> > > Wagner, Richard: Parsifal
Freitag, 26. April 2019

Wagner, Richard - Parsifal

Goldene Zeiten


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label Profil Edition Hänssler hat das Tondokument einer 'Parsifal?-Produktion zugänglich gemacht, die eine große Stunde der Wagner-Interpretation dokumentiert.

Die frühen 50er Jahre müssen goldene Zeiten für Opernfans gewesen sein. Neben der Wagnerkultstätte Bayreuth etablierte sich das Württembergische Staatstheater Stuttgart unter der engen Zusammenarbeit Wieland Wagners und Ferdinand Leitners als ‚Winter-Bayreuth’. Nicht zuletzt durch den Export dortiger Produktionen strahlten die Erfolge des Opernhauses bis ins Ausland – in diesem Fall bis nach Paris. 1952, nur sieben Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges, fand am dortigen Théâtre des Champs-Elysées ein Gastspiel mit 'Tristan und Isolde’ statt, 1954 nun mit einem erstklassigen, Bayreuth-würdigen 'Parsifal’. Welch große Gesten der Völkerverständigung!

Tatsächlich zählten einige der auf vorliegender Aufnahme vertretenen Sänger zu den Stammgästen im Bayreuther Festspielhaus. Schließlich war Martha Mödl die Kundry ihrer Zeit, auf die hier ein Loblied zu singen Eulen nach Athen zu tragen hieße. Gleiches gilt für Wolfgang Windgassen in der Titelpartie. Beide sind in der 'Parsifal’-Diskographie bekannte Größen, deren drei gemeinsame Aufnahmen der letzten Oper Wagners unter der Leitung Hans Knappertsbuschs noch immer Maßstäbe setzen.

Weniger prominent sind die übrigen Rollen besetzt – dennoch sollte den Interpreten allerhöchste Achtung gezollt werden. Die Art und Weise, in der Gustav Neidlinger den sterbenden Amfortas charakterisiert, verdient noch heute größtes Lob. Vor allem die Textverständlichkeit, an der so manche neuere Aufnahme krankt, ist hier besonders hervorzuheben. Nicht zuletzt auch in diesem Punkt zeichnet sich auch Otto von Rohr als Gurnemanz aus. Insgesamt präsentiert er eine erstklassige Gesangskultur im Wagner-Fach. Mit Frithjof Sentpaul (Titurel) und Heinz Cramer (Klingsor) stehen zwei weitere Mitglieder des damaligen Stuttgarter Opernensembles auf der Pariser Bühne – kaum ein Theater schafft es heutzutage, mit eigenen Kräften eine solch erstklassige und auf Augenhöhe agierende 'Parsifal’-Besetzung zu realisieren. Das spärliche Booklet informiert über die Viten der Sänger, verzichtet wurde dafür allerdings auf den Abdruck des Librettos.

Bestens präpariert zeigt sich naturgemäß auch der Chor, der aus Stuttgart mit an die Seine reisen durfte – anders als das Stuttgarter Orchester, das hier durch das Pariser Orchestre de l’Opéra ersetzt werden musste. Hier sind also leichte Abstriche zu machen; wahrscheinlich fehlte Probenzeit für dieses gewaltige Opus, auch zählten Wagners Musikdramen in jenen Jahren nicht zum Stammrepertoire der Opéra.

Man kann es nur bedauern, dass heute nur wenige der mehr als 300 Aufnahmen von Wagners Enkelschüler und international agierendem Alleskönner Ferdinand Leitner greifbar sind – Dank gilt somit der Profil Edition Hänssler für diese Publikation, der mehr als bloße dokumentatorische Bedeutung zukommt. Überzeugend sind Leitners raschen Tempi, die die feierliche ‚Weihe’ zwar nicht vermissen, aber in die zweite Reihe rücken lassen. Unter dem Primat des Dramas ist eine Aufnahme gelungen, die aus dem Geist des Theaters entstanden ist. So entschuldigen sich auch die Nebengeräusche, die bei einer Liveaufnahme schlechterdings nicht zu vermeiden sind und die zeittypische Qualität der Tonaufnahme nur unwesentlich beeinträchtigen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Markus Rubow Kritik von Markus Rubow,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Parsifal

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Profil - Edition Günter Hänssler
4
20.04.2009
EAN:

881488900958


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Badische Probleme: Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nüchterner Bruckner: Das WDR Sinfonieorchester Köln und sein Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste widmen sich eingehend Bruckners Achter Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Vokal perfekt: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden führten im Jahr 2014 in einem Gedenkkonzert Verdis Requiem mit hervorragenden Solisten auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Markus Rubow:

  • Zur Kritik... Ein bisschen wie Bach: Mit Frank Martins Passionsoratorium 'Golgotha' fügt Daniel Reuss seiner Diskographie ein weiteres Glanzstück hinzu und verschafft dem Werk die ihm gebührende Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Auf Händels Spuren: Fernab aller Best of-Sampler präsentiert die Freitagsakademie ein Konzeptalbum, das durch undogmatisches und unverkrampftes Spiel vollends überzeugen kann. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Der Experte schreibt, der Laie versteht: Lewis Lockwood gelingt es in seinem großartigen Beethoven-Buch, Werk und Biographik eindringlich zu verzahnen, ohne auf die simple Manier zu verfallen, das Werk aus biographischen Details erklären zu wollen. Eher umgekehrt. Dafür gebührt dem Autor Lob. Weiter...
    (Markus Rubow, )
blättern

Alle Kritiken von Markus Rubow...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alternative zu Bach: 'Der blutige und sterbende Jesus' ist eine klangschöne Alternative für die Passionszeit. Dazu interessant als besonders frühes Beispiel eines gleichwohl schon komplett und reif wirkenden Passionsoratoriums. Ganz klar: Reinhard Keiser lohnt sich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Melodieselige Cello-Virtuosität: Original-Werke und melodieselige Arrangements für Cello und Orchester von russischen Komponisten präsentiert Daniel-Müller Schott hier auf höchsten Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich