> > > Mitterer, Wolfgang: Couloured Noise
Freitag, 1. Juli 2022

Mitterer, Wolfgang - Couloured Noise

Berauschend


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Weihnachten steht vor der Tür, und alle Zweifler und Nörgler, die ‘die’ Neue Musik in eine Sackgasse reden wollen, sollten auf ihrem Wunschzettel dringend Platz für Wolfgang Mitterers Werk schaffen.

Brachial – so der Duden – meint vor allem: rohe Körperkraft. Wer Wolfgang Mitterers Musik kennt, weiß um die Körperlichkeit, die ihr innewohnt. Erleben kann man das vor allem bei seinen Performances an der Orgel, doch auch in seiner Musiksprache selbst findet sich eine ganz besondere Kreatürlichkeit, lebendige Klänge, die zu einer neuen musikalischen Sprache werden. Die Brachialsymphonie Coloured Noise, die das Klangforum Wien beim Komponisten in Auftrag gegeben hat, kommt hier nicht roh und gewaltig daher; ‘organisch, vielschichtig, körperlich, durchschaubar, fassungslos, fassaden fallen’ (Wolfgang Mitterer) sind die Assoziationen, die der Komponist dem Attribut des Brachialen zuschreibt. Ein Mitschnitt der Uraufführung ist nun bei Kairos erschienen.

Ein Grundprinzip von Mitterers Arbeit ist die Integration improvisierter Musik in seine Partituren. Zumeist entstehen am Computer Samples aus vorkomponierter Musik, die den Musikern als Improvisationsvor- und -grundlage dienen. Das Werk wird dabei über eine Zeitschiene gesteuert, mit punktgenauen Übereinstimmungen zu den ständig durchlaufenden Mehrkanal-Electronics. So entsteht lebendige Musik, Klangbilder, deren Komplexität weit über alles bisher Notierte hinausgeht – und eben auch nicht exakt festzuhalten ist. Mitterer zwingt seine Interpreten nicht in ein Korsett vorgefertigter Notation, die punktgenau zu befolgen ist; anstelle von Musikausübung als Pflichtaufgabe profitiert er vom kreativen Potential, das in den Ausführenden steckt, das im Moment der Aufführung selbst offenbar wird. Der Hörer merkt diese Ausdrucksfreiheit, die immer an den Moment gebunden ist und erkennt eine Musik, die voll von Leben ist, aktuell und dabei doch zeitlos.

Natürlich hängt solch eine Musik immer auch von der Fähigkeit der Spieler ab, die sie ausführen. Mit dem Klangforum Wien hat Mitterer aber einen Partner gefunden, dessen Musiker voll und ganz in dem Konzept aufgehen. Ihre Interpretation ist technisch exakt, wo dies gefordert ist, und atmet Freiheit, wenn es um frisch gefundene Musik geht.

Der Titel dieser Brachialsymphonie lautet ‘Coloured Noise’ und bringt so eine weitere Ebene ins Spiel. Während ‘weißes Rauschen’ in jedem Frequenzabschnitt die gleiche Stärke aufweist, von unserem Ohr jedoch eher unangenehm höhenlastig empfunden wird, entsteht ‘farbiges’ Rauschen durch spezielle nachgeschaltete Filter. Das Ergebnis klingt weicher, musikalischer. Im Kontext Mitterers Werk bedeutet dies soviel wie gefilterte Vielschichtigkeit. Nicht freies Chaos, sondern strukturierte Freiheit. Der Komponist selbst sorgt mit seinem Orgelpart dafür, dass trotzdem aufregende Unberechenbarkeit herrscht. ‘Coloured Noise’, das ist wie das Leben selbst. Nirgends wird dies deutlicher als im Epilog des Werkes, der blubbernd beginnt, sich zu einem lauten Getöse aufschwingt, und rätselhaft verebbt.

Einen kontrollierten Kontrollverlust bezweckt Wolfgang Mitterer in diesem Werk, und somit eine Steigerung emotionaler Anteilnahme bei Ausführenden und Publikum. Ein wahrer Rausch entsteht, ein Panoptikum der Klänge, wie es differenzierter nicht sein könnte. Hier zeigt sich, welches Potential die Komplexisten der Neuen Musik vernachlässigen. Wolfgang Mitterer hingegen findet seine neue Musik dort, wo andere erst gar nicht suchen.

Weihnachten steht vor der Tür, und alle Zweifler und Nörgler, die ‘die’ Neue Musik in eine Sackgasse reden wollen, sollten auf ihrem Wunschzettel dringend Platz für Wolfgang Mitterers Werk schaffen. ‘Fürchten muss sich der Hörer nicht, höchstens vor sich selbst.’

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Paul Hübner Kritik von Paul Hübner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mitterer, Wolfgang: Couloured Noise

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
17.11.2006
Medium:
EAN:

CD
9120010281136


Cover vergössern

Kairos

Der unwiderstehliche Klang der Neuen Musik.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Make sound great again: Mit der CD 'Gravity's Rainbow' mit Kompositionen des Schweizers Michael Pelzel legt der Kairos-Verlag eine interessante, klangvolle Aufnahme vor, die am Ende viele Fragen offenlässt. Weiter...
    (Jonas Springer, )
  • Zur Kritik... Kontrast und Komplement: Diese Doppel-CD dokumentiert die Künstlerfreundschaft des Amerikaners Roger Reynolds mit dem legendären Irvine Arditti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Palimpsestische Ideen: Reinhard Fuchs' Musik ist eine vielschichtige Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Paul Hübner:

  • Zur Kritik... Klangräume 2010: Im Jahr 2010 stand das Streichquartett im Zentrum der Donaueschinger Musiktage, folglich rückt es auch in der von NEOS veröffentlichten Dokumentation dieser Veranstaltung ins Zentrum. Daneben gibt es auch Orchesterstücke zu hören. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangschach: Zug um Zug: Mark Andrés 'Musiktheater-Passion' ist ein faszinierendes Klangerlebnis, nicht zuletzt dank der exzellenten klanglichen Umsetzung. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangrealistische Referenzen: Zu Helmut Lachenmanns 75. Geburtstag legt WERGO drei Referenzaufnahmen neu auf. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Paul Hübner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alter Mann und 'wilde Hummel': Dieser 'Pimpinone' ist nicht nur stimmlich und instrumental eindrucksvoll besetzt, sondern ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Drei aus Sechs: Diese Erkundung französischer Klaviermusik macht Appetit auf mehr. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich