> > > Italia, Amore Mio!: Werke von Nava, Castelnuovo-Tedesco, Ianarelli, u.a.
Dienstag, 12. Dezember 2017

Italia, Amore Mio! - Werke von Nava, Castelnuovo-Tedesco, Ianarelli, u.a.

Italiener auf Abwegen


Label/Verlag: Castigo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Duo Paradiso fächert ein Panorama italienischer Werke für Flöte und Gitarre auf. Die musikalische Gestaltung ist erstklassig. Dasselbe lässt sich von der editorischen Ausstattung nicht behaupten.

Auch einer CD nähert man sich zunächst über die Optik. Dabei wünscht man sich – leider oft vergebens –, dass das Cover in irgendeiner Form einen Bezug zum Inhalt der Platte haben möge. Das ist hier in bemerkenswerter Weise gelungen. Man sieht eine ‚antike‘ Steinplatte mit dem Titel ‚Italia, amore mio‘. Den Stein durchquert ein Riss. Ist die Liebe zu Italien eine zerbrochene? Zumindest scheint es eine ambivalente zu sein, wenn man sich die Komponisten der Aufnahmen ansieht: Es sind Italiener vom 18. Jahrhundert bis heute, die – bis auf einen – freiwillig oder unfreiwillig ihr Land verlassen haben.

Dazu gehört auch Mario Castelnuovo-Tedesco, mit dem das Programm auf der CD beginnt. Der Florentiner emigrierte 1939 in die USA, wo er 1968 starb. Noch in Italien hatte er den berühmten spanischen Gitarristen Andrés Segovia kennengelernt, der ihn zu zahlreichen Kompositionen für das Instrument inspirierte. Neben seiner Sonatina op. 105 für Flöte und Gitarre spielt der Gitarrist dieser Aufnahme noch eine Solo-Tarantella von Castelnuovo-Tedesco.

Die Flötistin Melanie Sabel und der Gitarrist Štěpán Matějka bilden seit 2002 das Duo Paradiso. Beide haben an der Musikhochschule in Rostock studiert. Für die vorliegenden Aufnahmen kehrten sie dorthin zurück. Sie wussten wohl, warum: Kammermusiksaal und Tonmeister lassen hier ein sehr ausgeglichenes Zusammenspiel entstehen, bei dem ohne jedes künstliche Zutun wie Hall oder dergleichen die Gitarre völlig gleichberechtigt neben der Flöte zu hören ist und nicht etwa im Hintergrund als Begleitinstrument versteckt wird. Und so lassen sich auch die Vorteile eines erfahrenen Duos erkennen: Beide Musiker sind perfekt aufeinander eingestimmt, jede kleinste dynamische Nuance oder agogische Freiheit wird vom Partner sofort mitvollzogen.

Das zeigt sich auch beim 'Gran Duo' von Mauro Giuliani und bei der 'Serenata' von Antonio Nava sehr deutlich (Giuliani lebte lange in Wien, bevor er wieder nach Italien zurückkehrte, während Antonio Nava auf dieser CD der Italiener ist, der seine Heimatstadt Mailand praktisch nie verließ). Diese beiden Vertreter des 18. (und frühen 19.) Jahrhunderts werden hier stilsicher zwischen empfindsamem Salon und unterschwelligem musikalischem Witz hin und her bewegt.

Die beiden zeitgenössischen Komponisten, die hier präsentiert werden, sind Simone Ianarelli, ein italienischer Gitarrist, der inzwischen in Mexiko lebt und unterrichtet, und – als nichtitalienische Zugabe – der Amerikaner Benjamin Verdery. Hier zeigt sich, dass das Duo Sabel/ Matějka sich nicht nur mit gemäßigtem Temperament zufrieden gibt, sondern auch kraftvoll zupacken kann. Nur eines ist bei dieser Produktion bedauernd anzumerken: Man hätte sich mehr Informationen über die hier eingespielten Werke und ihre Komponisten gewünscht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Italia, Amore Mio!: Werke von Nava, Castelnuovo-Tedesco, Ianarelli, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Castigo
1
13.11.2015
EAN:

4039767000301


Cover vergössern

Castigo

Das Klassiklabel CASTIGO wurde 1996 von Carsten Storm mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Der bei Georg Friedrich Schenck und Christian de Bruyn ausgebildete Pianist und Diplom-Toningenieur hat sich damit nach aktiver Kammermusik- und Liedbegleiterlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt. Die Tonqualität wurde bisher von den Tonmeistern Prof. Oliver Curdt, Angela Öztanil, Georg Bongartz, Christel Franz-Hennessy so wie Carsten Storm selbst bestimmt. CASTIGO überläßt seinen Kunden die grafische Gestaltung der CDs, so daß inzwischen eine bunte repräsentable Vielfalt entstanden ist.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Castigo:

  • Zur Kritik... In den Fußstapfen der Douze Grands Hautbois: Empfehlenswert ist diese Aufnahme vor allem aufgrund ihrer Originalität, der Repertoireraritäten und der besonderen und seltenen musikalischen Zusammenkunft von Oboen, Englischhörnern, Fagotten, Heckelphon und Bassoboe. Weiter...
    (Felix Dieterle, )
  • Zur Kritik... Gezähmte Tastenlöwen: Virtuose Klaviermusik der Liszt-Schüler. Ein ehrenwertes Unterfangen, das ein wenig an der Zurückhaltung des Interpreten leidet, dennoch sehr interessant für Liszt-Kenner und die, die sich für Klaviermusik abseits der altbekannten Namen interessieren. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Breite Spannweite: Gregor Witt erkundet die Klangfarben der Oboe in unterschiedlichen musikhistorischen und Gattungs-Bereichen. Das Ergebnis ist abwechslungsreich, kurzweilig und anrührend. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Castigo...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Höhen und Tiefen: Diese Schatzkiste für Quartettfreunde hält alles vor: Bekanntes, das in dieser Form überflüssig ist, aber auch unerwartete Entdeckungen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Kleine Besetzung für große Musik: Astor Piazzolla und der entscheidend von ihm mitgesprägte Tango Nuevo erfreuen sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Aber wie spielt man diese Musik 'richtig'? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Ungarisches mit Herz und Verstand: Die Werke von Zoltán Kodály sind immer noch und vor allem eine Herzensangelegenheit seiner ungarischen Landsleute, was auch für die ungarischen Cellisten gilt. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Schelle: Machet die Tore weit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich