> > > Bach, Johann Sebastian: Goldbergvariationen
Montag, 22. April 2019

Bach, Johann Sebastian - Goldbergvariationen

Reif von der Insel?


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nach 1999 hat Angela Hewitt Bachs berühmte Aria-Veränderungen 2015 ein zweites Mal unter Studio-Bedingungen eingespielt. Ein neuer Fazioli-Flügel tritt gegen einstmals Steinway an. Und die erreichte Reife gegen Versuchungen der Attacke.

Diese Aufnahme ist eingangs wie eine routinierte Führung durch eine prominente Bildersammlung, bei der in aller Ruhe manches gut sichtbare und auch manches versteckte Detail eines altbekannten Bildes liebevoll angesprochen und einem wieder bewusst gemacht wird. Man merkt, wie die Führerin sich freut, ihre aktuelle Perspektive jetzt nochmals einem größeren Publikum mitteilen zu dürfen. Sie genießt von Beginn an ihre Worte, das Nachvollziehen der Stimmen und Dialoge, mit vorgeblicher Ruhe und Souveränität aufgrund jahrzehntelanger Berufserfahrung. Der relativ umfangreiche Booklet-Text (dreisprachig inklusive Deutsch) ist ebenfalls von diesem Geiste, etwas essayistisch, teils objektiv, teils selbstbewusst mit zunehmenden kleinen Show-Effekten in der individuellen Charakterisierung jeder einzelnen Variation. Die parallele Lektüre beim Hören lohnt, die Musik hat natürlich noch mehr Zeit und in den Wiederholungen Gelegenheit, Strukturelles und Alternatives zu exponieren. Das fängt bei der sehr ruhigen, auf fast viereinhalb Minuten veranschlagten Aria an (am Ende kommt sie ‚da capo‘ retrospektiv noch zurückhaltender dann ohne Wiederholung aus). Die Aria ist schon ganz eigene Vorstellung, Selbstpräsentation in der gewählten Beleuchtung, Vorzeigen des spezifisch gewählten und tadellos aufgenommenen Klavierklangs.

Erst Spuren, dann Ausbrüche ‚romantischer‘ Subjektivität

In der Tat hat der vor die Ohren wie vor die eigenen Finger gesetzte Fazioli fast nur warme, freundliche Regionen, nichts Klirrendes selbst in der resolut-erhaben begonnenen und stürmisch wie eine Liszt-Etüde mit massiven Bässen fortgesetzten 29. Variation: gewissermaßen schon die finale Virtuosen-Kadenz des Zyklus, welche dem heiter genommenen Jubilus des 'Quodlibet' als endgültigem Zielpunkt vorausgeht (der verspielte kurze Aria-Epilog dann wie mit Mahlerschem Fern-Orchester nachgetragen). Der Fazioli hat bei Hewitt viel Orchestrales, ihre pianistische Reife zeigt sich durchgängig in der Verwendung der vorgefundenen und wie für Bach neu erfundenen Klavierfarben als romantische, oft an Bach-Sichten Godowskys oder Busonis, ja vielleicht sogar manchmal Stokowskis Orchesterwelten erinnernde Palette. So wie Wanda Landowska erfindet auch Angela Hewitt nun – allerdings keineswegs schon ‚im Alter', auch wenn man das manchmal denken möchte – ihre ideale klangliche Kolorierung als Medium einer beeindruckenden persönlichen intellektuell und emotionalen Werk-Durchdringung. Selbst das Tempo darf da relativ sein: Variation 22 enthält ganz natürlich ein Accelerando, die rhythmisch überwiegend grundstabile Variation 27 in den das Tanzmotiv nicht immer gleichmäßig umwirbelnden Begleit-Turbulenzen hingegen viel dynamisches Spiel, das jede impressionistische Ruhe unterläuft. Jede Variatio ist für sich inspiriert und transponiert das Komponierte in eine Vielzahl von Klangmustern nicht zuletzt der diversen Hewitt verfügbaren Anschlagsvarianten (ihr gerade erst begonnener erster Scarlatti-Zyklus auf CD und Fazioli erklärt da übrigens komparativ einiges, wie dieser Bach mit seinen eigenwilligen Klangfindungen nun wiederum eine ähnlich facettenreiche Scarlatti-Fortsetzung verspricht).

Pianistisch vervielfachte Variationen der Variationen

Man kann Angela Hewitt höchstens vorwerfen, dass sie manchmal sogar zu weit geht mit ihrem ‚pianistischen‘ Kaleidoskop, das die Klangwelten eben nicht der Bach-Zeit (das bleiben die uns immer unbekannten, auch auf ‚Original-Instrumenten‘ nur hypothetisch, fiktiv erahnbaren Zeiten), sondern von zweihundert Jahren Fortepiano-Tradition vorführt, eben Forte und Piano, Gould und Busoni, auch rhythmischer Flow im postmodernen Zeitalter der Jazz- und Pop-Rezeption Bachscher Vorlagen. Jede Interpretation der Goldberg-Variationen, jede/r Pianist/in ist eine aktuell sichtbare historische Insel. Dass Hewitt inzwischen nicht mehr in der altehrwürdigen Henry Wood Hall (wie 1999), sondern in der Berliner Firlstraße in der Christus-Kirche aufnimmt (die Briten mögen ihr diese merkwürdig genaue Lokalisierung verzeihen), ist da ebenso eine Fußnote wie die Feststellung, dass die eingangs etwas routiniert wirkende Inszenierung der analytischen Reife im Lauf der Variationen dann wie beschrieben doch in die kraftvoll-virtuose romantische Attacke mündet – und diese als angemessenes Darstellungsmittel bei Bach wieder nachhaltig (und ziemlich hinterhältig) rehabilitiert.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Goldbergvariationen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
07.10.2016
EAN:

034571281469


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... In Liszts Herz der Finsternis: Düster klingt diese späte Klaviermusik von Franz Liszt, immerfort um das Thema Tod und implizit auch Depression kreisend. Der Aufgabe, dies mit pianistischen Mitteln ausdrucksvoll auszumalen, wird Cédric Tiberghien sehr gerecht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Franzose im Halbschatten: Für Antoine de Févin und seine ebenso unbestreitbaren wie weitgehend unbekannten Qualitäten zu plädieren, ist sehr verdienstvoll. Das Brabant Ensemble und Stephen Rice tun das in hoher Qualität. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... In Liszts Herz der Finsternis: Düster klingt diese späte Klaviermusik von Franz Liszt, immerfort um das Thema Tod und implizit auch Depression kreisend. Der Aufgabe, dies mit pianistischen Mitteln ausdrucksvoll auszumalen, wird Cédric Tiberghien sehr gerecht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Höchste Prägnanz: Mit drei höchst spannenden Orchesterwerken von Henri Dutilleux demonstriert Jean-Claude Casadesus noch einmal die Kompetenzen seines 'alten' Orchesters aus Lille gerade für dieses Repertoire. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schütz, schlicht und klar: Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Russische Moderne: Das Gürzenich-Orchester Köln unter der Leitung von Dmitrij Kitajenko zeigt auch auf dieser Einspielung seine tiefe Vertrautheit mit der russischen Musik. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Daniel Selichius: Opus Novum, Wolfenbüttel 1623/24 - Wohl dem, der den Herren fürchtet

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich