> > > Brigitte Ravenel & Dites-le-moi Tuba: Les Inédits de Kurt Weill
Samstag, 6. Juni 2020

Brigitte Ravenel & Dites-le-moi Tuba - Les Inédits de Kurt Weill

Kein ?must?, eher ein ?don?t?


Label/Verlag: Salycus Music Productions
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Kurt Weill: ?Brecht ist ein Genie; aber für die Musik in unseren Werken, dafür trage ich allein die Verantwortung...? - ... aber nicht für deren Interpretation!

Es gibt Aufnahmen, deren Repertoirewert unbestritten ist. Das mag am Werk, der Besetzung oder einfach der Qualität ihrer Interpretation liegen. Und dann gibt es Aufnahmen, da stürzen sich Interpreten auf scheinbar profitträchtige Pseudo-Nischen.

Wenn eine Mezzosopranistin eine Platte mit Liedern von Kurt Weill veröffentlicht, ist das nicht weiter verwunderlich, handelt es sich doch um eine reizvolle musikalische Substanz. Brigitte Ravenel, eine Schweizerin nicht zu überhörenden frankophonen Ursprungs, hat jetzt unter dem irreführenden Titel ‘Les Inédits’ (Die Unveröffentlichten) gemeinsam mit dem Tubaquartett ‘Dites-le-moi Tuba’ eine Auswahl von dreizehn Liedern herausgegeben. Erschienen ist die Aufnahme beim Label ‘Salycus Music Productions’. Ein wenig wahllos wirkt diese Zusammenstellung, zumal einige der Lieder ohne ersichtlichen Grund als reines Instrumentalstück aufscheinen. Leider geht aus dem Booklet nirgends hervor, was nun ausgerechnet zu diesem Arrangement geführt hat. So richtig nahe liegt die Kombination Gesang mit Tubaquartett ja nun nicht.

‘Dites-le-moi Tuba’ spielen durchweg auf ordentlichem Niveau. Sie verfügen über einen elastischen und flexiblen Klang, was ja bei diesem Instrument nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist. Schade allein, dass der solistische Beginn von ‘Der Abschiedsbrief’ nicht das beste Bild hinterlässt. Das hätte man so nicht stehen lassen sollen. Tatsächlich musizieren die vier Bläser dezent und mit sanftem Klang vor sich hin und damit bedauerlicherweise an der Sängerin vorbei. Wie so oft, wenn ein auf einander eingespieltes Ensemble auf einen zusätzlichen Solisten trifft, klafft sozusagen eine musikalische Lücke auf. Hier das einvernehmliche Quartett, da die ambitionierte Mezzosopranistin – das will nicht so recht zusammengehen.

Den einführenden Text zitierend ‘setzt [Brigitte Ravenel] mit vorliegender Einspielung diese illustre Reihe mit einem besonders außergewöhnlichen Arrangement fort’. Die angesprochene ‘illustre Reihe’ besteht aus Louis Armstrong, Ella Fitzgerald und Frank Sinatra. Das ist nun doch um einiges zu hoch gegriffen. Viel zu blass wirkt diese Aufnahme vor derart blutvoll musizierenden Vorbildern. Hinzu kommt, dass die Stimme von Brigitte Ravenel nun gar nichts von einer Diseuse wie beispielsweise Kurt Weills zweimaliger Frau (sie heirateten 1926 und nach der Scheidung 1933 noch einmal 1937) Lotte Lenya, geschweige denn etwas Verruchtes hat. Sie singt diese Lieder – vielleicht besser: Songs – mit einer klassisch ausgebildeten Stimme; zuweilen, wenn es die Partitur verlangt, spricht sie, beides mit beinahe erfolgreichem Bemühen um akzentfreie deutsche Aussprache (der jeweils eine Titel in englischer, beziehungsweise französischer Sprache sei hier ausgeklammert). Dabei wäre doch ein ehrlicher französisch-schweizerischer Zungenschlag gerade persönlich und damit in dieser Musik doppelt wünschenswert. Das Doppelbödige und abgrundtief schockierende der Texte bleibt allerdings gänzlich auf der Strecke.

Der Vollständigkeit halber sei noch auf das wenig informative und stellenweise schlicht katastrophale Booklet eingegangen: In der Zeit von Korrekturprogrammen für elektronische Textverarbeitung ist es nicht wirklich zu verstehen, dass neben einer grammatisch oft ungenügenden Übersetzung, fehlenden Originaltexten der Lieder und Druckfehlern auf dem Außencover derart viele Schreibfehler bestehen blieben!

Nota bene: Die als unveröffentlicht (‘Les Inédit’) ausgegebenen Songs sind natürlich sämtlich im Druck erschienen! Und sensationell aufgenommen wurden eine Auswahl von der unnachahmlichen Anne Sofie von Otter!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brigitte Ravenel & Dites-le-moi Tuba: Les Inédits de Kurt Weill

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Salycus Music Productions
1
41:40
2006





Cover vergössern

Salycus Music Productions

Das Label Salycus ist das Klassik-Label des Musikverlages Saier&Hug Ltd.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Salycus Music Productions:

  • Zur Kritik... Beeindruckendes Debüt mit Debussy: Die Japanerin Mako Okamoto interpretiert die Douzes Etudes aufreizend schön.Mit großem Geschick hält sie das Gleichgewicht zwischen dem sogenannten ?impressionistischen Schweben? und einer analytischen, das Verständnis der Musik erschließenden Sichtweise. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Harmonisch dissonierend: Mit dieser Einspielung nimmt sich Seibert die Freiheit, Bach mit der Intensität eines Regers zu spielen. Weiter...
    (Thomas Richter, )

Alle Kritiken von Salycus Music Productions...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Reissenberger:

  • Zur Kritik... Geheimtipp: Vielleicht gerade noch ein Geheimtipp?! Hören Sie?s, bevor es jeder tut! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, )
  • Zur Kritik... Wer kann, der kann!: Abgeschmackt aber wahr: So haben Sie die ?Vier Jahreszeiten? noch nie gehört! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, )
  • Zur Kritik... "Ach, wenn wir nur auch clarinetti hätten?!": Kein originaler, aber sehr origineller Mozart - nicht übertrieben originell: auf Originalinstrumenten - dafür sensationell eingespielt! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Reissenberger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Voller Poesie und russischem Lärm: Barry Douglas setzt sich weder bei Tschaikowsky noch bei Mussorgsky interpretatorisch an die Marktspitze. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich