> > > Orff, Carl: Antigonae
Freitag, 26. April 2019

Orff, Carl - Antigonae

Die Musikalisierung des Wortes


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wolfgang Sawallisch und seinem Ensemble gelingt es, die bisher einzige Studioeinspielung von Orffs 'Antigonae' eindeutig aus dem Rennen zu werfen.

Die archaische Klangwelt und ein zelebrierter Sprachduktus bestimmen die Faszination von Carl Orffs 'Antigonae‘-Vertonung nach der Übersetzung von Friedrich Hölderlin. Dieses klingende Paradoxon einer entschlackten Urgewalt zieht mit scheinbar einfachsten Mitteln den Hörer in seinen Bann – zumindest, wenn Orffs Trauerspiel eine solch stimmige Umsetzung erfährt wie in der gerade bei Profil Edition Günter Hänssler erschienenen Rundfunkaufnahme unter der Leitung von Wolfgang Sawallisch aus dem Jahr 1958. In einem ausgewogenen Klangbild entfaltet sich die Tragödie um die Titelfigur Antigonae mit allen Facetten und Nuancen. Die zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht alte Stereotechnik erlaubt sogar kleinere Spielereien wie einen geheimnisvollen Ortswechsel für den Seher Tiresias und vermittelt in ihrer unmittelbaren Lebendigkeit ein plastisches Bild des Geschehens. Eine szenische Umsetzung vermisst man zu keinem Zeitpunkt, da verlässt man sich lieber auf die formale Statik der Komposition.

Orffs Bühnenwerk aus dem Jahre 1949 hat nur noch wenig mit dem naiv und liebevoll repetierenden Erzählton seiner Märchenopern 'Der Mond‘ und 'Die Kluge‘ zu tun, auch den Melodienreichtum einer 'Carmina Burana‘ sucht man vergeblich. Schon der Begriff „Oper“ wirkt bei 'Antigonae‘ fehl am Platze. Aus seiner Experimentierfreude in Bezug auf das Theater der griechischen Antike entstehen bis 1959 die Sophokles/Hölderlin-Vertonungen 'Antigonae‘ und 'Oedipus der Tyrann‘. Die Musikalisierung der Worte bildet hier vielmehr ein Gerüst für die argumentierende Person des Trauerspiels. Vom nicht enden wollenden Rezitationston bis zur ariosen Linie ist die Bandbreite an Ausdrucksmöglichkeiten ungemein weit gespannt. Die Protagonistin der Rundfunkeinspielung Martha Mödl macht ohrenfällig deutlich, wie nahe sich Musik und Sprache kommen können. Die Schauspielkunst und ungeheure Präsenz der Künstlerin übertragen sich unmissverständlich auf das rein akustische Erlebnis beim Hören der Aufnahme. Die bereits deutlich abgenutzte, fahle Höhe ihrer Stimme weiß die Mödl im Todesgesang Antigonaes effektvoll zu nutzen.

Als Kreon beeindruckt Carlos Alexander mit seinem mächtigen Bariton, den er schlank zu führen weiß, und sticht die Mödl mit der Klarheit und Prägnanz seiner Artikulation fast noch aus. Wie auch in der späteren Studioaufnahme bei der Deutschen Grammophon ist Fritz Uhl als jugendlich heldenhafter Hämon zu erleben, in dieser Rundfunkaufnahme jedoch deutlich spontaner und glaubwürdiger. Überhaupt liest sich die Besetzung wie ein „Who is who“ der damaligen deutschsprachigen Opernwelt: Josef Traxel als exponierter Tiresias, Kurt Böhme in der kleinen aber eindrücklichen Partie des Boten, Lilian Benningsen als ergreifend unpathetische Eurydice, William Dooley als Chorführer und der herrlich dunkle Mezzosopran von Marianne Radev als Ismene. Aus der fast schon buffonesken Partie des Wächters macht Paul Kuen ein Kabinettstückchen der besonderen Art.

Neben allen vokal-dramatischen Glanzleistungen muss man den hervorragend disponierten Chor des Bayerischen Rundfunks als ebenbürtigen Partner der neun Protagonisten benennen. Dieser Chor kann ein gehauchtes Piano ebenso textverständlich und klangvoll singen wie einen donnernden emotionalen Ausbruch. Und das Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks steht diesem Klangkörper in energetischer Brillanz und Präzision in nichts nach. Somit gelingt es Wolfgang Sawallisch und seinem Ensemble die bisher einzige Studioeinspielung der DG unter Ferdinand Leitner eindeutig aus dem Rennen zu werfen. Klangtechnisch kann der BR-Mitschnitt ohne Weiteres mithalten und Martha Mödls Interpretation der Antigonae ist deutlich näher am musikalischen Potential des Wortes als die dennoch hochgeschätzte Inge Borkh.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Orff, Carl: Antigonae

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
15.02.2010
EAN:

881488906653


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Badische Probleme: Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nüchterner Bruckner: Das WDR Sinfonieorchester Köln und sein Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste widmen sich eingehend Bruckners Achter Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Vokal perfekt: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden führten im Jahr 2014 in einem Gedenkkonzert Verdis Requiem mit hervorragenden Solisten auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensationelle posthume Uraufführung: Jörg Halubek, Il Gusto Barocco und ein blendend aufgelegtes Ensemble lassen ihrer Begeisterung für Heinichens vergessene Oper 'Flavio Crispo' freien Lauf und stecken den Hörer mit ihrer Spielfreude und ihrem Können an. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Begrenzte Ausdrucksmittel: Olga Peretyatko ist bei Sony mit einem neuen Soloalbum zurück, dessen Programm sich spannender liest, als die Arien am Ende klingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alternative zu Bach: 'Der blutige und sterbende Jesus' ist eine klangschöne Alternative für die Passionszeit. Dazu interessant als besonders frühes Beispiel eines gleichwohl schon komplett und reif wirkenden Passionsoratoriums. Ganz klar: Reinhard Keiser lohnt sich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Melodieselige Cello-Virtuosität: Original-Werke und melodieselige Arrangements für Cello und Orchester von russischen Komponisten präsentiert Daniel-Müller Schott hier auf höchsten Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Emmerich Kálmán: Die Faschingsfee - Neulich sah ich eine, die wär' so die Meine

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich