> > > Strauss, Richard: Eine Alpensinfonie op. 64
Sonntag, 21. April 2019

Strauss, Richard - Eine Alpensinfonie op. 64

Polyphone Stärken


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Semyon Bychkovs Einspielung der 'Alpensinfonie' von Richard Strauss hat ihre besten Momente in den Passagen mehrstimmiger Motivschichtungen.

Von Richard Strauss‘ 'Alpensinfonie' gab es lange Zeit nicht arg viele Einspielungen. Doch in den letzten Jahr(zehnt)en erreichten sie eine erstaunliche Fülle. Man konnte den Eindruck gewinnen, die letzte Tondichtung von Richard Strauss werde als Orchesteretüde oder Showpiece verwendet, um die Virtuosität eines Klangkörpers in hellstem Lichte erstrahlen zu lassen. Gelegenheiten dazu bietet die 'Alpensinfonie' in Hülle und Fülle, vor allem in den illustrativen Momenten, die einigen Kritikern Anlass genug war, sie gegenüber den früheren Tondichtungen abzuwerten. Und natürlich: Es gibt diese illustrativen Momente, wenn Bachgeplätscher und Wasserfall instrumental nachgebildet werden oder die Herdenglocken auf der Alm bimmeln. Doch erschöpft sich diese Tondichtung, deren Entstehung weit in die frühen Jahre des 20. Jahrhunderts zurückreicht und die Strauss lange Zeit mit der Idee des Antichrist verknüpfte, keineswegs nur im Illustrativen. Dieses Werk ist – nicht nur dem Namen nach – eine Sinfonie, deren Grundthemen die Basis eines sinfonischen Entwicklungsgangs bilden.

Semyon Bychkov unterstreicht dies in seiner bei Profil als SACD erschienenen Einspielung, die der Dirigent damals noch als Chefdirigent mit dem WDR Sinfonieorchester Köln erarbeitet hat. Während sich andere Dirigenten auf das Glitzern und Gleißen der instrumentatorischen Details verlegen, um damit die Stärken der Klangkörper hervorzukehren, gelingen Bychkov die mehrstimmigen Passagen am überzeugendsten und spannendsten, in denen Strauss – manche sagen: auf etwas pedantische, fast schulmeisterliche Weise – das Themenmaterial nach den Regeln kontrapunktischer Kunst verarbeitet. So etwa beim 'Eintritt in den Wald', wenn das Marschthema des 'Anstiegs', gewissermaßen das Kernthema der Sinfonie, mit anderem Material geschichtet wird, oder auch 'Auf der Alm'. Semyon Bychkov gestaltet diesen Prozess allmählicher Verdichtung auf suggestive Weise: transparent und mit Zug nach vorn. Das Vorwärtstreibende ist ein Grundzug von Bychkovs Lesart. Nicht nur der 'Anstieg' geht hier flotter vonstatten als in vielen anderen Interpretationen. Auch später sind es insbesondere die Passagen verdichteter Motivik, die von Bychkovs Herausarbeitung der kontrapunktischen Finesse profitieren, nicht zuletzt in 'Gewitter und Sturm'.

Doch auch instrumentatorische Details kommen deutlich zur Geltung, etwa die spezifische Oboen-Farbe mit Flatterzunge und bemerkenswert scharf gespielte Klarinetten 'Auf der Alm'. Bychkov folgt in zahlreichen Details den Partiturvorgaben des Komponisten, manchmal allerdings mit ungewöhnlichen, fast gewöhnungsbedürftigen Resultaten, wenn zum Beispiel 'Auf dem Gletscher' in der stratosphärischen Trompetenmelodie die Fortepiani der anderen Instrumente übernommen werden: Man hat den Eindruck, als werde da eine Kulmination mit Mühe erstickt.

Das Orchester zeigt sich sowohl in der 'Alpensinfonie' als auch in der folgenden Tondichtung 'Till Eulenspiegels lustige Streiche' freilich den Anforderungen gewachsen, wenn auch angesichts der Tatsache, dass es sich um Konzertmitschnitte handelt, minimale Unsauberkeiten zu verzeichnen sind. In unseren Zeiten akustischer Hochglanzprodukte ist das Spiel des WDR Sinfonieorchesters Köln erfrischend bodenständig und in gewisser Weise sachdienlich: Es geht hier nicht um Oberflächenpolitur, sondern um die stimmige Umsetzung einer orchestralen ‚Riesenschwarte‘, und sie gelingt überzeugend. Aber es gibt freilich andere Einspielungen, in denen ein schlüssige Interpretation mit größerem orchestralen Raffinement verbunden wird als hier. Man wird daher diese Einspielung eher als Dokumentation zu werten haben.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Richard: Eine Alpensinfonie op. 64

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
EAN:

881488906554


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Nüchterner Bruckner: Das WDR Sinfonieorchester Köln und sein Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste widmen sich eingehend Bruckners Achter Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Vokal perfekt: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden führten im Jahr 2014 in einem Gedenkkonzert Verdis Requiem mit hervorragenden Solisten auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Wenig Rares: Am Pult steht Lorin Maazel. Doch bis auf eine seltene Ausnahme legt das Label Profil Hänssler hier nur rechtefreie Zweitverwertungen vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Schreiner:

  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Sattes Fundament: Diese äußerst reichhaltige Sammlung historischer Aufnahmen eines Großteils des Schaffens von Carl Nielsen ist vor allem für jene, die Nielsen aus jüngeren Aufnahmen schon einigermaßen kennen, eine unverzichbare Bereicherung. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckung des Gesangs: Das Ensemble Armoniosa bringt Giovanni Benedetto Plattis Triosonaten zum Funkeln. Mitreißend vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Schreiner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich