> > > Ornstein, Leo: Klavierquintett & Streichquartett
Dienstag, 11. Dezember 2018

Ornstein, Leo - Klavierquintett & Streichquartett

Ausdrucksstark, aber auch mit etwas Leerlauf


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In ihren besten Momenten beeindruckt die Musik von Leo Ornstein durch eine gelungene Mischung aus lyrischen und perkussiven Elementen, doch es gibt auch langweilige Passagen.

Komponisten sterben früh? Das mag in vielen Fällen stimmen, nicht jedoch bei Leo Ornstein. Auch wenn sein Geburtsjahr nicht absolut sicher überliefert ist (die meisten Quellen nennen 1892), erreichte er doch mindestens 106, vielleicht sogar 109 Lebensjahre – verstorben ist der Glazunov-Schüler im Februar 2002 in den USA. Zu diesem Zeitpunkt war sein einst international anerkanntes Schaffen fast vergessen, erst in den letzten Jahren sind (vornehmlich auf Tonträgern) wieder einige seiner Klavierwerke verfügbar. Ornstein begann mit radikal atonalen Stücken, bevor er zu Beginn der 1920er Jahre zu einem maßvoll modernen Stil fand.

Seine Musik aus dieser Zeit ist hörbar von Bartok und Strawinsky beeinflusst, besitzt darüber hinaus aber auch lyrisch-melodische Momente, die an Rachmaninoff erinnern. Wie Bartok und Rachmaninoff war Ornstein ein exzellenter Pianist, so dass er ein Werk wie das 1927 entstandene Klavierquintett op. 92 naheliegenderweise für den Eigengebrauch schrieb. Der Klavierpart ist virtuos, oft dominiert das Tasteninstrument die vier Streicher. Marc-André Hamelin, der bereits eine CD mit Klavierwerken des Komponisten eingespielt hat, musiziert hier zusammen mit dem Pacifica-Quartett. Zu hören ist außerdem das zweite Streichquartett op. 99, vermutlich 1930 entstanden.

Wenn ein Kammermusikwerk eine gewisse Ausdehnung überschreitet, kann man häufig lesen, es sei ‚symphonisch‘ konzipiert. Es wäre jedoch zu einfach, jedes kammermusikalische Stück, das einfach nur lange (nicht selten auch zu lange) dauert, gleich als symphonisch (oder orchestral) zu bezeichnen. Ornsteins Quintett ist, trotz vieler sehr beeindruckender Passagen, von dieser Problematik nicht ganz frei – die 40 Minuten können den Hörer phasenweise verblüffen, aber an einzelnen Stellen auch langweilen. So gelungen der perkussive, aufwühlende Beginn des Kopfsatzes ist, so klar wird in dessen weiterem Verlauf, dass die Musik ein wenig zerfließt.

Obwohl Hamelin und die Musiker des Quartettes die Vortragsanweisung 'Allegro barbaro' beim Wort nehmen und ordentlich zupacken, gibt es dennoch hier und da etwas Leerlauf. Diesen zu überspielen ist kaum möglich. Auch wenn die Tempi der Ecksätze rasant gewählt wurden und das 'Andante lamentoso' ebenfalls vergleichsweise zügig wirkt, kann diese Interpretation nicht vollauf überzeugen. Vielleicht liegt es am etwas zu stark betonten perkussiven Element, das in dieser Musik zwar durchaus dominiert, aber nicht alleine dasteht. Hier und da ein etwas entspannter ausgesungener Melodiebogen von Simin Ganatras erster Geige hätte dem Werk sicherlich gutgetan. So entsteht ein allzu schroffer, herber Eindruck eines Quintettes, gepaart mit (vor allem im Finalsatz) hörbarer Freude an der hohen Virtuosität. Vor allem Hamelin zeigt hier einmal mehr seine schon legendäre Technik. An der klanglichen Balance gibt es nichts auszusetzen: Klavier und Streicher wirken gut ausgewogen, was angesichts der teils heftigen Klangmassen eine höchst beachtliche Leistung der Tontechnik darstellt.

Das zweite Streichquartett wirkt weniger dramatisch, aber auch weniger unterhaltsam als das Klavierquintett. Ornstein legte in allen drei Sätzen viel Wert auf lyrische Elemente und verdichtete polyphone Strukturen, die von den vier Musikern des Pacifica-Quartettes sensibel herausgearbeitet werden. Auch hier entsteht allerdings der Eindruck einer gewissen Überlänge, wenn Motive und Themen zu oft auftauchen, vor allem im Kopfsatz. Sowohl die technische Leistung als auch die instrumentale Balance der Ausführenden ist einwandfrei, aber der Funken will in diesem Werk nicht so recht überspringen. Am vergnüglichsten anzuhören ist auch hier das Finale, dessen rasante Steigerungen dem Pacifia-Quartett gut gelingen.

Für jeden Musikfreund, der den Komponisten Ornstein kennernlernen will, ist die CD trotz der genannten Einschränkungen empfehlenswert. Und auch die Hörer, die Hamelin (völlig zu Recht) für einen der herausragenden Pianisten unserer Zeit halten, werden zumindest am Quintett ihre Freude haben. Ich möchte jedoch nicht unterschlagen, dass der Komponist in diesen beiden Werken der Qualität seiner oben genannten Vorbilder ein gutes Stück hinterherhinkt. Wer dies verschmerzt, wird die Musik sicherlich genießen können.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ornstein, Leo: Klavierquintett & Streichquartett

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
04.09.2015
EAN:

034571280844


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Dr. Michael Loos zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Lied-Kleinodien: Robin Tritschler erweist sich erneut als einer der besten Liedsänger unserer Zeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangästhetik: Es bleibt dabei: Was Marc-André Hamelin pianistisch anfasst, gelingt. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Affektgeladen und mit vollem Ton: Christopher Purves und das Ensemble Arcangelo unter Jonathan Cohen entführen in die tiefgründigen barocken Welten Händels und bieten affektgeladene Interpretationen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Großmeister der Orchestersprache: Werke, Interpretation und Klangqualität auf gleichermaßen hohem Niveau: Einen seltenen Glücksfall bietet diese CD mit Werken von Magnus Lindberg. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Blechlastiger Wagner: Übertrieben starke Blechbläser-Akzente bei den meisten Arrangements lassen diese Zusammenstellung aus Wagner-Opern in etwas ungünstigem Licht erscheinen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Konservativ, aber höchst originell: Ohne Frage komponierte William Wordsworth (1908–1988) traditionelle, an der Symphonik des 19. Jahrhunderts orientierte Musik. Dies tat er jedoch höchst kunstvoll und packend, wie vor allem die hier zu hörenden Symphonien Nr. 4 und 8 zeigen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Lichte Weihnachten: Die Platte bietet mehr als nur ein charmantes, intimes Weihnachtsprogramm: Bach und Telemann werden von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande ästhetisch aus dem Geist Buxtehudes geboren und entfaltet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: RossoPorpora (roter Purpur) nennt sich das Ensemble, das hier seine erste CD mit Werken von Luca Marenzio vorstellt. Ein wagemutiges Unternehmen, das aber relativ weitgehend gelingt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Eruptiv und verschattet: Bis heute immer noch die beste greifbare Gesamteinspielung von drei bedeutenden Werken des Oberpfälzers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich