> > > Byrd, William: Clarifica Me (Orgelwerke)
Freitag, 24. Mai 2019

Byrd, William - Clarifica Me (Orgelwerke)

Unbekanntes für Tasteninstrumente


Label/Verlag: Ramée
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vorbildliche Interpretation einiger wichtiger Werke William Byrds

Eine CD mit Orgelmusik eines Komponisten über 74 Minuten aufmerksam zu hören verlangt nicht selten einiges an Konzentration und Mühe. Ganz anders bei dieser Einspielung von Werken des englischen Komponisten William Byrd (1540-1628). Diese CD zu hören ist ein wirkliches Vergnügen! Byrd, der vor allem durch seine Vokalmusik bekannt ist, hat rund 120 Stücke für Tasteninstrumente hinterlassen (wobei offen bleibt, für welche Instrumente er geschrieben hat), die unterschiedlichen Gattungen angehören. Beispiele aus den wichtigsten Gattungen sind auf dieser CD vereinigt: So finden sich neben geistlichen Stücken (z.B. die beiden ‚Clarifica me pater‘ MB 48 und MB 49, die der CD auch den Namen gegeben haben) vier Phantasien (MB 13, 25, 63 und 46), aber auch Tänze und zwei so genannte Ground-Stücke, d.h. Werke mit wechselnden Harmonien und Variationen über einer gleichbleibenden Melodie, die nicht notwendig im Bass, sondern auch in einer anderen Stimme auftreten kann.

Die für Tasteninstrumente geschrieben Stücke Byrds sind unkonventionell. In seinen Kompositionen orientiert er sich nicht an den Standards, die auf den Kontinent in Geltung waren, sondern mischt teilweise verschiede Stile in ein und demselben Stück. Besonders frei komponiert sind seine Phantasien. Sie sind Vorformen der Toccata, in denen ein Spieler seine Virtuosität zeigen kann und der Komponist mit Formen experimentiert. In ihnen finden sich unterschiedliche Elemente wie Fugato, Canzonen, Tanz und überraschenden Tonartenwechsel miteinander vereint.

Léon Berben, der 1970 geboren wurde und u.a. bei Ton Koopman und Gustav Leonhardt Cembalo und Orgel studierte, wird sowohl den virtuosen als auch den eher tiefsinnigen Stücken Byrds vollauf gerecht. Die improvisierten Elemente in den Werken sind nie Selbstzweck. Er spielt auf der Orgel der Grote Kerk in Oosthuizen, einem Instrument, dessen Entstehung auf das Jahr 1521 zurückgeht und das 2002/03 sorgfältig renoviert worden ist. Die Orgel klingt auch durch die hervorragende Aufnahmequalität der CD warm und klar, aber auch festlich und transparent und eignet sich damit sehr gut sowohl für die eher repräsentativen als auch für die eher kontemplativen Stücke Byrds.

Die CD ist attraktiv aufgemacht. Das Booklet enthält eine von Berben geschriebene ausführliche und instruktive Einführung in das Leben und Werk von Byrd in deutscher, englischer und französischer Sprache. Leider äußert sich Berben aber nur wenig zur Frage, warum er ausgerechnet die Stücke ausgewählt hat, die er auf der CD einspielt. Über die einzelnen Orgelstücke selbst erfahren wir nichts. Das ist bedauerlich, denn wer die Einspielung hört, wird sich den Eindrucks nicht verwehren können, dass Berben sich mit den Werken auch analytisch sorgfältig auseinandergesetzt hat. Er hätte also etwas zu sagen gehabt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Byrd, William: Clarifica Me (Orgelwerke)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ramée
1
01.09.2010
EAN:

4250128507042


Cover vergössern

Ramée

Das Label RAMÉE wurde im Jahre 2004 von Rainer Arndt gegründet.
In den ersten vier Jahren seiner Existenz hat sich RAMÉE bereits als eine vielbeachtete Marke am CD-Markt der Alten Musik etabliert. Etliche Veröffentlichungen des noch kleinen Katalogs haben das Lob von Fachpresse und Publikum gefunden und sind mit Preisen prämiert worden. Sechs bis acht »handverlesene« Produktionen pro Jahr des Ein-Mann-Betriebes konzentrieren sich vor allem auf selten oder noch nicht eingespielte Literatur der Alten Musik oder auf bekanntere Werke in neuen und ungewöhnlichen Interpretationen.
Dabei werden nicht nur höchste Ansprüche an die Aufnahme selbst gestellt, sondern ebenso an die graphischen und taktilen Eigenschaften der Hülle sowie an die literarische und wissenschaftliche Qualität des Textheftes: RAMÉE-CDs sollen poetische Objekte als Ganzes sein, denn das Vergnügen des Ohres ist untrennbar mit dem des Auges und der Hand verbunden. Eine Edition für anspruchsvolle Liebhaber guter Musik!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ramée:

  • Zur Kritik... Nicht-Wiener Klassiker: Fast jeder Mozart-Zeitgenosse hat es schwer. Johann Franz Sterkel wird in den letzten Jahren stärker erkundet – mit immer wieder überzeugenden Ergebnissen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Bettler und Räuber: 'Venus and Adonis' von Johann Christoph Pepusch liegt hier in einer vokal und instrumental sehr ansprechenden Einspielung vor. Einige vokale Beiträge sind geradezu hinreißend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht nur etwas für Freunde der Gambe: Ein überzeugendes Plädoyer für den großen Gambisten Marin Marais. Weiter...
    (Christian Starke, )
blättern

Alle Kritiken von Ramée...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Die Oper der Oper: Ein großer musikalischer Spaß zum dreißigjährigen Jubiläum von Le Concert Spirituel. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Gesungene Gedichte: André Schuen singt eine Sammlung von Schubertliedern rund um das Thema Wandern sehr natürlich, klar und berührend und wird dabei kompetent unterstützt von Daniel Heide. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Vollblut-Kammermusiker unter sich: Dieser Einspielung gelingt ein lohnender Blick auf das Frühwerk von Richard Strauss. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich