> > > Rolando Villazón: Gitano
Dienstag, 20. August 2019

Rolando Villazón - Gitano

Ganz grosses Kino


Label/Verlag: Virgin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Rolando Villazon zieht auf ?Gitano? einmal mehr alle Register seines Könnens und präsentiert mit den Arien aus spanischen Zarzuelas wiederholt ganz großes Ohrenkino für alle Freunde des Musiktheaters.

Glauben Sie, die großen Emotionen gäbe es nur im italienischen Verismo? Falsch! Halten Sie sich für einen Kenner der europäischen Operngeschichte? Vielleicht! – doch was wissen Sie über die spanische Oper? Nichts? Wollen Sie erfahren, was echte Gänsehaut ist? ...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Kritik von Frank Bayer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Frank Bayer zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Durchs Opernglas: Villazons Gesang berührt den Hörer direkt, öffnet den Gehalt des Werkes dem Ohr und dem Herz des Rezipienten. Weiter...
    (Paul Hübner, 29.11.2006)
  • Zur Kritik... Schaulaufen grosser Stimmen: Es war wohl das Klassik-Medienereignis des Jahres 2006: Das Waldbühnenkonzert der drei Gesangsgrößen Netrebko, Domingo und Villazon. Ein Abend großer Stimmen wurde es alle mal. Weiter...
    (Frank Bayer, 09.03.2007)
  • Zur Kritik... Gott ist Mexikaner: Auf seiner dritten Opern-Recital Platte präsentiert sich Villazón so flexibel und farbenfroh, wie noch nie. Weiter...
    (Frank Bayer, 06.05.2006)
  • Zur Kritik... Ein Wunder!: Wer diese Platte nicht im Schrank hat, dem fehlt ein Stück Gesangsgeschichte! Weiter...
    (Frank Bayer, 09.11.2005)

Weitere CD-Besprechungen von Frank Bayer:

  • Zur Kritik... Der unerhörte Don Giovanni: René Jacobs Don Giovanni ist der hochdramatisch, ungemein fesselnde Beweis, dass historisierende Aufführungspraxis und Operdrama nach modernem Verständnis Hand in Hand gehen können. Eine Offenbarung! Weiter...
    (Frank Bayer, )
  • Zur Kritik... Verdis letzter Versuch : Wer einen szenisch klugen, optisch keinesfalls überladenen und dazu sängerisch wie orchestral erstklassigen Fallstaff sucht, ist mit dieser italienischen Produktion mehr als gut bedient. Weiter...
    (Frank Bayer, )
  • Zur Kritik... Jansons Mahler-Erstling: Mit dieser Aufnahme von Gustav Mahlers sinfonischem Erstling zeigen das Concertgebouw Orkest Amsterdam und sein Chefdirigent Mariss Janson auf eindrucksvolle Weise, warum sie beide zur äußerst kleinen Spitze von Ausnahmeorchestern und Dirigenten gehören. Weiter...
    (Frank Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Frank Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich