> > > Cilea, Francesco: Adriana Lecouvreur
Donnerstag, 22. August 2019

Cilea, Francesco - Adriana Lecouvreur

Pose der Tragödin


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Liegt es am Mangel echter Spinto-Sängerinnen, dass 'Adriana Lecouvreur' immer seltener gespielt wird? Eine Inszenierung wie die am Teatro Regio in Turin hat Seltenheitswert.

In einer Zeit, in der Schauspielern noch ein gesellschaftlicher Makel anhaftete, war Adrienne Lecouvreur das Idol einer ganzen Epoche und hatte eine Affaire mit Moritz von Sachsen – einem der attraktivsten Männer des 18. Jahrhunderts. Musste die Tragödin, die vor allem in den Werken Jean Racines brillierte, deshalb sterben? Bis heute hält sich das Gerücht, dass sie von ihrer Rivalin, der Gräfin von Bouillon, vergiftet wurde. Ein Stoff wie geschaffen für die Bühne: Eugène Scribe verfasste 1849 sein Drama, das zur Vorlage für Francesco Cileas Oper 'Adriana Lecouvreur' wurde. 1902 feierte Cileas erfolgreichstes Werk mit Enrico Caruso Premiere und wurde in der Folge zum Paradestück für Sängerdarstellerinnen wie Renata Tebaldi, Magda Olivero und Renata Scotto.

Veristische Aussbrüche

Liegt es am Mangel echter Spinto-Sängerinnen, dass Adriana immer seltener gespielt wird? Da ist auch eine Inszenierung wie die am Teatro Regio in Turin willkommen. Szenische Neuerungen darf man von Lorenzo Marianis Regiekonzept freilich nicht erwarten. Die Bilder, die er für die verwickelte Rokoko-Handlung findet, bleiben oberflächlich und beschränken sich auf üppige Arrangements in buchstäblicher Treue zum Libretto.

Star der Produktion ist Marcelo Álvarez in der Rolle des Maurizio. Der argentinische Tenor zieht stimmlich alle Register. Strahlende Spitzentöne, veristische Ausbrüche, samtige Piano-Effekte und eine gehörige Portion Italianità machen seinen Grafen von Sachsen zum gesanglichen Höhepunkt der Produktion. Dennoch wirkt seine Interpretation streckenweise undifferenziert und sein Spiel hölzern.

Schrille Töne

In der Titelrolle setzt Micaele Carosi vor allem auf Dramatik und Lautstärke. Dies nimmt jedoch den lyrischen Passagen, die in der Adriana eine so wichtige Rolle spielen, viel von ihrer Wirkung. Dazu kommen Intonationsprobleme und immer wieder auch schrille Töne. Schauspielerisch beschränkt sich Carosi auf die Pose der Tragödin und dringt so kaum zu der Figur der Adriana vor.

Trotz des unvorteilhaften Kostüms (Luisa Spinattelli) und darstellerischer Mängeln ist Marianne Cornetti als Principessa di Bouillon zumindest vokal eine ernsthafte Rivalin der Lecouvreur. Mühelos setzt sich die Mezzosopranistin gegen das Orchester durch. Der Gesamteindruck ihrer dramatischen Interpretation wird jedoch durch das starke Tremolieren ihrer Stimme beeinträchtigt.

Extrem langsame Tempi

Renato Palumbo zelebriert die farbige Partitur mit zum Teil extrem langsamen Tempi und berechneten Effekten. Vor allem in den Ensembleszenen wirkt dieser Ansatz jedoch unorganisch, verliert den Spannungsbogen aus dem Blick und nimmt der nostalgischen Poesie der Musik, der sensitiven Transparenz des Orchestersatzes viel von ihrer Wirkung. Musikalisch kommt diese Aufführung nicht an die Tondokumente der Vergangenheit heran. Szenisch kann sie dem heutigen Publikum wenig Neues über die vernachlässigte Oper erzählen. Wer eine 'Adriana Lecouvreur' auf DVD sucht, sollte deshalb noch ein wenig warten: Bald kommt der Mitschnitt der von der Presse gefeierten Londoner Produktion mit Angela Gheorghiu, Olga Borodina und Jonas Kaufmann (Regie: David McVicar) auf den Markt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Cilea, Francesco: Adriana Lecouvreur

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
07.06.2010
Medium:
EAN:

DVD
807280149791


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Generationenwechsel: Aus der historischen Distanz erweist sich die Salzburger 'Zauberflöte' 1982 als nicht ganz so gut wie seinerzeit von der Presse gepriesen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Zyklus für die Fünfte: Der neue Tschaikowsky-Sinfonie-Zyklus von Philippe Jordan und dem Orchestre de l'Opéra national de Paris ist wie vorheriges Beethoven-Projekt exzellent durchmusiziert. Das magische Erlebnis birgt jedoch eine Einzelsinfonie und nicht der Gesamtzyklus. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich