> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Zauberflöte
Donnerstag, 27. Juni 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus - Die Zauberflöte

Sir Peter Ustinovs "Zauberflöte" in Farbe


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Man kommt aus dem Schwärmen nicht heraus!

Unter der Intendanz Rolf Liebermann gingen 13 Produktionen der Hamburgischen Staatsoper ins Fernsehstudio und wurden somit einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. In zweiter Linie wurde auf diese Weise ein erstklassiges Sängerensemble in verschiedenen Werken für die Nachwelt konserviert. Das Label Arthaus hat nun mit der Veröffentlichung dieser Fernseh-Versionen begonnen, wobei Mozarts ‘Zauberflöte’ den Anfang macht.

Diese 1971 von Joachim Hess für das Studio eingerichtete Produktion basiert auf der Hamburger Inszenierung des Multitalents Sir Peter Ustinov. Gemäß den Erwartungen zwinkert hinter jedem Satz Sir Peter hervor: Liebevolle Detailarbeit und doppeldeutige Wortspiele zeichnen seine Arbeit an Mozarts letzter Oper aus. Es ist nicht so, dass Ustinov ungeahnte Tiefen, neue Sichtweisen oder ungehörte Dialoge zutage fördert, aber altbekanntes erscheint mit einem Mal erfrischend jung. Selten klingen die Dialoge – allesamt von den Darstellern selbst gesprochen – so natürlich, so witzig, so perfekt im Timing. Die Sänger zelebrieren die Sprache nicht, sondern setzen mit Schikaneders Dialogen deutliche Kontraste zu den Gesangsnummern. Niemand ruht sich auf einem Witz aus, alles bleibt beständig im Fluss und entwickelt so eine temporeiche Komik. Herrlich die Mimik der drei Damen oder der Sklaven, in jedem Gesichtsausdruck scheint sich der Humor des großen Briten widerzuspiegeln. Solche Dialoge würde man sich für eine CD-Einspielung wünschen!

Bühne und Kostüme stehen ganz in der Tradition eines Märchenspiels für alle Altersgruppen voll Phantasie und kindlicher Spielfreude. Die Schlange, die zu Beginn Tamino hinterherjagt, wäre eine Lachnummer auf jeder Bühne. Ustinov spielt hier mit offensichtlichen Theatermitteln, die keine Illusion, sondern phantasievolle und spaßige Unterhaltung bieten wollen. Die knallig-bunten Kostüme, die großen Farbflächen im Hintergrund feiern ausgelassen die Errungenschaften des Farbfernsehens. Ustinovs ‘Zauberflöte’ in Farbe.

Und was sich da auf der musikalischen Seite an internationalen Stars tummelt, lässt jedes Opernherz höher schlagen. Nicolai Geddas jugendlich frischer Tamino ist ein Hochgenuss exemplarischen Mozartstils, außerdem beweist er gerade in den Dialogen eine tenorale Selbstironie, die auch den letzten Zweifler für seine Interpretation begeistern. An seiner Seite die herrliche Edith Mathis als Pamina. Hans Sotin verströmt als Sarastro balsamische Basstöne, während Cristina Deutekom als fulminante Königin der Nacht mit ihrer stupenden Koloraturtechnik begeistert. Es ist verblüffend, wie sie jeden einzelnen Ton ansteuert, ihre Stimme beinahe instrumental zu führen versteht, stets regungslos vor sich hinstarrend, eine Königin zum Fürchten.

In der Rolle des Sprechers glänzt Dietrich Fischer-Dieskau, eine Partie die ihm weitaus besser liegt als der Papageno. Mit kunstvoller Diktion und nobler Phrasierung ist er eine Luxusbesetzung, die sich heute kaum noch ein Opernhaus leisten kann. Der Amerikaner William Workman ist ein pfiffiger, äußerst sympathischer Papageno mit einem natürlichen komischen Talent. Ihm gelingt der schwierige Spagat zwischen tölpelhafter Plumpheit und intelligentem Humor hervorragend. Eine Kuriosität dieser Besetzung ist der Bariton Franz Grundheber in der Partie des Monostatos, eigentlich einer Tenorrolle. Als festes Ensemblemitglied der Hamburgischen Staatsoper konnte er sich diesen Ausflug ins komische Charakterfach leisten. Das durchweg hohe Niveau ergänzen noch Helmut Melchert und Kurt Moll als Geharnischte der Sonderklasse und das routinierte Dirigat von Horst Stein. Man kommt aus dem Schwärmen nicht heraus!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Zauberflöte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Arthaus Musik
1
01.11.2006
156:00
1971
Medium:
EAN:
BestellNr.:

DVD
807280126594
101 265


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Ein Zyklus für die Fünfte: Der neue Tschaikowsky-Sinfonie-Zyklus von Philippe Jordan und dem Orchestre de l'Opéra national de Paris ist wie vorheriges Beethoven-Projekt exzellent durchmusiziert. Das magische Erlebnis birgt jedoch eine Einzelsinfonie und nicht der Gesamtzyklus. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Armida stiehlt die Show: Allein für die orchestrale Leistung und die Armida von Gesche Geier lohnt sich das Hören dieses Mitschnitts. Wirklich konkurrenzfähig ist dieser 'Rinaldo' vermutlich aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zu Besuch in Frankfurt: Die Prager Symphoniker präsentieren auf sechs DVDs unterschiedliche Werke des großen Böhmen Antonin Dvorak. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Einfach aufregend: Zum 150. Todestag von Hector Berlioz ist diese Gardiner-Berlioz-Box ein würdiges Projekt, das die Zeitlosigkeit des eigenwilligen Komponisten und seiner Musik gelungen unterstreicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Nicht nur Wagner und Strauss: Mit dieser Veröffentlichung hat Orfeo viel dazu beigetragen, Johan Botha nicht nur als bedeutenden Heldentenor des deutschen Fachs im Gedächtnis zu behalten, sondern seine Vielfältigkeit und überzeugende Italianità zu unterstreichen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich