> > > di Lasso, Orlando: Lagrime di san Pietro
Sonntag, 16. Juni 2019

di Lasso, Orlando - Lagrime di san Pietro

Orlandos Tränen


Label/Verlag: Atma classique
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die 'Lagrime di San Pietro' von Orlando di Lasso in einer überzeugenden Einspielung mit dem Studio de musique ancienne de Montréal.

Die letzten Lebensjahre Orlando di Lassos (1532-1594) waren von Sorgen beschwert: Zunächst hatte nach dem Tod des alten Herzogs von Bayern, Albrecht V., im Jahr 1579 dessen Sohn Wilhelm die Herrschaft übernommen. Der machte sich – von Jesuiten beeinflusst – auf allen Ebenen daran, Bayern und seinen Hof als ein Bollwerk der Gegenreformation auszubauen. Das wirkte sich auch bis in die Lebensführung der Mitglieder seiner Hofkapelle aus, die fortan zölibatär leben sollten. Lasso sollte nach dieser Initiative wegen unangemessenen Verhaltens und Redens aus dem herzoglichen Dienst entlassen werden. Das widerfuhr dem weltgewandten Renaissancegeist Lasso zwar nicht, doch trat er aus den alltäglichen Pflichten allmählich in den Hintergrund. Das Jahr 1590 schließlich brachte einen ernsten gesundheitlichen Einschnitt, vermutlich ein Schlag und dessen Folgen belasteten den Künstler körperlich und mental. Und obwohl er seine geistigen und kommunikativen Fähigkeiten widererlangte, lagen doch Schatten auf seiner Existenz, drängte die Beschäftigung mit dem eigenen Tod immer stärker in den Vordergrund.

In diesem Zusammenhang ist die Entstehung der 'Lagrime di San Pietro' zu sehen: Lasso setzte sich in dieser Sammlung geistlicher Madrigale intensiv mit Schuld, Leid und Vergebung auseinander. Ideales textliches Medium waren jene Verse, die Luigi Tansillo 1510 publiziert hatte und die sich am Beispiel des heiligen Petrus und dessen Verhältnis zum leidenden Jesus diesem Gefühlskomplex intensiv widmeten. Orlando di Lasso verwendete zwanzig der Verse für feine madrigalische Sätze, die in ihrer Siebenstimmigkeit von homophonen Verläufen und dem Miteinander hoher und tiefer Stimmgruppen gekennzeichnet sind. Die erst im Mai 1594, nur drei Wochen vor Lassos Tod Papst Paul VI. gewidmeten Kompositionen verraten den souveränen Klanggestalter, der um die Affekte tief liegender Stimmkombinationen im Kontext des trauernd-reflektierenden Librettos weiß und zugleich die textlichen Möglichkeiten detailliert deutet. In der Summe ist es ein wunderbares Alterswerk: Kompakt, mit gleichbleibend niveauvollen Einzelsätzen, mit dem Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten, ohne vordergründige Artistik, dafür mit tatsächlich zyklischen Qualitäten. Höhe- und Schlusspunkt der Sammlung ist die den Madrigalen nachgestellte lateinische Motette 'Vide homo, quae pro te patior', in der die Qualitäten di Lassos musikalisch und inhaltlich kulminieren.

Echte Könner

Alte Musik aus Kanada ist in den vergangenen Jahren – sehr oft durch das rührige Label ATMA Classique – auch auf dem europäischen Markt zu einer respektablen Größen geworden. So überrascht die Qualität der vorliegenden Einspielung keineswegs: Das Ensemble Studio de musique ancienne de Montréal ist unter der künstlerischen Leitung Peter Jacksons ausgewogen besetzt. Alle zehn Stimmen sind absolut ensemblefähig und beweisen profunde technische Qualitäten. Das zeigt sich unter anderem in einer harmonischen Intonation, die keinerlei Trübungen kennt und ohne hörbaren Druck absolut stabil ist. Der Ensembleklang ist konzentriert, gut durchhörbar, alle beteiligten Stimmen zeichnen klar, ohne eine Bevorzugung der Randlagen. Artikulatorische Delikatesse lässt die einzelnen Sätze interessant geraten: Die Interpretation verliert sich nie in einem großen Einheitsklang, ohne das zweifellos vorhandene lyrische Moment aber ganz auszublenden. In fließenden Bewegungen werden die Sätze auch dynamisch differenziert entfaltet – wenn man bei dieser Musik mit einem relativ modernen Begriff denn umgehen will.

Das Klangbild ist plastisch und klar, sehr ausgewogen, bringt die gut zeichnenden Stimmen angemessen zur Geltung und rahmt die Ensemblewirkung mit einem schönen, nicht zu großen Raumanteil. Das kommt der Auffassung Christopher Jacksons entgegen: Er lässt die Musik Orlando di Lassos sich entfalten, mit all ihrer auch persönlich motivierten Trauer, die in die 'Lagrime die San Pietro' eingewoben ist. Jackson setzt auf die feinen Differenzen, nicht auf klangliche Überwältigung. Das bewahrt die Einspielung vor der Gefahr eines monochromen Eindrucks und lässt die beschließende Motette umso klarer als echten Höhepunkt aufscheinen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    di Lasso, Orlando: Lagrime di san Pietro

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Atma classique
1
15.09.2010
EAN:

722056250924


Cover vergössern

Atma classique

Das Label ATMA - Seele oder Lebensgeist auf Sanskrit - wurde 1995 gegründet und bietet inzwischen mehr als 200 Aufnahmen von mittelalterlicher bis zu zeitgenössischer Musik mit einem besonderen Schwerpunkt im Barock. Für ihre Aufnahmen umgibt sich Johanne Goyette, Direktorin und zugleich Toningenieurin der Firma, gerne mit wagemutigen Künstlern, um in ihrem Studio Unerhörtes (und Ungehörtes) zu schaffen.
ATMA Classique vertreibt in Kanada, den Vereinigten Staaten, in Europa, Australien und Asien. Das Label erfreut sich zunehmend großen Erfolgs und genießt weltweite Anerkennung für die hohe Produktionsqualität sowohl in aufnahmetechnischer als auch in künstlerischer Hinsicht. Zahlreiche Aufnahmen wurden mit Preisen (Diapason d?or, Goldberg, Prix Opus, Félix, JUNO u.a.) ausgezeichnet.
Im Juni 2004 hat ATMA Classique in Zusammenarbeit mit dem Festival Montréal Baroque den Grundstein zu einem anspruchsvollen Großprojekt gelegt: Über die nächsten fünfzehn Jahre sollen Johann Sebastian Bachs 200 geistliche Kantaten zum ersten Mal im hybriden SACD-Format (Super Audio Compact Disc) mit Surround-Sound aufgenommen werden.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Atma classique:

  • Zur Kritik... Die Farben des Herrn Offenbach: Jodie Devos und dem Münchner Rundfunkorchester unter Laurent Campellone gelingen zu Offenbachs 200. Geburtstag ein rundes und unterhaltsames Album mit viel Unerhörtem. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Erschütternde Portraits: Frank Horvats Streichquartett 'For Those who Died Trying' ist ein musikalischer Aufschrei gegen die ständige Menschenrechtsverletzung in Thailand und ein einfühlsames Portrait von 35 außergewöhnlichen Menschen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Bittersüße Häppchen: Einen Parforce-Ritt durch die Musikgeschichte in Bearbeitungen für Orgel übermittelt Dom Richard Gagné. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Atma classique...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Brahms-Überblick: Gediegener Chor-Brahms mit dem Rundfunkchor Berlin. Eine schöne Platte: Für Brahms, für den Chor und für dessen frisch vertragsverlängerten Dirigenten Gijs Leenaars. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine ganz besondere Nachtmusik: Ebenso elegant wie energisch: Eine Themenplatte, gut gedacht und doch nicht verkopft, dazu von Dorothee Oberlinger und den Sonatori de la Gioiosa Marca mit Können und Leidenschaft gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für eigene Zwecke: Christian Euler und sein Begleiter Paul Rivinius präsentieren Hindemiths frühe Violasonaten in einer hochkarätigen Darbietung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 30 in F major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich