> > > Bach, Johann Sebastian: Goldberg Variationen BWV 988
Montag, 20. Mai 2019

Bach, Johann Sebastian - Goldberg Variationen BWV 988

Doppelt unnötig


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zwei wenig überzeugende Aufnahmen eines Ausnahmewerkes.

Die vorliegende DVD samt seiner so genannten ‚Bonus CD’ ist ein Kuriosum: Auf der DVD sehen wir den 30-jährigen Andrea Bacchetti die Goldbergvariationen in der Villa Trissino Marzotto in Trissino (Vicenza) spielen. Die der DVD beigelegte Bonus CD enthält eine andere Interpretation: Es ist der Mitschnitt von Bacchettis Aufführung der Goldbergvariationen in dem Theater Chiabrera vom 17. Januar 2007. Beide Interpretationen, jeweils auf dem Konzertflügel vorgetragen, sind durchaus unterschiedlich. Wir haben es also mit zwei Deutungen dieses Werkes zu tun. Nun ist die Goldbergvariationen einzuspielen ohnehin schon ein Wagnis, und wenn ein Pianist dieses Wagnis doppelt eingeht, mag man doppelt gespannt sein: Von diesem Werk gibt es mehrere überragende Einspielung, die, so unterschiedlich sie sein mögen, sich gegenseitig ergänzen, unterschiedliche Aspekte des Werks aufzeigen und individuelle, unverkennbare und tiefsinnig durchdachte Interpretationen liefern. Dass Bacchetti diese Interpretationen kennt, liest man in dem der DVD beigegeben Booklet: Er orientiert sich an Größen wie Glenn Gould, András Schiff, Murray Perahia und Rosalyn Tureck.

Viel Getriller und wenig durchdacht

Leider kann keine der beiden Aufnahmen mit den großen Vorbildern mithalten, wobei die musikalische Qualität der CD derjenigen der DVD überlegen ist. Seine Interpretation der Variationen auf der DVD ist an vielen Stellen romantisierend bis hin zum Manierismus. Bacchetti benutzt das Pedal intensiv, tupft teilweise über die Tasten. Besonders irritierend ist der extensive Gebrauch von Verzierungen und Rubati. Das führt dazu, dass die einzelnen Variationen unorganisch wirken. Manche sind zudem außerordentlich langsam gespielt, ohne dass damit eine Innerlichkeit oder Tiefe erreicht wird. Einen inneren Zusammenhang der Abschnitte untereinander sucht man vergeblich. Goldbergvariationen zum Einschlafen, so möchte man meinen, wenn da nur nicht die vielen Triller wären!

Die Interpretationen auf der CD sind demgegenüber ansprechender, wenn auch die Tendenz zu Trillern, Vorschlägen, Durchgangsnoten usw. vor allem in den wiederholenden Teilen (aber nicht nur dort!) der Variationen unvermindert ist. Die Aria erzählt tatsächlich eine Geschichte, hat einen eigenen Atem. Die Variationen sind in Tempo und Dynamik aufeinander abgestimmter. Manche werden kraft- und schwungvoll vorgetragen. Dennoch kann die Aufnahme an keiner Stelle an die großen Vorbilder anknüpfen, geschweige denn eine interessante Alternative bieten.

Die Tatsache, dass zwei unterschiedliche Einspielungen vorliegen, wird man folglich weniger als den Versuch verstehen können, zwei komplementäre Interpretationsansätze, die sich gegenseitig erläutern, aufzuzeigen. Vielmehr legt sich die Vermutung nahe, dass der Interpret die nicht nur technisch außerordentlich anspruchsvollen, sondern auch musikalisch komplexen Variationen nicht wirklich durchdacht hat. Möchte Bacchetti einfach nur zeigen, dass man die Variationen unterschiedlich spielen kann? Auch das der DVD mitgegebene Interview mit dem Solisten hilft da leider nicht weiter. Er erschöpft sich in Allgemeinplätzen wie demjenigen, zum Spielen von Bach müsse man Vernunft mit Inspiration vereinen. Über die Rechtfertigung seiner Interpretation erfährt man nichts.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Goldberg Variationen BWV 988

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
20.08.2007
EAN:

807280144796


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Armida stiehlt die Show: Allein für die orchestrale Leistung und die Armida von Gesche Geier lohnt sich das Hören dieses Mitschnitts. Wirklich konkurrenzfähig ist dieser 'Rinaldo' vermutlich aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zu Besuch in Frankfurt: Die Prager Symphoniker präsentieren auf sechs DVDs unterschiedliche Werke des großen Böhmen Antonin Dvorak. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Die Oper der Oper: Ein großer musikalischer Spaß zum dreißigjährigen Jubiläum von Le Concert Spirituel. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Gesungene Gedichte: André Schuen singt eine Sammlung von Schubertliedern rund um das Thema Wandern sehr natürlich, klar und berührend und wird dabei kompetent unterstützt von Daniel Heide. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 22 in C major - Polonaise. Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich