> > > Feldman, Morton: Werke für Cello und Klavier
Samstag, 25. Mai 2019

Feldman, Morton - Werke für Cello und Klavier

Feldman für Violoncello


Label/Verlag: aeon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Arne Deforce (Violoncello) und Yutaka Oya (Klavier) widmen sich Morton Feldmans Musik für Violoncello und Klavier.

Was für ein wildes Stück ist dies – natürlich an den Maßstäben von Morton Feldmans Musik gemessen: In 'Patterns in a chromatic field’ für Violoncello und Klavier (1981) müssen beide Musiker nicht nur über eine Zeitspanne von 90 Minuten hinweg agieren, sondern auch spieltechnische Höchstleistungen vollbringen. Viel Unerwartetes ist da zu hören: Keine Patterns, die sich nur allmählich ändern, wie etwa im späten, viereinhalbstündigen zweiten Streichquartett oder in anderen Kompositionen der letzten Jahre, sondern Brüche, virtuose Aktionen, die freilich nicht immer so wirken, aber gerade für den Cellisten haarsträubende Aufgaben bereit halten: schwierig zu intonierende Flageoletts und Mikrotöne, Sprünge zwischen den Registern, Pizzicati – all dies in den leisen Bereichen, die für Feldmans Werke so charakteristisch sind. Und wie immer ist dabei die Unvorhersagbarkeit des musikalischen Verlaufs eines der wesentlichen Elemente.

'Patterns in a chromatic field’ (früher zunächst als 'Untitled composition for cello and piano’ bezeichnet) steht – auch schon aufgrund seiner auf zwei Tonträger verteilten Gesamtspielzeit – im Zentrum dieser Produktion des französischen Labels æon, die sich Feldmans Musik für die Besetzung Violoncello und Klavier sowie für Violoncello solo widmet. Darüber hinaus enthält die zweite CD noch die beiden weitaus kürzeren Duo-Kompositionen 'Composition – 8 little pieces’ (1950) und 'Duration II’ (1960), alternierend mit den gleichfalls knappen Solostücken 'Projection I’ (1950) und 'Intersection IV (1951); bislang unpublizierte Werke hingegen wurden nicht berücksichtigt. Zwar ist es nicht die erste Aufnahme der ‚Patterns’ – bereits 1990 erschien bei Attacca eine Einspielung, 1995 hat Hat Hut Records die Bahn meiner Ansicht nach bis heute unübertroffene Wiedergabe durch Rohan de Saram (Violoncello) und Marianne Schroeder (Klavier) veröffentlicht, und vor noch nicht allzu langer Zeit (2004) legte das Label Tzadik eine weitere Aufnahme nach –, doch ist es die erste Produktion, die alle fünf zu Lebzeiten veröffentlichte Cellostücke Feldmans vereint.

Einer Präsentation dieser großen wie kleinen Beiträge haben sich der Cellist Arne Deforce und der Pianist Yutaka Oya angenommen – mit Erfolg: Die kleineren Werke wirken hier präzise und klar, in ihren jeweiligen Kerngedanken genau realisiert. Die Wiedergabe der 'Patterns’ wiederum überzeugt durch Ideenreichtum, vor allem aber auch durch eine große Dichte der Wiedergabe bei klangfarblich genauer Umsetzung von Feldmans herausfordernden Partituranweisungen – auch wenn das Klavier streckenweise für meinen Geschmack klangliche zu sehr im Vordergrund steht und die zarte Tongebung des Cellisten manchmal zu überdecken droht. Alles in allem bietet die Platte eine sehr gute Gelegenheit, sich mit den Stücken vertraut zu machen, zumal das Booklet mit unkommentierten Ausschnitten aus Texten Feldmans eine weitere interessante Ebene hinzufügt. Sie ist daher eine gelungene Bereicherung der Feldman-Diskografie, einer Diskografie übrigens, die – gerade in Anbetracht der Länge mancher Werke – inzwischen erstaunlich umfangreich ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Feldman, Morton: Werke für Cello und Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
aeon
2
01.03.2009
EAN:

3760058369777


Cover vergössern

aeon

Äon bedeutet im Altgriechischen soviel wie Zeitalter bzw. Ewigkeit. Wenngleich letztendlich keine Aufnahme für die Ewigkeit sein kann, so kann sie doch zumindest Gültigkeit für ein Zeitalter oder Menschenalter beanspruchen. Diesem nicht geringen Anspruch versucht man bei AEON mit bereits fast hundert Titeln gerecht zu werden. Für seine Einlösung spricht, dass das Label seit seiner Gründung 2001 schnell zu einer der ersten Adressen aus Frankreich wurde. Den Labelgründern Damien und Kaisa Pousset ist es wichtig, einen Katalog zu schaffen, dessen einzelne Titel jeweils als ultimative Intention der beteiligten Musiker verstanden werden können. Künstler wie Alexandre Tharaud, Andreas Staier, Felicity Lott oder das Quatuor Ysaÿe haben hier Aufnahmen vorgelegt, die woanders so sicherlich nicht möglich gewesen wären. Der Katalog von AEON umfasst im Wesentlichen drei Hauptschwerpunkte: monographische CDs mit Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, dann das breitere, klassische Repertoire, das durch ausgewählte Künstler und Ensembles bestritten wird, sowie die frühe Musik des Mittelalters.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Vorwärts tastender Charakter: Mit einer Aufnahme von ?Triadic Memories? legt der Pianist Steffen Schleiermacher den ersten Teil einer Gesamteinspielung mit Morton Feldmans spätem Klavierwerk vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 17.09.2008)
  • Zur Kritik... Konzentrierte Aufnahme: Mit ?For Bunita Marcus? legt Steffen Schleiermacher den zweiten Teil seiner Einspielung der späten Klavierwerke von Morton Feldman vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 11.02.2009)
  • Zur Kritik... Die Welt des Crescendos: ECM veröffentlicht eine überzeugende Gesamtaufnahme von Morton Feldmans ?The viola in my life I-IV?. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 23.03.2008)
  • Zur Kritik... Leckerbissen für Feldman-Liebhaber: Bei Wergo erscheint eine Neuaufnahme von Morton Feldmans viereinhalbstündiger Komposition ?For Philip Guston? (1984) auf vier CDs. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 29.03.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag aeon:

  • Zur Kritik... Interpretation der Spitzenklasse: Der französische Pianist Cédric Pescia überzeugt mit einer faszinierend nuancierten Zugang zu Cages 'Sonaten und Interludien für präpariertes Klavier'. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Kulturelle Anverwandlung: Thierry Pécous Werke erweisen sich als spannende anarchische Weltenmusik, die Grenzen mühelos übergeht. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Schlackenloser Vokalklang: In einer starken CD-Produktion fokussiert das Ensemble Exaudi mit Kompositionen Wolfgang Rihms und Luigi Nonos auf unterschiedliche Facetten zeitgenössischer Vokalkunst. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von aeon...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dirigierender Komponist: Die kommunikative Qualität von Hans Zenders Musik kommt auf dieser Einspielung bestens zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 30 in F major - Larghetto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich