> > > Scelsi, Giacinto: Trilogia: I tre stadi dell'uomo
Dienstag, 21. Mai 2019

Scelsi, Giacinto - Trilogia: I tre stadi dell'uomo

Reise ins Zentrum des Klanges


Label/Verlag: aeon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Giacinto Scelsis autobiographisch gefärbte Trilogie ?I tre stadi dell?uomo? findet im belgischen Cellisten Arne Deforce einen hervorragenden Anwalt, der das Wesen der Töne zum Klingen bringt.

Sich selbst zurückziehen um in eine andere Welt einzudringen, sich ganz der kreativen Kraft der Töne hingeben, solle das Ziel des schaffenden Künstlers sein, formulierte Giacinto Scelsi einmal seine musikalische Philosophie. ‘Überlassen Sie das Denken denen, die es nötig haben’, so wehrte er sich gegen übertriebenen Konstruktionsgeist; stattdessen gab er sich lieber der stundenlangen Improvisation hin, um der Tiefe der Klänge und ihrer inneren Polyphonie auf den Grund zu gehen. Sein gesamtes Werk ist in erstaunlicher Homogenität Zeugnis dieser Suche. Ein herausragender Kulminationspunkt ist die autobiographisch gefärbte Trilogie ‘I tre stadi dell’uomo’ für Cello solo, die der belgische Cellist Arne Deforce für das französische Label aeon aufgenommen hat.

Die Trilogie beschreibt die drei Lebensalter des Menschen: die Jugend in ‘Triphon’, die Reife in ‘Dithome’ und das Alter in ‘Ygghur’. ‘Triphon’, ein Tryptichon aus Jugend – Energie – Drama, beschreibt die Dekonstruktion von vertrauten Tönen als musikalisches Grundprinzip, Zerstörung und Wiederaufbau als Primat der Jugend, um das Wesen der Dinge zu erkennen. Dabei kommen elementare Wesenszüge von ursprünglicher Intensität zum Klingen, die einen übersprudelnden Fluss von packender Direktheit und pubertärer Kraft erzeugen. Scelsi schreibt für ‘Triphon’ den Gebrauch eines metallenen Dämpfers vor, der dem Klang des Instruments einen rasselnden Kontrapunkt voll obertonreicher Mikrotonalität hinzufügt.

Die rohen Klänge transformieren sich in ‘Dithome’ in eine reiche, bewegte und polyphon-komplexe Textur. Mit unglaublicher Virtuosität werden aus dem Cello vibrierende und singende Resonanzen hervorgeholt, die an der Grenzen der Spielbarkeit, wo das gesamte Klanggebäude vom Einsturz bedroht scheint, den Hörer in die ‘sphärische Dimension’ der Töne hineinholen.

‘Ygghur’ gehört zu den zentraltönigen Werken Scelsis, in denen der Ton in allen seinen Facetten beleuchtet wird, in ständigem Timbre-, Farb- und Intensitätswechsel. Durch Skordatur des Violoncellos, also das bewusste Umstimmen von Saiten, ergeben sich infrachromatische Cluster, die versuchen, das Wesen des Klanges selbst einzukreisen und fassbar zu machen. Nach einer Zeit des Einhörens beginnt man, die interne Polyphonie der Töne wahrzunehmen, ihre verschiedenen Obertöne, gewissermaßen den Atem, der sie am Leben hält.

Nicht nur aufgrund der extremen technischen Schwierigkeiten, auch wegen der für ein Solostück gewaltigen Länge von beinah einer Stunde und dem damit verbundenen hohen Anspruch an die Rezeptionsfähigkeit des Publikums, ist Giacinto Scelsis Trilogia selten im Konzertsaal zu hören. Kaum zu überschätzen ist daher der Repertoirewert der vorliegenden Einspielung von Arne Deforce, der die übergroßen Fußspuren, die Widmungsträgerin Frances-Marie Uitti hinterlassen hat, bestens ausfüllt. Sein Spiel ist nicht immer so impulsiv und emotional aufgeladen wie das von Uitti; stattdessen ist sein Ansatz ein kontemplativerer, gelegentlich auch intellektuell-kühlerer, was dem Werk, im Hinblick auf den entpersonalisierenden Gestus Scelsis, gut bekommt. Das tiefe Verständnis von Scelsis Musik offenbart sich in jedem Moment der pulsierenden, energetisch aufgeladenen Musik – und nicht zuletzt im hervorragend redigierten Beiheft, in dem Deforce eine brillante Erläuterung der ‘Tre stadi dell’uomo’ gibt.

Arne Deforce zeigt sich mit stupender Virtuosität, ganz in den Dienst des Werkes gestellt, als einer der vielversprechendsten Interpreten seiner Generation, das Magische von Scelsis Musik konsequent in seinem Spiel nachvollziehend.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Paul Hübner Kritik von Paul Hübner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Scelsi, Giacinto: Trilogia: I tre stadi dell'uomo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
aeon
1
01.03.2009
EAN:

3760058367483


Cover vergössern

aeon

Äon bedeutet im Altgriechischen soviel wie Zeitalter bzw. Ewigkeit. Wenngleich letztendlich keine Aufnahme für die Ewigkeit sein kann, so kann sie doch zumindest Gültigkeit für ein Zeitalter oder Menschenalter beanspruchen. Diesem nicht geringen Anspruch versucht man bei AEON mit bereits fast hundert Titeln gerecht zu werden. Für seine Einlösung spricht, dass das Label seit seiner Gründung 2001 schnell zu einer der ersten Adressen aus Frankreich wurde. Den Labelgründern Damien und Kaisa Pousset ist es wichtig, einen Katalog zu schaffen, dessen einzelne Titel jeweils als ultimative Intention der beteiligten Musiker verstanden werden können. Künstler wie Alexandre Tharaud, Andreas Staier, Felicity Lott oder das Quatuor Ysaÿe haben hier Aufnahmen vorgelegt, die woanders so sicherlich nicht möglich gewesen wären. Der Katalog von AEON umfasst im Wesentlichen drei Hauptschwerpunkte: monographische CDs mit Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, dann das breitere, klassische Repertoire, das durch ausgewählte Künstler und Ensembles bestritten wird, sowie die frühe Musik des Mittelalters.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Paul Hübner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Künstlerisches Vermächtnis der besonderen Art: Im Alter von 82 Jahren nimmt sich die japanische Vokalistin Michiko Hirayama zum zweiten Mal der ?Canti del Capricorno? von Giacinto Scelsi an. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 07.06.2007)
  • Zur Kritik... West-östliche Klangbotschaften: Die Cellistin Frances-Marie Uitti, enge Vertraute Giacinto Scelsis, bringt zusammen mit dem Münchener Kammerorchester unter Christoph Poppen einige seiner wichtigsten Werke für Streicher heraus. Weiter...
    (Paul Hübner, 28.03.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag aeon:

  • Zur Kritik... Interpretation der Spitzenklasse: Der französische Pianist Cédric Pescia überzeugt mit einer faszinierend nuancierten Zugang zu Cages 'Sonaten und Interludien für präpariertes Klavier'. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Kulturelle Anverwandlung: Thierry Pécous Werke erweisen sich als spannende anarchische Weltenmusik, die Grenzen mühelos übergeht. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Schlackenloser Vokalklang: In einer starken CD-Produktion fokussiert das Ensemble Exaudi mit Kompositionen Wolfgang Rihms und Luigi Nonos auf unterschiedliche Facetten zeitgenössischer Vokalkunst. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von aeon...

Weitere CD-Besprechungen von Paul Hübner:

  • Zur Kritik... Klangräume 2010: Im Jahr 2010 stand das Streichquartett im Zentrum der Donaueschinger Musiktage, folglich rückt es auch in der von NEOS veröffentlichten Dokumentation dieser Veranstaltung ins Zentrum. Daneben gibt es auch Orchesterstücke zu hören. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangschach: Zug um Zug: Mark Andrés 'Musiktheater-Passion' ist ein faszinierendes Klangerlebnis, nicht zuletzt dank der exzellenten klanglichen Umsetzung. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangrealistische Referenzen: Zu Helmut Lachenmanns 75. Geburtstag legt WERGO drei Referenzaufnahmen neu auf. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Paul Hübner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Porträt mit Telemann: Diese Platte ist zweierlei: Zunächst ein weiterer Beweis dafür, dass Telemann in allen Gattungen, denen er sich zuwandte, ganz hervorragend zu komponieren verstand und entsprechend reüssierte. Und sie ist ein schönes Recital von Alex Potter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Drei Klavierstücke D 946 - Nr.2 Es-Dur. Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich