> > > Groven, Eivind: Sinfonie Nr. 1 'Towards the Mountains', op. 26
Sonntag, 20. Oktober 2019

Groven, Eivind - Sinfonie Nr. 1 'Towards the Mountains', op. 26

Norwegische Expressionen


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Groven bietet einen anderen Blick auf Norwegens Musik, wenngleich er an seinen Kollegen Grieg nicht heranreicht. Vielleicht ist es aber nicht nur seine Schuld, denn der Notentext bietet mehr als zu hören ist.

Fjorde und Berge – die norwegische Landschaft weiß durchaus, mit ihrer schroffen Schönheit, ihren extremen Gegensätzen zu beeindrucken. Geprägt von dieser Landschaft scheint uns Griegs Morgenstimmung als überzeugender Beitrag zur europäischen Musikgeschichte. Mit einer fast schon an Verehrung der eigenen Geschichte grenzenden Hingabe hat sich auch der Komponist Eivind Groven der musikalischen Darstellung seiner Heimat gewidmet. Einen Überblick über das Werk Grovens bietet die Zusammenstellung ‘Towards the Mountains’, gespielt vom Stavanger Symphony Orchestra unter der Leitung von Eivind Aadland.

Die Hingabe Grovens an seine Heimat scheint in dieser Aufnahme nur noch von der Hingabe des Autors an den Komponisten übertroffen, welcher die Leistungen Grovens für die Musikgeschichte zwei Spuren zu heftig hervorhebt. Zugegeben, es ist schon interessant zu erfahren, dass sich Groven mit den akustischen Eigenheiten des Klanges auseinandersetzt. Und dass sich sein Werk als eine Synthese aus akustischer Erkenntnis und musikalischem Kunstanspruch versteht, wie es die Welt bis dahin noch nicht erlebt hat, macht einen neugierig. So jedenfalls kommt es einem vor, wenn man Wolfgang Plagges Booklet-Text liest. Doch sind Grovens Erkenntnisse ein wenig der Zeit hinterher und oft sogar etwas naiv. Bei Hindemith, Schönberg und Malipiero hätte er durchaus noch lernen können.

Die Musik kommt zunächst einfacher daher als das Booklet einen glauben machen möchte. Die leichten Melodien erleben immer wieder eine andere Klangfarbe als Begleitung, wobei sich die Harmonien auf eher schlichtem Terrain bewegen. Die in der Komposition angelegten volksliedartigen Grundzüge leben von der Gegenüberstellung der Holzbläser und Streicher mit den Blechbläsern und Pauken, von welchen Groven nicht wenig Gebrauch macht. Schade ist nur, dass sich die gewünschte Vielfalt der Musik, die so Gegensätzliches wie die norwegische Landschaft ins Visier nimmt, ausschließlich von den Kontrasten lebt, die in dieser Instrumentierung bereits angelegt sind. Die Entscheidungen Aadlands gehen also direkt aus der Orchesterpartitur hervor. Die so entstehende Dynamik hat eher etwas von Malen-nach-Zahlen als von der vielseitigen skandinavischen Küste. Nuancen sind hier eher Glückssache.

Was sich in der Dynamik als zu flächig präsentiert, wird durch die einheitliche Rhythmik, welche der Musik eigen ist, noch ungünstig beeinflusst. Beim reinen Durchhören der CD fühlt sich der Hörer manchmal wie in einem Regionalexpress, der noch auf einer alten Strecke fährt. Dort ist der Takt ebenso rasch und einheitlich, dass er irgendwann nicht mehr hinhört. Zum Teil durch das Schlagwerk angegeben, teilweise durch die Betonungen der schweren Taktteile in den Streichern oder Bläsern markig hervorgehoben, entsteht der Eindruck, man habe es mit der Maschinenmusik der 20er Jahre zu tunt. Was von Prokofjew und Strawinsky noch auf eindrucksvolle Weise als Karikatur gelang, hat bei Aadlands Interpretation sogar den gegenteiligen Effekt. Die so zum Teil an Marschmusik erinnernden Tänze bekommen einen etwas behäbigen Eindruck trotz ihres hohen Tempos. Nach einiger Zeit fängt die Musik an zu nerven und schließlich hat man das Gefühl, man befände sich die meiste Zeit im gleichen Stück und der CD-Spieler spinnt. Am Ende erinnert man sich vielleicht noch an die von den Blechbläsern eingeworfenen Fanfaren als wenige Glanzpunkte, und nur hin und wieder wird man von leisen Passagen aufgeschreckt.

Wer diese Aufnahme mit der Befürchtung einlegt, eine Komposition aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sei selten genießbar, kann hier getröstet werden. Das Werk Grovens ist kaum moderner als manch eine Marschzusammenstellung aus der vorherigen Jahrhundertwende. Das gibt dem Ganzen zwar noch nicht den Schmiss, nimmt ihm aber die intellektuelle Härte, wie sie durch den Booklet-Text sonst zu erwarten gewesen wäre. Gut geeignet als gute-Laune-Musik für den Hintergrund bleibt diese Zusammenstellung allemal, aber für die Sehnsucht nach Norwegen bleibe ich vorerst bei Edward Grieg.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Thomas  Richter Kritik von Thomas Richter,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Groven, Eivind: Sinfonie Nr. 1 'Towards the Mountains', op. 26

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
27.12.2006
Medium:
EAN:

CD
7318590013120


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Der finno-ugrische Prinz: Insgesamt eine überzeugende Interpretation der beiden Bartók-Ballette, denen ein wenig mehr Schmackes jedoch nicht geschadet hätte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bach in Freiberg: Bach, der Orgelkomponist: Von der üppigen Fülle der Toccata über die Formstrenge der Fuge bis zur klangfantastisch farbigen Choralpartita. Masaaki Suzuki macht diese Welt auf der wunderbaren Silbermann-Orgel des Freiberger Doms erfahrbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Richter:

  • Zur Kritik... Sanfter Rilke: Die Brücke von spätexpressionistischem Hindemith bis postmoderner Wittemeier auf Werke von Rainer Maria Rilke zu schlagen gelingt zwei Solisten gemeinsam mit Fabian Dobler. Weiter...
    (Thomas Richter, )
  • Zur Kritik... Brillanten mit Katzengold: Brahmsquartette mit Klavierbegleitung gehören nicht zum Alltagsrepertoire der Konzertsäle. Der Kammerchor Stuttgart bietet eine sehr klangintensive Interpretation, wobei er leicht ins Kitschige zu rutschen droht. Weiter...
    (Thomas Richter, )
  • Zur Kritik... Unheil in sanften Klängen: Auf originale Instrumenten ließ das Conservatorio U. Giordano di Foggia ein Hochzeitsserenade von 1797 wieder aufleben, sanft und bestimmt durch die Liebe zum Detail. Weiter...
    (Thomas Richter, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Richter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich