> > > Piazzolla, Astor: Tangos für Bandoneonquartett
Montag, 27. Mai 2019

Piazzolla, Astor - Tangos für Bandoneonquartett

Nichts Neues unter der Sonne


Label/Verlag: aeon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


An Piazzolla-Platten herrscht kein Mangel. Der Qualität dieser Aufnahmen tut das nicht Abbruch.

Weltmusik ist en vogue. Nicht jeder mag das begrüßen. Allzu oft sucht eine ratlose Musikindustrie ihr Heil in Cross-over-Projekten. So grassiert ein doppelter Dilettantismus: ‚Klassik’-Stars, den Leichtes schwerfällig gerät. Tango-, Ethno-, Jazz-Koryphäen, die hilflos im ‚klassischen’ Repertoire vagabundieren.

Für dieses Mal dürfen wir Entwarnung geben: Aeon hat fünf Musiker versammelt, die wissen, was sie tun. Débora Russ – Diseuse aus Argentinien, doch wohnhaft in Paris – hat den Tango, man hört es, mit der Muttermilch eingesogen. Ihre Begleiter vom Quatuor Caliente: Guillaume Hodeau (Bandoneon), Cédric Lorel (Klavier), Michel Berrer (Geige) und Nicolas Marty am Kontrabass sind der ‚Klassik’ verpflichtet – und niemand wird Franzosen eine Wahlverwandschaft mit dem Tango unterstellen. Doch dieser Livemitschnitt des Jahres 2006 kommt durchaus idiomatisch daher. (Es sei denn, manche Geste schiene allzu diskret, allzu französisch distinguiert: Der Schmutz der Hafenkneipen fehlte.)

Débora Russ und Quatuor Caliente haben ein ‚Best-of-Piazzolla’ zusammengestellt, darunter: Balada para un loco, A Don Nicanor Paredes, Los Párajos perdidos, Balada para mi muerte, Buenos Aire Hora Cero und Che… Tango Che! Originell ist dies nicht, doch an der Qualität der Kompositionen ist kaum zu rütteln. Ein Gleiches gilt für Débora Russ’ Leistung: Ihr Ausdrucksspektrum ist bemerkenswert weit. Nichts Menschliches scheint ihr fremd (soweit es dem Tango zugänglich ist). So zieht sie alle Register: Zwischen derben und vornehmen Klängen, Hinterhof und Avenida, zwischen Zote und Emphase weiß sie geschmeidig zu wechseln. Ihr natürlicher stimmlicher Reichtum kommt bestens zur Geltung: Débora Russ’ Mezzo ist präzis fokussiert, demgemäß tragend, dennoch mit Rundung und einem aparten, wiedererkennbaren Timbre versehen: leicht brustig, doch niemals vulgär. Auch technisch ist ihr nicht am Zeug zu flicken: Geschmeidig gleitet sie durch alle dynamischen Grade und Tonlagen. Das piano ist kernig und tragend, der Aufstieg ins forte gelingt ohne Brüche. Kurzum: Débora Russ’ Stimme ist makellos durchbildet und geschult. Ein besseres Organ für den Tango lässt sich nicht denken.

Alles in allem: Nichts Neues unter der Sonne. ‚Notwendig’ ist diese Platte nicht. Trotzdem kann sie für sich bestehen. Jeder Plattensammlung gereicht sie zur Zierde.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Piazzolla, Astor: Tangos für Bandoneonquartett

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
aeon
1
01.03.2009
EAN:

3760058367490


Cover vergössern

aeon

Äon bedeutet im Altgriechischen soviel wie Zeitalter bzw. Ewigkeit. Wenngleich letztendlich keine Aufnahme für die Ewigkeit sein kann, so kann sie doch zumindest Gültigkeit für ein Zeitalter oder Menschenalter beanspruchen. Diesem nicht geringen Anspruch versucht man bei AEON mit bereits fast hundert Titeln gerecht zu werden. Für seine Einlösung spricht, dass das Label seit seiner Gründung 2001 schnell zu einer der ersten Adressen aus Frankreich wurde. Den Labelgründern Damien und Kaisa Pousset ist es wichtig, einen Katalog zu schaffen, dessen einzelne Titel jeweils als ultimative Intention der beteiligten Musiker verstanden werden können. Künstler wie Alexandre Tharaud, Andreas Staier, Felicity Lott oder das Quatuor Ysaÿe haben hier Aufnahmen vorgelegt, die woanders so sicherlich nicht möglich gewesen wären. Der Katalog von AEON umfasst im Wesentlichen drei Hauptschwerpunkte: monographische CDs mit Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, dann das breitere, klassische Repertoire, das durch ausgewählte Künstler und Ensembles bestritten wird, sowie die frühe Musik des Mittelalters.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag aeon:

  • Zur Kritik... Interpretation der Spitzenklasse: Der französische Pianist Cédric Pescia überzeugt mit einer faszinierend nuancierten Zugang zu Cages 'Sonaten und Interludien für präpariertes Klavier'. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Kulturelle Anverwandlung: Thierry Pécous Werke erweisen sich als spannende anarchische Weltenmusik, die Grenzen mühelos übergeht. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Schlackenloser Vokalklang: In einer starken CD-Produktion fokussiert das Ensemble Exaudi mit Kompositionen Wolfgang Rihms und Luigi Nonos auf unterschiedliche Facetten zeitgenössischer Vokalkunst. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von aeon...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer noch Entdeckungen!: Thierry Fischer und Symphonieorchester aus Utah präsentieren auf ihrer spannenden Saint-Saens-CD das Vorzeige-Repertoire wie auch weniger Bekanntes mit durchaus eigenen Akzenten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Marianisches: The Sixteen im 40. Jahr seit der Gründung: Es wird vermutlich nicht die einzige Produktion bleiben. Und auch die anderen werden ähnlich überzeugend sein, das lässt die bislang hochklassige Diskografie vermuten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich