> > > Berliner Philharmoniker: 125 Jahre - Eine Jubiläumsfeier
Freitag, 23. August 2019

Berliner Philharmoniker - 125 Jahre - Eine Jubiläumsfeier

Berliner Philharmoniker zum Sattsehen


Label/Verlag: EuroArts
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Exzellente Interpretationen an großartigen Konzertorten - wer die einzelnen DVDs noch nicht hat, sollte sich diese Serie unbedingt leisten!

Pünktlich zum Jubiläumsjahr 2007 bringen die nun 125 Jahre alten Berliner Philharmoniker zusammen mit EuroArts ein fünfteiliges DVD-Set heraus, das die Europakonzerte 2001, 2002 und 2004, sowie das Neujahrskonzert 2001 und das Waldbühnen Konzert 2003 umfasst. Man erwarte also keine historischen Aufnahmen mit Karajan, Furtwängler oder Celebidache. Stattdessen bekommt man eine Auswahl der Dirigenten geboten, die das Orchester in jüngster Zeit maßgeblich geprägt haben: Mariss Jansons, Daniel Barenboim, Claudio Abbado, Seiji Ozawa und Sir Simon Rattle. Die geschichtliche Perspektive findet man dann im ebenso informativen wie ansprechend gestalteten Booklet vertreten. Für viele Philharmoniker-Fans sind diese Mitschnitte nicht neu, sie waren – und sind zum Teil noch – einzeln erhältlich.

Diese vorliegende Zusammenschau bietet sich jedoch an als Einstieg für Zuhörer, die, etwa angeregt durch das 125. Jubiläum, sich einmal verstärkt auch visuell in häuslicher Atmosphäre mit den Berlinern auseinandersetzen möchten. Und man kann sich auch nicht satt sehen. Zuerst einmal an den Konzertorten. Die Aufführungsorte der traditionell am 1.Mai – dem Gründungstag der Philharmoniker – stattfindenden Europakonzerte sind jedes Jahr spektakulär: 2001 war es die Hagia Eirene Kirche von Istanbul, 2002 das Teatro Massimo in Palermo und 2004 die olympischen Herodesanlagen in Athen, mit Freiluftbühne (demgegenüber stellte das Kabelwerk Oberspree, Ort des Konzerts 2007, einen eher industrieromantischen Akzent). Als Bonusmaterial gibt es auf jeder DVD ein Portrait des jeweiligen Ortes und der Stadt.

Satt sehen kann man sich auch nicht an den Dirigenten, die jeder mit dem ihm eigenen Stil den Klang prägen: 2001 Mariss Jansons mit Berlioz’ Symphonie fantastique als Hauptwerk, 2002 Claudio Abbado mit Dvořáks 9. Sinfonie und 2004 Sir Simon Rattle mit Daniel Barenboim am Flügel, die Brahms’ Klavierkonzert Nr.1 interpretieren. Man hört und sieht, dass zwischen diesen Dirigenten und dem Orchester eine besondere, von tiefster Wertschätzung geprägte Beziehung herrscht, die es braucht, um zu so ausgezeichneten Ergebnissen zu kommen. Allen voran das Gershwin Konzert auf der Berliner Waldbühne von 2003, mit Seiji Ozawa am Pult und Marcus Roberts als Pianist des Gershwin Konzerts in F und der Rhapsody in Blue: der blinde Musiker hat beide Stücke selber arrangiert und begeistert das Publikum mit bemerkenswerten Soli. Sogar zwischen den Sätzen wird applaudiert, und das zu Recht. Man kann Seiji Ozawa, der im Interview (Bonusmaterial!) preisgibt, dass er schon seit 1997 eine Zusammenarbeit mit Marcus Roberts angestrebt hatte, in jedem Moment ansehen, wie viel Spaß auch ihm dieses Konzert auf der Waldbühne macht.

Die große Neuigkeit des Athener Europakonzerts 2004: Barenboim und Rattle musizieren erstmals zusammen und machen für das Publikum augen- und ohrenscheinlich, dass Konkurrenz auf diesem hohen professionellen Niveau nicht mehr zeitgemäß ist. Scheinbar spontan entwickeln beide Künstler einen brahmsschen Klangzauber, der auch nicht von hin und wieder verschwimmenden Akzenten des Klaviers getrübt wird. Der hochkonzentrierten Energie speziell des langsamen Satzes kann man sich als Zuhörer einfach nicht entziehen. Die DVD-Hülle ist wie ein Tryptychon gestaltet, bloß mit fünf Teilen. Aufgestellt ergibt sich auf den Rückseiten eine Art Wandschau mit Aufnahmen der Philharmonie, eine schöne Idee.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:






Kritik von ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Berliner Philharmoniker: 125 Jahre - Eine Jubiläumsfeier

Label:
Anzahl Medien:
EuroArts
5
Medium:
EAN:

DVD
880242000682


Cover vergössern

EuroArts

EuroArts Music International ist im Bereich audio-visueller Klassikproduktionen eine der weltweit führenden Produktions- und Distributionsfirmen. Das 1979 gegründete Unternehmen produziert jährlich 10-15 hochwertige Klassik-Programme – darunter Konzertaufzeichnungen in aller Welt sowie aufwändige Dokumentationen.

Renommierte, preisgekrönte Programme und Events haben EuroArts Music zu einem exzellenten internationalen Ruf verholfen. Eine intensive und langjährige Partnerschaft verbindet EuroArts Music mit führenden Klangkörpern wie den Berliner Philharmonikern, dem Mariinsky Theater Orchester, dem Lucerne Festival Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig und vielen anderen.

Die alljährlichen Aufzeichnungen des EUROPAKONZERTs, des Waldbühnen- und Silvester-Konzerts der Berliner Philharmoniker sind erfolgreiche und weltweit etablierte Musikprojekte von EuroArts Music. Im August 2005 produzierte und übertrug EuroArts Music live das weltweit beachtete Ramallah-Konzert des West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim. Im Januar 2006 produzierte EuroArts Music die erste Klassik-Live-Übertragung von Peking nach Europa (u.a. mit Lang Lang). Die weltweit einmaligen Musik-TV-Formate 24hoursBach und 24hoursMozart wurden zu zwei international erfolgreichen Musikevents dieses Unternehmens.

In 2012 wurde ein kompletter Prokofiev-Zyklus mit sämtlichen Sinfonien und Klavierkonzerten aufgezeichnet.

Seit vielen Jahren verbindet EuroArts Music eine enge Zusammenarbeit mit herausragenden Künstlern wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Valery Gergiev, Claudio Abbado, Martha Argerich, Yuja Wang und András Schiff sowie renommierten Regisseuren Bruno Monsaingeon, Frank Scheffer und Peter Rosen. Das Ergebnis sind Gesamtaufnahmen wie „The Beethoven Symphonies“ (Abbado/Berliner Philharmoniker) und preisgekrönte Dokumentationen wie Claudio Abbado – Hearing the Silence“ oder „Multiple Identities – Encounters with Daniel Barenboim“. 2006 wurde die EuroArts Music Produktion „Knowledge is the Beginning“ mit dem International Emmy Award (Arts Programming) ausgezeichnet. Der Dokumentarfilm wurde 2007 mit weiteren Preisen geehrt, darunter der FIPA D'OR Grand Prize 2007 (Kategorie „Performing Arts”) sowie als „Best Arts Documentary„ bei dem renommierten 2007 Banff World Television Festival.

Innovation und Qualität bildeten von Anfang an die Grundpfeiler der Firma. Zahlreiche internationale Auszeichnungen bestätigen dies, darunter:

Oscar® für die Koproduktion von „Journey of Hope”

Grammy Award für „Kurt Weill’s: Rise and Fall of the City of Mahagonny”

Emmy Award und ECHO Klassik für „Knowledge is the Beginning”

2 weitere ECHOs für „A Surprise in Texas” (ECHO Klassik) und

„Django Reinhardt- Three-fingered Lighnting” (ECHO Jazz)

Peabody Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

National Education Award (USA) für „Sir Peter Ustinov: Celebrating Haydn”

 

Sowie folgende Nominierungen:

 

Emmy Award für „Robbie Robertson”

Rocky und Grammy Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

 

Der Katalog von EuroArts Music umfasst rund 1.800 Musikprogramme, darunter gehören neben EuroArts Eigenproduktionen auch Programme von zahlreichen unabhängigen Produktionsfirmen.
Das in Berlin ansässige Unternehmen vertreibt seine Programme weltweit selbst. EuroArts Music gehört auch im Vertrieb von audio-visuellen Musikproduktionen (TV und DVD/Blu-ray) zu den weltweit führenden Distributoren.

Viele eigene Produktionen werden weltweit auf dem eigenen Label EuroArts als DVD und Blu-ray, sowie als digitales Produkt vermarktet.

Seit 2016 werden die physischen Produkte durch Warner Music vertrieben.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag EuroArts:

  • Zur Kritik... Komponisten-Feuerwerk: Das Silvesterkonzert 2017 ist nicht nur gute Werbung für die Berliner Philharmoniker, sondern auch ein schönes Zeugnis von der langen und fruchtbaren Zusammenarbeit mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Mutti und Sohn: Diese 'Lucrezia Borgia' aus San Francisco lebt von der Überzeichnung. Das gilt leider auch für die musikalische Seite, die zum Teil sehr ansprechende Leistungen präsentiert, aber nicht rundum zufrieden stellen kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Skalpell und Silberstift: Niveau und Klasse – bei Bělohlávek gewinnen solche Floskeln Sinn. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
blättern

Alle Kritiken von EuroArts...

Weitere CD-Besprechungen von :

  • Zur Kritik... Mozart und mehr : Hier liegt hier ein in sich stimmiger und dabei abwechslungsreicher Set von Live-Mitschnitten vor, dessen Erscheinung das Mozart-Jahr enorm belebt hat und die spannendsten Aufführungen des Klavier-Festival Ruhr 2006 in großartiger Weise würdigt. Weiter...
    ( , )
  • Zur Kritik... ?Ich fühle Luft von anderem Planeten? - Die Wiener Schule: Insgesamt eine kaufenswerte CD auch für ?Einsteiger?, mit einem schönen Überblick über die Befindlichkeit und Beschaffenheit der Wiener Schule. Weiter...
    ( , )
  • Zur Kritik... Copland and the American Sound : Michael Tilson Thomas und das San Francisco Symphony mit einem vielseitigen Copland-Portrait, das Kenner und Laien gleichermaßen ansprechen wird. Weiter...
    ( , )
blättern

Alle Kritiken von ...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nordischer Impressionismus: Oramo kann Lemminkäinen: Sibelius-Fans dürfen aufhorchen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich