> > > L´Universe de Marin Marais: Werke für Viola da gamba von Marais, Demachy, Visée u.a
Sonntag, 16. Juni 2019

L´Universe de Marin Marais - Werke für Viola da gamba von Marais, Demachy, Visée u.a

Gambenuniversum


Label/Verlag: Spektral
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine Blütenlese überwiegend seltener Gambenliteratur des französischen Barock legt der österreichische Gambist Jakob Davis Rattinger gemeinsam mit Rosario Conte und Ralf Waldner vor. Hörenswert ? und hervorragend musiziert.

‚Verteidigung der Baßgambe gegen die Angriffe der Geige und die Anmaßungen des Violoncellos‘ – diesen etwas skurril anmutenden Titel trägt ein Pamphlet des französischen Abbé Hubert Le Blanc, das im Jahr 1740 erschien. Im Rückblick wirkt Le Blancs Schrift angesichts den umfangreichen und wirkmächtigen Geigenœvres eines Corelli oder Vivaldi, die zu dieser Zeit ganz Europa erobert hatten, wie ein Rückzugsgefecht für ein Instrument, das dabei war, in der musikgeschichtlichen Versenkung zu verschwinden. Tatsächlich jedoch trieb die lange und reiche Tradition französischer Gambenmusik, für die Namen wie Marin Marais, Antoine Forqueray oder der des M. de Sainte-Colombe stehen, zu dieser Zeit durchaus noch späte Blüten.

Eine Reise durch dieses veritable Paralleluniversum neben der weithin dominanten italienischen Musikkultur jener Tage unternimmt der österreichische Gambist Jakob David Rattinger auf einer 2008 beim österreichischen Label Spektral erschienenen CD. Erfreulicherweise beschränkt er sich dabei nicht auf jenes oft gehörte Best-of aus den Werken Marais’ und Forquerays, das den Inhalt vieler CDs mit französischer Gambenmusik oft vorhersehbar macht. Zwar erweist Rattinger auch diesen ‚kanonisierten‘ Stücke seine Reverenz, in dem er etwa die Maraisschen 'Couplets de Folies' (also Folia-Variatonen) oder die 'Voix humaines' in seine Auswahl aufnimmt. Gerade an diesen Stücken aber zeigt sich auch der frische und originelle Zugang Rattingers und seiner Mitstreiter Rosario Conte (Theorbe) und Ralf Waldner (Cembalo).

Das dokumentiert sich schon äußerlich, wenn das Trio nicht alle 32 (!) Variationen des Folia-Themas einspielt, sondern eine dramatisch folgerichtige Auswahl (die Kennern des Films ‚Die siebte Saite‘ bekannt vorkommen wird). Vor allem aber erweist sich die Eigenständigkeit der Interpretation im geistreich, mitunter eigenwillig aufgefassten Detail: So bekommt das Folia-Thema hier tänzerischen, fast burlesken Schwung. Das Thema des Rondeau 'Le Troilleur' (eines der weniger bekannten Stücke der CD) nehmen Rattinger und Mitstreiter derart spielfreudig, daß man sich an der typisch Marais’scher Mischung aus schmissiger Rhythmik und eingängiger Melodik gar nicht satthören mag.

Gamben-Gedröhn

Das nach alten Plänen gebaute Instrument Rattingers hat dabei einen sehr präsenten, fast harten Ton. Vielleicht kein Wohlfühlgambenklang (wie er sonst oft zu hören ist), doch eben darum einer, der den musikalischen Absichten der Ausführenden entgegenkommt: Lebendigkeit und Aussagekraft geht vor Schönklang. In den 'Voix humaines' verzichtet Rattinger darauf, sich vom Tiefsinn des Stücks zu allzu breitem Ausspielen der kleinen Gesten hinreißen zu lassen. Abgeklärt, fast flüchtig wirkt manches Detail dadurch. Dafür unterschlägt er nicht, was man die Materialität des Gambenklanges nennen könnte: Passagenweise hört man das Instrument zu den sperrigen Akkorden mitdröhnen und -rauschen. In der eingespielten Solo-Suite des M. Demachy läßt Rattinger die tiefen Saiten des Instrumentes schnarren und knarren, ein sehr weitschwingendes Vibrato sorgt für geradezu geisterhafte Wirkungen.

Überhaupt ist dieses Stück eine der Raritäten, die die Einspielung aufzuweisen hat, ähnlich den beiden Stücken des M. de Sainte Colombe. In dessen eigenartig ziellos mäandernder 'Chaconne' darf das Instrument kratzen, sein Ton flackert und raucht – passend zum geradezu archaischen Eindruck, den diese Musik erweckt, wenn man sie den galanten Gesten eines Roland Marais oder Louis de Caix d’Hervelois geradezu archaisch wirkt. Beide Letztgenannte übrigens gleichfalls aus der Riege der selten zu Hörenden, und beide hier durch eine Suite vertreten – mit allem verspielten Charme und warmem Timbre der Zeit eines Ludwigs XV. lässt Rattinger diese Stücke lebendig werden. Hier wie sonst souverän und stilecht begleitet von Conte und Waldner, die sich übrigens ebenfalls als Solisten auf ihrem jeweiligen Instrument hören lassen. Auch sie bringen dabei manch seltene Miniatur zutage – hörenswerte Musik, tadellos interpretiert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    L´Universe de Marin Marais: Werke für Viola da gamba von Marais, Demachy, Visée u.a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spektral
1
01.06.2009
EAN:

4260130380267


Cover vergössern

Spektral

S P E K T R A L :: Label für Musik und Medien :: wurde 2006 gegründet. Kreative Ideen und dynamische Strukturen sind die Basis des jungen Teams für innovative Projekte und Musikveröffentlichungen in den Bereichen CLASSICS, MODERN und HÖRART.

Die Begeisterung, hervorragende Musik in ihrer großen Vielfalt und Bandbreite einem interessierten Publikum zugänglich zu machen, ist das zentrale Anliegen, dem sich SPEKTRAL mit allen Sinnen und Liebe zum Detail verschrieben hat. Die Qualität der Künstler und ihrer Musik sind dabei oberstes Gebot. Damit wurde das Label innerhalb kürzester Zeit zu einer begehrten Adresse bei Musikern aus ganz Europa und Musikhörern in der ganzen Welt. Junge Künstlerpersönlichkeiten präsentieren sich ebenso mit ihren außergewöhnlichen CD-Produktionen wie renommierte Interpreten von internationalem Rang. So entstanden z.B. bereits Alben mit dem Bariton Franz Grundheber, dem Flötisten Jürgen Franz, Wolfgang Seifen (Orgel), dem ensemble cantissimo, dem Deutschen Saxophon Ensemble, oder dem Barockorchester L'Arpa Festante. Die Musik des 20. und des 21. Jahrhunderts bildet einen weiteren Schwerpunkt beispielsweise in der Reihe GRENZENLOS mit Kompositionen interkultureller Musikprojekte.

HÖRART ? das ist die Plattform bei SPEKTRAL für Hörenswertes und Unerhörtes ? wird den Katalog mit spannenden Produktionen erweiteren. Das klassische Hörbuch findet hier ebenso Platz wie Kabarett- oder Kinderhörspielproduktionen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Spektral:

  • Zur Kritik... Monteverdi 1610: Ein sehr schönes Monteverdi-Programm, vom Ensemble Corund inspiriert und niveauvoll gesungen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sehnsuchtstöne: Egal, wie entfernt die Liebe manchmal auch sein mag: Georg Poplutz und Hilko Dumno schaffen auf jeden Fall eine nachvollziehbare musikalische Nähe-Beziehung herzustellen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Ei willkommen, süßer Mühlengesang: Das Gitarrenduo Asendorf/Hladek präsentiert gemeinsam mit Tenor Georg Poplutz Schuberts 'Schöne Müllerin'. Weiter...
    (Felix Mischitz, )
blättern

Alle Kritiken von Spektral...

Weitere CD-Besprechungen von Gero Schreier:

  • Zur Kritik... Frisch im Duktus: Frieder Bernius und seine Stuttgarter Ensembles legen eine weitere Einspielung einer Zelenka-Messe vor. Die lässt sich hören. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Feuer und Asche: Diese Aufnahme mit Gamben-Stücken von Marin Marais, die Jay Bernfeld und sein Ensemble Fuoco e Cenere vorlegen, mutet unspektakulär an – aber nur auf den ersten Blick. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Gero Schreier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für eigene Zwecke: Christian Euler und sein Begleiter Paul Rivinius präsentieren Hindemiths frühe Violasonaten in einer hochkarätigen Darbietung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich