> > > Wilhelm Backhaus in New York: Klavierwerke von Ludwig van Beethoven
Freitag, 26. April 2019

Wilhelm Backhaus in New York - Klavierwerke von Ludwig van Beethoven

Höhere Sprödigkeit


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Backhaus und Beethoven, ?kühl bis ans Herz hinan?.

Wilhelm Backhaus galt stets als einer der besten und deutschesten Beethoven-Spieler. Von Schnabel und Serkin hob sich sein zuverlässiges Virtuosentum vorteilhaft ab. (Er war der in Deutschland seltene Fall des manuellen Alleskönners, dem ‚Handwerkliches’ so unverzichtbar scheint wie die ‚Substanz’ eines Musikstücks.) Von Elly Ney, der unverbesserlichen Nazisse, setzte Backhaus sich durch einige Distanz zum Nationalsozialismus ab – zumindest in den Nachkriegsjahren. Wenn irgendeiner ihm nahe kam, so der deutsche Chilene Claudio Arrau, der allumfassendes technisches Vermögen und geistige Durchdringung, unaufgeregte Innerlichkeit und höhere Sprödigkeit miteinander verband.

Bei der Profil Edition Günter Hänssler ist der Mitschnitt einiger Auftritte des etwa siebzigjährigen, manuell und geistig vollkommen intakten Musikers erschienen: ‚Wilhelm Backhaus in New York. Live Recordings from Carnegie Hall.’ Zwei CDs bieten Beethovensonaten – von op. 10/1, und op. 13 (‚Pathétique’) über op. 31/ 2 (‚Der Sturm’) zur späten Schaffensphase: Sonatine G-Dur, op. 79, Sonate op. 81a (‚Les Adieux’) und – unvermeidlicher Höhepunkt –: op. 111. Am Anfang steht das G-Dur-Klavierkonzert (Nr. 4) mit Guido Cantelli, dem Dirigentenwunderkind der 50er Jahre, und den – im Tutti allzu pompösen – New Yorker Philharmonikern in staunenswerter Munterkeit und Frische dargeboten. Sämtliche Aufnahmen datieren aus den Jahren 1954-1956.

Es handelt sich um ungemein klare, wohlartikulierte Wiedergaben in einer manchmal fast schmerzhaften Nüchternheit und Diskretion. Klangliche oder geistige Nebel, Klebrigkeiten der Empfindung, ‚romantische’ Selbstbespiegelung wird man nirgendwo finden. (Nuancen des Anschlags und des Rubato sehr wohl.) Was ‚Pathos’ oder ‚Sentiment’ bedeutet, scheint dieser Musiker schlechterdings nicht zu wissen. Dies wirft die Frage auf, ob Backhaus’ Haltung nicht eher britischen als deutschen Musizierklischees entspricht. Solomon, überragender englischer Beethoven-Spieler, berühmt für gnadenlos asketische, kitschferne Darstellungen, kann neben Backhaus beinahe teutonisch scheinen.

Backhaus gibt vier Encores: Schuberts As-Dur-Impromptu, Schumanns 'Warum’, op. 12/ 3 – das fast ein Markenzeichen Backhaus’ wurde –, Brahms’ Intermezzo, op. 119/ 3, und Liszts Phantasie über Schubertsche Themen: 'Valses Caprices’, Nr. 6. Auch hier, wo Innigkeit und Süße locken, bleibt Backhaus unerschütterlich gelassen – nicht ohne, durchaus überraschend, die Zugaben durch kurze Improvisationen zu verbinden. Für dieses eine Mal wird sichtbar, wie tief dieser Musiker, geboren 1884, im romantischen 19. Jahrhundert wurzelt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wilhelm Backhaus in New York: Klavierwerke von Ludwig van Beethoven

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
02.11.2009
EAN:

881488100068


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Badische Probleme: Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nüchterner Bruckner: Das WDR Sinfonieorchester Köln und sein Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste widmen sich eingehend Bruckners Achter Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Vokal perfekt: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden führten im Jahr 2014 in einem Gedenkkonzert Verdis Requiem mit hervorragenden Solisten auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alternative zu Bach: 'Der blutige und sterbende Jesus' ist eine klangschöne Alternative für die Passionszeit. Dazu interessant als besonders frühes Beispiel eines gleichwohl schon komplett und reif wirkenden Passionsoratoriums. Ganz klar: Reinhard Keiser lohnt sich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Melodieselige Cello-Virtuosität: Original-Werke und melodieselige Arrangements für Cello und Orchester von russischen Komponisten präsentiert Daniel-Müller Schott hier auf höchsten Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich