> > > Ginastera, Alberto: Panambí
Sonntag, 5. Juli 2020

Ginastera, Alberto - Panambí

Offenbarungen Lateinamerikas


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ginasteras Ballette Panambí und Estancia in Erstgesamteinspielung! Das London Symphony Orchestra unter Gisèle Ben-Dor gibt alles und erreicht sehr viel mit seiner Interpretation der südamerikanischen Weiten.

Ballette des großen argentinischen Komponisten Alberto Ginastera sind hierzulande ziemlich unbekannt. Ungerechtfertigterweise, wie das London Symphony Orchestra unter der in Uruguay aufgewachsenen Dirigentin Gisèle Ben-Dor zu beweisen antritt. Sie will mit der bei Naxos erschienenen Aufnahme diese Musik bekannter machen - gerade in Europa, wo man glaubt, die europäische Musik habe die lateinamerikanische bestenfalls beeinflusst und nie so recht wahrhaben wollte, dass Einflussnahme auch andersherum funktioniert - und das nicht nur im Falle des Tangos.

Was Ginastera selbst mit seinen Balletten Panambí und Estancia will, ist wiederum relativ klar. Er schildert seine eigenen Eindrücke mit den ländlichen Gegenden seiner Heimat, der Pampa, und dem Einbruch der Städter in dieses völlig andere Leben voller Einsamkeit und Entbehrung. Er ist gerade einmal 21 Jahre alt, als er Panambí schreibt und es sind genau diese jugendliche Unruhe und die vielen gleichzeitig in alle Richtungen überschäumenden Bewegungen beispielsweise in Danza de los guerreros, die das Orchester hier machtvoll und mit lautem Getöse wiedergibt, um sich gleich darauf völlig verwandelt mit zärtlich leisen, an Wind erinnernden, Streichern in der Pantomima del amor eterno zu verlieren. Ein Kaleidoskop der Formen und Farben ist es, was Ben-Dor mit den Londonern heraufbeschwört. So lebhaft und intensiv spielt das Orchester, dass ich beim Hören fast eine Choreographie dieses Balletts vor Augen habe und die Farben zu sehen vermeine, die ich auf der Bühne sehen sollte, mal durch bezaubernd wenige, helle Klänge, mal durch eine mehr sprechende als spielende Blech-Kantilene, gefolgt von wildem Aufruhr im ganzen Klangkörper. Ein Ballett ist es, das von den indianischen Einwohnern Argentiniens handelt, von ihren Traditionen, ihrer Musik und ihrem Leben. Wer sollte das erspüren können, wenn nicht eine südamerikanische Dirigentin?

Ein Tag in der Pampa

Estancia, entstanden vier Jahre nach Panambí, schildert das Leben der Gauchos, der Hirten in den Weiten der südamerikanischen Pampa. Hier tritt Luis Gaeta als Erzähler zum Klang des Klaviers, das Ben-Dor wie leere Gitarrensaiten klingen lässt, auf den Plan und erzählt die berühmte Geschichte von Martin Fierro und der Pampa. Wenn das Orchester hiernach sich von den rhythmischen Verschränkungen und den typischen Melodien im Quintabstand davon reißen lässt, dann tut die Dirigentin gut daran, diese Zügellosigkeit durchgehen zu lassen, denn sie spiegelt den Geist der Musik wieder. Hierbei erweisen sich die Bläser als genauso gewandt darin, ihre Stimmen zu verstellen und nach Tier- und Menschenstimmen zu klingen wie Luis Gaeta, der mit Feuer und Tempo seine Rollen spricht, ja manchmal beinahe singt. Nur schade, dass sein Text nicht im Begleitheft zu finden ist, was den Wortsinn des Balletts für nicht spanisch sprechende Hörer ziemlich im Dunklen lässt. Doch auch ohne diese Hilfestellung spricht Ginasteras Musik unter Ben-Dor für sich selbst. Ob es sich um den Auftritt der Fohlen oder das Erscheinen der Städter handelt, es gelingt den Londonern, Stimmung zu vermitteln, die das Verständnis der Musik ermöglicht. Und wenn schließlich Gaeta zur Triste pampeano einsetzt, diesem wehmütigen Lied der Pampa, dann glaubt man den Geist von Estancia vollends begriffen zu haben - diesen Geist von Stärke, Einsamkeit und prasselndem Feuer in Grasweiten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Annika Forkert,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ginastera, Alberto: Panambí

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
23.10.2006
Medium:
EAN:

CD
747313258222


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Abwechslungsreiche Mehrstimmigkeit: Die Schumannsche spanische Trilogie beinhaltet einen breiten Besetzungsreichtum: Während die solistischen und Duett-Interpretation dieser Einspielung sehr mitfühlend und ausdifferenziert angelegt sind, wirken die Quartette etwas unausgereift. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Magnard zum Dritten: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon vervollständigt seine Edition der Orchesterwerke Albéric Magnards mit fünf kleineren Werken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Die Bandbreite böhmischer Klassik in Wien: Mittlerweile liefern schon einige Tonträger ein gutes Bild von Leopold Kozeluch als Symphoniker. Die Serie auf dem Label Naxos erlaubt ein preiswertes, künstlerisch zufriedenstellendes Kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Annika Forkert:

  • Zur Kritik... Über den Berg: Das Staatsorchester Braunschweig unter seinem Generalmusikdirektor Jonas Alber entwirft das großartige Panorama der Strauss?schen Alpensinfonie mit gekonnter Energie und Dynamik, die allerdings mit kleineren Ungenauigkeiten erkauft sind. Weiter...
    (Annika Forkert, )
  • Zur Kritik... Russen unter sich: Mit Stravinskys Ballettmusik Apollo, dem Concerto in D-Dur für Streicher und einer Bearbeitung von Prokofievs Visions fugitives spielen sich die Moscow Soloists unter Yuri Bashmet ins Herz jedes Liebhabers russischer Musik des zwanzigsten Jahrhunderts. Weiter...
    (Annika Forkert, )
  • Zur Kritik... Absolut nicht von dieser Welt: Wer hören will, muss meditieren: Das brasilianische Ensemble Uakti spielt Philip Glass auf geheimnisvollen Schlag- und Blasinstrumenten so dynamisch und differenziert, wie er wohl nie zuvor gehört worden ist. Weiter...
    (Annika Forkert, )
blättern

Alle Kritiken von Annika Forkert...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kleine und große Welten: Christian Seibert hält ein überzeugendes Plädoyer für den Komponisten Nino Rota. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pointillist: Tõnu Kõrvits überzeugt als Meister der Klangschattierungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.3 op. 227 in G minor - Finale. Maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich