> > > Boccherini, Luigi: Streichquintette op. 39
Sonntag, 21. April 2019

Boccherini, Luigi - Streichquintette op. 39

Es taugt


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die achte Folge einer Gesamteinspielung von Boccherinis Streichquintetten ? muss man so etwas haben? Müssen vielleicht nicht. Aber wenn man sie hat, wird man es nicht bereuen.

Hundertfünfundzwanzig Streichquintette hat Luigi Boccherini geschrieben. Eine beeindruckende Zahl. Für ein findiges Label wie Brilliant Classics kann das nur eines bedeuten: eine Gesamteinspielung. Diese ist denn auch schon seit geraumer Zeit in Produktion – mit dem italienischen ‚Original-Instrumenten-Ensemble‘ La Magnifica Comunità. Bei der achten Folge ist man mittlerweile angelangt, zu hören ist Boccherinis op. 39, drei Werke für Streichquartett-Besetzung und Kontrabass. Statt nun aber die leidige Frage nach Nutzen und Nachteil solcher Projekte wieder aufzuwerfen, darf man sich getrost dem zuwenden, was Brilliant Classics da nun einmal vorgelegt haben: Taugt die Aufnahme oder nicht?

Klar ist dabei eines: Natürlich kann sich Boccherinis 1787 erschienenes Opus hinsichtlich formal-satztechnischer Innovation nicht mit den zeitgleich oder früher entstandenen Werken eines Haydn oder Mozart (man denke an seine wenige Jahre zuvor entstandenen Haydn-Streichquartette) messen. Musikalische Offenbarungen darf man daher von dieser CD nicht erwarten. Wohl aber spritzige, unterhaltsame Musik. Und dass man die bekommt, ist zu einem nicht geringen Teil das Verdienst von La Magnifica Comunità. Der Flötist J. J. Quantz schrieb 1752, gute Musik könne durch schlechten Vortrag wie schlechte Musik wirken, weniger gute Musik durch guten Vortrag dagegen gewinnen. Wie immer es um die Qualität von Boccherinis Werken im einzelnen bestellt sein mag: In jedem Fall gewinnen sie durch den lebendigen, ja musikantischen Vortrag der Italiener. Ja, man möchte sagen: Für einen solchen Vortrag sind diese Werke geschrieben worden.

Bei Boccherinis eher flächig angelegten Partituren ist dabei weniger Gestaltung von satztechnisch Differenziertem gefragt (dergleichen wird hier in der Tat kaum geboten) als vielmehr ein frischer, beweglicher Ensembleklang. Dieser streift vor allem dank des starken tiefen Registers (Kontrabass) mitunter fast an sinfonische Dimensionen; die klanglich präsenten hohen Streicher schaffen einen reizvollen Kontrast dazu. Über der großen Linie geht die Liebe fürs Detail jedoch nicht verloren (sul-ponticello-Spiel im heiter-betriebsamen Finale des Quintetts G 339). Die Leichtigkeit der Interpretation (und die satztechnische Gestaltung der Werke selbst) macht dabei fast vergessen, welch virtuose Passagen sich hier manchmal finden – so etwa im ersten Satz desselben Werks im Cello-Part.

Kurz: Mit ‚Abgründen‘ kann Boccherini hier kaum aufwarten, wohl aber mit weltmännisch-galantem, bisweilen rokokohaft-verschnörkeltem Charme, den die in jeder Hinsicht souveräne Leistung des Ensembles mustergültig hervorzukitzeln versteht. Kenner und Liebhaber der Musik des 18. Jahrhunderts – und solche Boccherinis erst recht – werden sich mit dieser Aufnahme gewiß sehr schnell anfreunden. Dass das Beiheft – in Relation zum niedrigen Preis der CD verständlich – nur das Notwendigste bringt (wobei in dem englischen Text Emanuel Overbeekes andere als allgemeine Informationen zu den eingespielten Stücken leider fehlen), muss man dabei freilich verschmerzen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Boccherini, Luigi: Streichquintette op. 39

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
04.12.2009
EAN:

5028421940021


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Klingende Resterampe: Eine weitere 'Ramschverwertung' aus dem Hause Brilliant mit Chorwerken der Renaissance. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Gero Schreier:

  • Zur Kritik... Frisch im Duktus: Frieder Bernius und seine Stuttgarter Ensembles legen eine weitere Einspielung einer Zelenka-Messe vor. Die lässt sich hören. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Feuer und Asche: Diese Aufnahme mit Gamben-Stücken von Marin Marais, die Jay Bernfeld und sein Ensemble Fuoco e Cenere vorlegen, mutet unspektakulär an – aber nur auf den ersten Blick. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Gero Schreier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Two Pieces for Violoncello & Piano - Love Song

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich