> > > Mendelssohn Bartholdy, Felix: Klavierkonzert Nr. 1 op. 25
Dienstag, 29. September 2020

Mendelssohn Bartholdy, Felix - Klavierkonzert Nr. 1 op. 25

Interpretatorisches Allerlei


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Andrea Bacchettis Mendelssohn-Interpretationen können nicht sehr für sich einnehmen. Schade.

Um das Besondere in der Musik Felix Mendelssohn Bartholdys Musik zu erkennen, brauche man, so der scharfsinnige Heinrich Heine, ein ‚feines Eidechsenohr’ und ‚zarte Fühlhörner’. Eine schöne Metapher für die Herangehensweise an einen Komponisten, bei dem wie fast bei keinem anderen Künstler Vorurteile eine adäquate Sicht auf das Werk verhindert haben und wiederum die Aufarbeitung der Vorurteile diese merkwürdig verquer wieder bestätigt.

Andrea Bacchetti legte eine klangliche Realisierung vor, deren interpretatorischer Gehalt sich in der Ausführung erschöpft. Überaus deutlich zu hören beim Klavierkonzert Nr. 1 in Es-Dur, op. 25. Bacchetti durchdringt virtuos den Klavierpart, dabei bleibt ihm keine Zeit, sich auch noch um das Orchester zu kümmern. Von einer soliden Kommunikation zwischen Solist und Orchester kann somit kaum die Rede sein. Etwas besser ist es um den langsamen Satz bestellt, aber auch hier fehlt eine interpretatorische Tiefenschärfe. Da mag Bacchetti noch sehr fein ziselierte Rubati einsetzten und das Pedal mit einer bemerkenswerten Bedachtheit einsetzen, bei ihm gleitet Mendelssohn Bartholdys Musik ins Seichte ab.

Das gilt auch für die anderen Werke dieser CD, das Capriccio in h-Moll op. 22, das Rondo in Es-Dur op. 29, und die Serenade in H-Dur op. 43. Die Darstellungen folgten einem gängigen Interpretationskonzept, Übergänge und Kanten werden leicht abgeschliffen, satztechnische Abruptheiten werden ins kultiviert Kulinarische und ansprechend Fassadenhafte gewendet. Orchester und Solist badeten in der platten Schönheiten der Melodik. Doch sind Felix Mendelssohn Bartholdys Werke eben auch zart singende Gebilde, für deren Poesie in Andrea Bacchetti Virtuosenprosa kein Raum zu sein schien. Fazit: technokratische Beiläufigkeit. Klassik für Genießer im Sinne von Erik Saties ‚Musique d’ameublement’.

Auch der recht zweidimensionale, ‚topfige’ Klang der im Jahre 2004 im Konservatorium von Mailand aufgenommen CD vermag nicht zu überzeugen. Gleiches gilt auch für das Booklet, auf dessen Titelseite man zwar den Namen des Pianisten auszuschreiben vermag, aber nicht den Namen des Komponisten; hier blieb nur Platz für den vorderen Teil des Namens, der taucht erst vollständig auf der Rückseite auf und dann noch mit einem falschen Bindestrich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mendelssohn Bartholdy, Felix: Klavierkonzert Nr. 1 op. 25

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Arts music
1
30.10.2006
63.56
2004
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
600554759524
47595-2


Cover vergössern

"Felix Mendelssohn-Bartholdy war zu seiner Zeit einer der angesehensten Musiker Europas. Als Komponist, Dirigent und Pianist geschätzt, hinterließ er ein für sein kurzes Leben umfangreiches Œvre. Werke für Klavier solo nehmen dabei einen großen Raum ein. Und das verwundert nicht weiter, galt doch der vielseitig begabte Komponist als international gefragter Klaviervirtuose. ARTS Music präsentiert jetzt im Rahmen seiner Reihe „Red Line“ eine Auswahl seiner Klavierkompositionen. Der 1977 in Padua geborene Pianist Andrea Bacchetti hatte bereits von klein auf Kontakt mit Musikern, wie Karajan, Magaloff und Berio, die ihm auch als Ratgeber zur Seite standen. Seit seinem Debüt in Mailand mit den Solisti Veneti unter Claudio Scimone ist er auf vielen prestigeträchtigen Festivals und Konzertsälen der Welt zu Gast. Andrea Bacchetti gilt außerdem als einer der bedeutendsten Interpreten des Klavierwerks von Luciano Berio. "


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zwischen klassischem Klavierkonzert und Filmwalzer: Der Pianist Oliver Triendl und der Dirigent Ernst Theis werben auf einer schönen CD für die klassische Seite des Operettenkomponisten Oscar Straus. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Emotional direkt: Das Cuarteto SolTango landet den nächsten Volltreffer. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ein regelrechter Knaller: Mit dieser Veröffentlichung von Franz Lehárs viel zu lange vernachlässigter Operette 'Cloclo' ist dem Label cpo ein wirklicher Knaller gelungen – und den Festspielen in Bad Ischl, wo der Mitschnitt im August 2019 entstanden ist, allemal. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich