> > > Wolf, Hugo: Italienisches Liederbuch
Montag, 19. August 2019

Wolf, Hugo - Italienisches Liederbuch

Mit unbedarfter Frische


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit seinen Schubert-Alben von 2008 setzte Christoph Prégardien Maßstäbe. In der späteren Klangwelt Wolfs ist der Tenor hörbar weniger zuhause.

Noch hat man die beiden wunderbaren Alben im Ohr, die Christoph Prégardien 2008 mit Liedern von Franz Schubert herausbrachte. Die beiden Zyklen 'Die schöne Müllerin' und 'Schwanengesang', die der Tenor in Zusammenarbeit mit bedeutenden Pianisten einspielte, entstanden nach langer Vertiefung in die historische Aufführungspraxis und intensiver Beschäftigung mit den vokalen Verzierungen zu Lebzeiten des Komponisten. Mit diesen beiden Alben setzte Prégardien Maßstäbe und eröffnete eine ganz neue Sicht auf altbekanntes Material.

Stimmliche Grenzen

Entsprechend gespannt hat man auf die Einspielung von Wolfs 'Italienischem Liederbuch' gewartet, die der Tenor im Hugo Wolf-Jahr zusammen mit seiner Nichte, der Sopranistin Julia Kleiter, und dem Pianisten Hilko Domnu herausbringt. Die Einflüsse von Lied-Titan und Wolf-Exeget Dietrich Fischer-Dieskau sind bei Prégardien nicht zu überhören: Den Liedern widmet sich Prégardien mit makelloser Diktion ('Was für ein Lied soll dir gesungen werden') und endlosem Legatosingen ('Schon streckt’ ich aus im Bett die müden Glieder'). Prégardien fasst die jäh umschlagenden Gefühlsregungen und Emotionen der Lieder glaubhaft in Töne ('Gesegnet sei, durch den die Welt entstund'). Der jungen Sopranistin Julia Kleiter, die mit hellem Timbre und leichter Stimmführung singt, fehlt es im Vergleich dazu hörbar an Lebenserfahrung. Während sie in den elegischen Momenten des Zyklus’ am überzeugendsten ist ('Auch kleine Dinge können uns entzücken'), stößt sie in den dramatischen Liedern an stimmliche Grenzen. Am Klavier begleitet Dumno gefühlvoll zurückhaltend, phrasiert jedoch bisweilen ziemlich eigenwillig.

Beziehung mit Höhen und Tiefen

Beide Sänger stellen sich den großen Vorbildern der Aufnahmegeschichte mit unbedarfter Frische und einer veränderten Abfolge der Lieder, in der die Entwicklung einer Beziehung mitsamt ihrer Höhen und Tiefen nachgezeichnet wird. Die deklamatorische Zuspitzung und psychologische Tiefe, mit denen Prégardien bei seinen letzten Schubert-Alben glänzte, wird hier jedoch nicht erreicht. Liegt es an der vollkommen anderen Disposition dieses Liederzyklus’ im Vergleich zu Schuberts 'Die schöne Müllerin' und dessen 'Schwanengesang'? In der späteren Klangwelt Wolfs ist Prégardien spürbar weniger zuhause.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wolf, Hugo: Italienisches Liederbuch

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Challenge Classics
1
03.09.2010
75:40
2009
Medium:
EAN:
BestellNr.:

SACD
608917237825
CC72378


Cover vergössern

"Kleine Juwelen zum 150. Geburtstag von Hugo Wolf: Hugo Wolf wird heutzutage allgemein als einer der wichtigsten Liederkomponisten des 19. Jahrhunderts betrachtet, aber diese Erkenntnis setzte sich nur langsam durch. Das ?Italienische Liederbuch‘ erfreut sich von Anfang an großer Beliebtheit. Zum einen weil sie melodiös und inhaltlich zugänglich waren, zum anderen weil es sich bei der Sammlung von 46 Liedern buchstäblich um ?kleine Juwelen‘ handelt. Christoph Prégardien und Julia Kleiter gestalten diese Kleinode mit äußerster Raffinesse und Detailgenauigkeit. Sie treffen mit Leichtigkeit die erotische Grundatmospähre und werden dabei von Hilko Dumno am Klavier trefflich unterstützt. Eine würdige Hommage an einen großen Komponisten, dessen Geburtstag sich diesem Jahr zum 150. male jährt."


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Meisterlicher Mozart: Die Kuijkens mit den beiden Klavierquartetten von Mozart - eine sichere Bank. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich