandten schenken!). Einziger Kritikpunkt ist die oft zu direkt wirkende Aufnahmetechnik, die jedes Nebengeräusch der Saiten hörbar macht. Der Hörer bekommt zwar dadurch einen unmittelbaren Klangeindruck, doch hat dies besonders in der Solopartita von Pezold ungewollte Nebenwirkungen. So hört man glasklar, dass in den Sätzen 'Intrada' und 'Allemande' die Saiten des Instruments von Anne Schumann nicht problemlos ansprechen. Ihr Bogenstrich wirkt verhuscht und etwas kräftig. Lobenswert ist dagegen das Rondeau derselben Suite, die von Schumann sehr klangvoll und tonschön gespielt wird.

Schumanns und Voigts Interpretation des Trios von Schuchbauer wirkt ebenfalls etwas recht kantig. Sie hätten die melodiösen Läufe und Terzpassagen ein wenig langsamer spielen können, um mehr (Klang-)Raum für ihre anspruchsvollen Violen zu gewinnen. Man gewöhnt sich im Laufe der CD an die Eigenarten des Instruments, doch scheinen die Tempi in den schnellen Sätzen für den behäbigen Klang dieser besonderen Bratschen etwas zu furios gewählt zu sein. Umso schöner sind die langsamen Sätze, wie das erste 'Adagio' von Schuchbauer, das Menuett von Guzinger oder das 'Adagio' Nr. 13 (Anonymus). Hier ist auch die wunderbare Begleitung durch Knebel und Burmann erwähnenswert, die den beiden Streichern ein breit aufgefächertes, vielfach umspieltes Akkordfundament bauen.

Die CD hat also neben den erwähnten klanglichen Eigenheiten auch viele schöne Momente zu bieten, die die Aufnahme für alle Freunde barocker Instrumentalpolyphonie zu einer lohnenden Entdeckung macht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Musik für Viola d'Amore: Werke von Schuchbauer, Guzinger, Pezold u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
22.10.2010
EAN:

4260036251838


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Junge Könner: Die jungen Musiker des Folkwang Kammerorchesters verbinden herausragendes technisches Können mit musikalischem Engagement und vor allem Liebe zu dem, was sie tun. Mit ihrem Dirigenten Johannes Klumpp haben sie damit ein hohes Niveau erreicht. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Richard Strauss einmal anders: Das Münchner Klaviertrio präsentiert Kammermusik aus dem Jugendwerk von Richard Strauss in einer Einspielung voll wunderbarer Leichtigkeit. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll verführerisch: Die Sänger der Camerata Musica Limburg intonieren Schubert mit Männerchor-Klangwonnen in allen Facetten. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Robert Kahn: Three Pieces for Cello & Piano op.25 - Romanze

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich