> > > Bach, Carl Philipp Emanuel: Lukas-Passion
Samstag, 17. August 2019

Bach, Carl Philipp Emanuel - Lukas-Passion

Ein weiteres Puzzlestück


Label/Verlag: Glor classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Abgesehen von wenigen interpretatorischen Schwächen werden die Eigenheiten von C.P.E. Bachs Musik von Joshard Daus und seinen Musikern in dieser Ersteinspielung wunderbar zum Klingen gebracht.

Nach und nach, Stück für Stück wird ihnen Leben eingehaucht, den lange als verschollen verbuchten Werken der Berliner Sing-Akademie, die 1999 in Kiew entdeckt worden waren und nun wieder ‚zu Hause‘ sind. Aus den weit über 5000 Partituren hat sich Joshard Daus, der ehemalige Direktor der Berliner Sing-Akademie, die Lukas-Passion aus dem Jahr 1787 von Bachs zweitältestem Sohn Carl Philipp Emanuel (1714–1788) herausgefischt und diese zusammen mit Gesangssolisten und der von ihm gegründeten EuropaChorAkademie in Begleitung der Mendelssohn Symphonia aufgeführt. In Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk ist sie als Weltersteinspielung bei GLOR Classics auf CD erschienen. Mit dabei: eine Bonus-DVD für diejenigen, die Daus und seine Klangkörper ,live und in Farbe‘ erleben wollen.

Typisch

Fans des ,Hamburger‘ Bachs dürfen sich bei seiner letzten Passion auf genau das freuen, was sie bei anderen Kirchenmusikwerken von ihm kennen und lieben: wunderschön gesangliche Melodien in den Arien und Chören, einfache, aber effektvolle harmonische Abläufe sowie innige Streicherbegleitungen, kurz: den galanten, empfindsamen Stil seiner Zeit, aber mit seiner unverwechselbaren, vollendeten Handschrift. In den elegischen Chorälen dagegen verweist Carl Philipp Emanuel auf seine Kinderstube in der Leipziger Thomaskantorei. Auf all diese Elemente muss man auch bei dieser Aufnahme nicht verzichten.

Solide

Bringen wir zuerst die kleinen Schwächen hinter uns: So liefert beispielsweise niemand aus dem Solistenensemble eine erkennbare Vision für seine Gesangsstücke, nicht einmal Claudia Barainsky, die trotz ihrer himmlischen Sopranstimme in der bestrickenden Arie ('Dein Heil, o Christ, nicht zu verscherzen‘) seltsam eng in der Brust wirkt. Und der mit einer muskulösen Bassstimme ausgestattete Karsten Mewes besingt nur mit halbem Herzen die Güte Gottes. Einzig der als Countertenor konzipierte Evangelist Daniel Gloger verkürzt die recht langen Rezitative mit einer lebendigen, deutlich artikulierten Erzählweise und einer präzisen Intonation. Die an sich bezaubernden Chorstücke wirken nicht hundertprozentig konzentriert und die Textverständlichkeit leidet, wie so oft bei Nicht-Muttersprachlern.

Aber sonst: Das musikalische Niveau der EuropaChorAkademie ist hoch und ihr Klang aufgrund der durchweg jungen, international bunten Besetzung frisch und angenehm. Die Balance zwischen dem motivierten Orchester und den Vokalisten ist ausgewogen, das Klangbild durchaus satt und präsent. Auch wenn die Phrasierungen in den Chorälen mitunter arg eigenwillig geraten sind, merkt man Daus erstens die Begeisterung für dieses Werk an und ist ihm zweitens eine überwiegend solide, gut durchhörbare Interpretation gelungen. Entsprechend dazu ist auch der Einführungstext im insgesamt geschmackvoll gestalteten Beiheft: Dem Autor fließen biografische und werkbezogene Details kurzweilig aus der Feder und entstanden ist ein plastisches Bild von der musikhistorischen Landschaft zu Bachs Zeit.

Unterm Strich also: Bekäme Carl Philipp Emanuel die CD in die Hände, er wäre bestimmt stolz – auf sich und auf die Beteiligten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Carl Philipp Emanuel: Lukas-Passion

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Glor classics
1
28.11.2008
Medium:
EAN:

CD
4260158915076


Cover vergössern

Glor classics

Glor Music Production wird alle zukünftigen Klassik-Projekte unter dem eigenen Label Glor Classics veröffentlichen. So konnte Glor eine Marke etablieren, die zukünftig über einen umfänglichen Katalog bestehen wird und mit Giuseppe Verdis "Requiem" unter der künstlerischen Leitung von Placido Domingo startet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glor classics:

  • Zur Kritik... Eine von vielen: Hans Zenders Interpretation der "Frühlingssinfonie" von Robert Schumann ist gelungen, sticht aber keineswegs hervor. Weiter...
    (Daniel Fütterer, )
  • Zur Kritik... Spielarten der Liebe: Orffs 'Catulli carmina' und Strawinskys 'Les noces' in einer guten Einspielung mit kleinen Schwächen. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Vielfarbig: Hans Zender hat sich einigen Orchesterwerken Max Regers schon einmal gewidmet. Nun liegt eine abermalige, respektable Auseinandersetzung vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Glor classics...

Weitere CD-Besprechungen von Gabriele Pilhofer:

  • Zur Kritik... Radio-Sinfonie einer Großstadt: ,Leben in dieser Zeit' ist das wertvolle Produkt der Künstlerfreundschaft zwischen Erich Kästner und Edmund Nick. Die Chanson-Revue mit gereimten Dialogen und Geräuschmontagen bringt uns unterhaltsam den Alltagsfrust des Großstadtlebens der 1920er nahe. Weiter...
    (Gabriele Pilhofer, )
  • Zur Kritik... Gipfeltreffen im Wohnzimmer: Mit romantischen Vokalwerken von Robert Schumann und Brahms sowie barocken Arien von Johann Sebastian Bach beweist das Calmus Ensemble erneut, dass es in der allerobersten Liga der Vokalensembles mitspielt. Weiter...
    (Gabriele Pilhofer, )
  • Zur Kritik... Unterwegs zur Stimme: Gerhard Schmidt-Gadens 'Bibel' der Stimmbildung ist immer noch lesenswert. Nun liegt es in einer Neuauflage der Edition Hieber vor. Weiter...
    (Gabriele Pilhofer, )
blättern

Alle Kritiken von Gabriele Pilhofer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich