> > > Prokofieff, Sergej: Ballette in Klaviertranskriptionen
Donnerstag, 9. Dezember 2021

Prokofieff, Sergej - Ballette in Klaviertranskriptionen

Ruhige Transparenz


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Man muss sich in der Tat bei dieser Pianistin von üblichen Hörgewohnheiten hinsichtlich der Interpretation der Werke Prokofjews verabschieden. Dafür eröffnet Ivanova nicht nur eine überaus überzeugende und persönliche Perspektive.

Kleinere Klassik-Labels nützen geschickt die relative Unbeweglichkeit der großen und bringen so eine erfrischende Repertoireverbreiterung mit sich. Das gilt für das Label ‚cpo’ in besonderem Maße. Dass das Klavierwerk Sergej Prokofjews auf CD recht gut präsentiert ist, mag für die wohlbekannten virtuosen Schlachtrösser zutreffen, aber auch bei Prokofjew gibt es noch eine Menge Lücken. Eine dürfte mit der neuesten CD der russischen Pianistin Maria Ivanova mit zwei Ballettmusiken von Sergej Prokofjew in der Klavierfassung des Komponisten geschlossen worden sein.

Die Klavierfassungen der Ballette ‘L’enfant prodigue’ (op.46) und ‘Sur le Borysthène’ (op. 51) hört man in der Tat eher selten. Maria Ivanova geht mit äußerster Gewissenhaftigkeit zu Werke. Vor allem bei ‘Sur le Borysthène’ erzeugt sie eine primär poetische Gestimmtheit, die sich dem aufmerksamen Hörer unmittelbar erschließt. Sicher, man hat dieses Werk schon dramatischer gehört, das gilt auch für ‘L’enfant prodigue’, aber die ausgereifte Entfaltung lyrischer Empfindungen, aus denen sich dramatische Attacken nie extrovertiert verselbstständigen, präsentiert eine Herangehensweise an Prokofjew nicht aus der Sicht einer Virtuosin, sondern einer genuinen Klavier-Künstlerin. Man muss nur hören, wie der rhythmische Ausbruch in ‘L'Ivresse’, dem 6. Stück aus ‘L’enfant prodigue’ schon vom vorherigen Stück (‘L'Enjoleuse’) subtil, aber stringent vorbereitet wird, um zu erkennen, dass Ivanova stets die Gesamtanlage im Blick hat.

Man muss sich in der Tat bei dieser Pianistin von üblichen Hörgewohnheiten hinsichtlich der Interpretation der Werke Prokofjews verabschieden. Dafür eröffnet Ivanova nicht nur eine überaus überzeugende und persönliche Perspektive, sondern sie lässt auch erkennen, wie eng verzahnt manche Klangvorstellungen Prokofjews mit denen eines Claude Debussys oder Igor Strawinskys waren.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Prokofieff, Sergej: Ballette in Klaviertranskriptionen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
cpo
1
20.11.2006
71:46
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
761203709328
CPO 777 093-2


Cover vergössern

Prokofieff, Sergej
 - L'Enfant prodigue op. 46 -
 - Sur le Borysthène op. 51 -


Cover vergössern

Interpret(en):Ivanova, Maria


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unentschlossenes Konzept: Dvořáks 'Rusalka' vom Glyndebourne Festival. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vergessene Interpretationskunst: Auf 5 CDs wird der französischen Pianistin Yvonne Lefébure gedacht – eine Entdeckung auch für Kenner historischer Aufnahmen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Ohne Schlacken: Eine rundum schöne Advents- und Weihnachtsplatte: Im besten Sinne zugänglich und stimmungsvoll, dabei von Gewicht und künstlerischer Substanz. Auch in dieser Saison kann es mit The Sixteen feierlich weihnachten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich