> > > Schöllhorn, Johannes: Werke für Orchester, Ensemble & Chor
Freitag, 24. Mai 2019

Schöllhorn, Johannes - Werke für Orchester, Ensemble & Chor

Solide


Label/Verlag: aeon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die erste Portrait-CD des Hannoveraner Komponisten Johannes Schöllhorn.

Eine Portrait-CD mit fünf Werken des in Hannover lehrenden Komponisten Johannes Schöllhorn hat jetzt das französische Label aeon veröffentlicht. Soweit ersichtlich, ist dies die erste allein Schöllhorn gewidmete CD, einzelne Einspielungen sind auf diversen musikalischen Anthologien verstreut. Die vorliegend eingespielten Kompositionen entstanden zwischen 1995 und 2002. Entsprechend fehlen neuere Werke.

Worte

Das älteste ist die 'Suite' (1995) für Schlagzeug, Harfe und Klavier. Das Stück ist ein Extrakt von Schöllhorns Kinderoper 'Les Petites Filles modèles', für den er sieben Instrumentalsätze aus der Oper entnahm. Der Titel 'Kazabana' (1998, für Ensemble) wurde aus den japanischen Wörtern ,kaze' für Wind und ,hana' für Blüte zusammengesetzt. ,'Tiento' (1999) für Gitarre und Ensemble nimmt ebenfalls die Bedeutung des Titels auf: Hier werden die Saiten behutsam ,befühlt' und ,betastet'. Ohne Instrumente und auch ohne intonierte Wörter kommt das Chorstück 'Senza parole' (2000) aus. Gleichwohl ist jeweils ein Wort Titel und Ausgangspunkt eines der vier Sätze: luce, mare, abisso, eco, also Licht, Meer, Abgrund und Echo. Diese Worte hat Schöllhorn einem Gedicht von Giuseppe Ungaretti entnommen. Das neueste Werk ist 'Lui-Yi / Wasser' (2002) für Orchester. 'Liu-Yi' soll für die Zahlen 6 und 1 stehen, die auf magische Weise Wasser entstehen lassen. Es ist aber auch der Name eines chinesischen Kaisers.

Johannes Schöllhorns hier vorgestellte Werke sind recht unauffällig. Etwas holzschnittartig ließe sich sagen, die Werke Schöllhorns haben genau den Gestus und Klang der zeitgenössischen Musik, den zeitgenössische Musik heute zu haben hat. Wirkliche Überraschungen sind eher rar. Die Stücke sind gut gearbeitet, sehr genau, klar gegliedert und gut durchgehört. Eine eigene Handschrift, an der man eine Komposition von Schöllhorn sofort als solche erkennen könnte, fehlt allerdings. Es geht eher akademisch gesittet zu, Überraschungen sind spärlich gestreut. Hübsche Kristalle, nicht weiter aufregend.

Standard

Die Texte zu den einzelnen Werken im Booklet sind leider – wie allzu oft üblich – vom Komponisten selbst verfasst. So als ob er selbst nicht nur musikalisch, sondern auch mit Worten der beste Interpret eigener Werke wäre. Dazu gibt es noch ein weitgehend in akademischen Zuordnungen verharrendes Gespräch des Komponisten mit Martin Kaltenecker.

Die Interpretationen der diversen Ensembles (Das Neue Ensemble und das WDR Sinfonieorchester Köln unter Johannes Kalitzke und Johannes Schöllhorn, der WDR Rundfunkchor Köln unter Thomas Eitler) sind technisch sauber, die Klangfarben gut heraus gearbeitet, die Geschwindigkeiten den Details angemessen, die dynamischen Explosionen tun ihre Schuldigkeit nach gegenwärtigem Standard. Insgesamt eine handwerklich solide Arbeit.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schöllhorn, Johannes: Werke für Orchester, Ensemble & Chor

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
aeon
1
01.03.2009
EAN:

3760058368633


Cover vergössern

aeon

Äon bedeutet im Altgriechischen soviel wie Zeitalter bzw. Ewigkeit. Wenngleich letztendlich keine Aufnahme für die Ewigkeit sein kann, so kann sie doch zumindest Gültigkeit für ein Zeitalter oder Menschenalter beanspruchen. Diesem nicht geringen Anspruch versucht man bei AEON mit bereits fast hundert Titeln gerecht zu werden. Für seine Einlösung spricht, dass das Label seit seiner Gründung 2001 schnell zu einer der ersten Adressen aus Frankreich wurde. Den Labelgründern Damien und Kaisa Pousset ist es wichtig, einen Katalog zu schaffen, dessen einzelne Titel jeweils als ultimative Intention der beteiligten Musiker verstanden werden können. Künstler wie Alexandre Tharaud, Andreas Staier, Felicity Lott oder das Quatuor Ysaÿe haben hier Aufnahmen vorgelegt, die woanders so sicherlich nicht möglich gewesen wären. Der Katalog von AEON umfasst im Wesentlichen drei Hauptschwerpunkte: monographische CDs mit Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, dann das breitere, klassische Repertoire, das durch ausgewählte Künstler und Ensembles bestritten wird, sowie die frühe Musik des Mittelalters.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag aeon:

  • Zur Kritik... Interpretation der Spitzenklasse: Der französische Pianist Cédric Pescia überzeugt mit einer faszinierend nuancierten Zugang zu Cages 'Sonaten und Interludien für präpariertes Klavier'. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Kulturelle Anverwandlung: Thierry Pécous Werke erweisen sich als spannende anarchische Weltenmusik, die Grenzen mühelos übergeht. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Schlackenloser Vokalklang: In einer starken CD-Produktion fokussiert das Ensemble Exaudi mit Kompositionen Wolfgang Rihms und Luigi Nonos auf unterschiedliche Facetten zeitgenössischer Vokalkunst. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von aeon...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Vollblut-Kammermusiker unter sich: Dieser Einspielung gelingt ein lohnender Blick auf das Frühwerk von Richard Strauss. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonia VIII in D major - Menuetto - Trio. Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich