> > > Buxtehude, Dietrich: Opera Omnia II
Sonntag, 25. Oktober 2020

Buxtehude, Dietrich - Opera Omnia II

Rekonstruierte Abendmusik


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Insgesamt eine mehr als lohnende Entdeckung, die breite Beachtung verdient!

Kaum hat Ton Koopman sein Bach-Projekt vollendet, stellt er sich der nächsten Aufgabe, nämlich der Einspielung des Gesamtwerks Dietrich Buxtehudes, eines Komponisten also, der immer stärker ins Bewußtsein der Musikliebhaber rückt. Nachdem nun schon der erste Teil der Cembalomusik bei Challenge Records erschienen ist, legt Koopman nun die erste Folge der Vokalmusik nach. Den Auftakt macht hierbei ein Werk, das Buxtehude nicht mit hundertprozentiger Sicherheit zugewiesen werden kann, allerdings dürfte die Zuschreibung als so gut wie gesichert angesehen werden.

Während der Amtszeit Buxtehudes in Lübeck hatten die Abendmusiken sich bereits als außergewöhnliche Ereignisse im musikalischen Leben der Stadt etabliert. Auch Buxtehudes eigener Ruhm, der nicht zuletzt Johann Sebastian Bach nach Lübeck lockte, beruhte unter anderem auf den von ihm organisierten Kirchenkonzerten. Allerdings setzte die musikalische Überlieferung der dort gespielten Musik erst in der Amtszeit seines Nachfolgers ein, so daß heute nicht zweifelsfrei geklärt werden kann, was genau zuvor zur Aufführung gelangt war. Letztlich kann zusätzlich zur fraglichen Autorschaft nicht endgültig belegt werden, ob das hier eingespielte Oratorium Wacht! Euch zum Streit gefasset macht, auch bekannt unter dem Titel Das Jüngste Gericht, tatsächlich bei einer Abendmusik aufgeführt wurde.

Trotzdem hat Ton Koopman sich die Mühe gemacht, aus dem lückenhaft überlieferten Quellenmaterial eine Partitur zu rekonstruieren, die sich wesentlich von der kritikwürdigen Erstausgabe von 1939/1953 unterscheidet und jetzt erstmals eingespielt wurde. Das Booklet gibt informative Einblicke in die historischen Zusammenhänge sowie die Schwierigkeiten, die sich bei der Edition ergaben.

Mit seinem opernhaften Charakter fügt sich das dreiaktige Oratorium Wacht! Euch zum Streit gefasset macht durchaus in die Lübecker Gattungstradition; im ersten Akt treten als Besonderheit neben der göttlichen Stimme die allegorischen Figuren Geiz, Leichtfertigkeit und Hoffart auf. Die einzelnen Sätze – insgesamt sind es 82 an der Zahl – sind allesamt sehr kurz gehalten; allein dies sorgt bereits für ein abwechslungsreiches Hörerlebnis, auf dem Koopman es als Leiter des Amsterdamer Barock Orchester und Chors jedoch nicht bewenden läßt. Seine Lesart läßt einmal mehr auf tief verwurzeltes Stilbewußtsein und musikalische Intelligenz schließen. Trotz der Vielgliedrigkeit der Partitur, dem steten Wechsel von Instrumentalsätzen, Soli, Arien und Chorälen sowie der kontrastierenden Tempi gelingt ihm ein großes Ganzes mit bezwingender Stringenz.

Größtmögliche Farbigkeit kitzelt Koopman aus dem Instrumentalensemble heraus, bei dem die Streicher lediglich durch Dulzian, drei Posaunen und Laute verstärkt werden. Die differenzierte Spielweise ruft ein außerordentlich klares und perfekt eingefangenes Klangbild hervor, bei dem der Chor mit brillanter Textverständlichkeit niemals zugedeckt wird. Pauschales Lob gebührt nicht zuletzt auch den Solisten Caroline Stam, Orlanda Velez Isidro, Johanette Zomer (alle Sopran), Robin Blaze (Alto), Andreas Karasiak (Tenor) und Klaus Mertens (Bass), die sich sämtlich ebenso durch deutliche Diktion wie saubere Intonation und Tonschönheit auszeichnen. Insgesamt eine mehr als lohnende Entdeckung, die breite Beachtung verdient!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Markus Rubow Kritik von Markus Rubow,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Buxtehude, Dietrich: Opera Omnia II

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Challenge Classics
2
06.11.2006
136:56
2005
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
608917224122
CC 72241


Cover vergössern

Buxtehude, Dietrich
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Sonata: Wacht! Euch zum Streit gefasset
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Aria (Tutti): Sagt, Schwestern, ob nicht meine Macht
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Der Geitz: Sagt, Schwestern, ob nicht meine Macht
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Die Leichtfertigkeit: Nein, Närrin, wer meine Wollüste erkennet
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Die Hoffarth: Ihr schnöden Erdenkinder schweigt
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Der Geitz: Ein Blitzen ist ein schöner Blick
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Die Leichtfertigkeit: Ich kann ja die heiligsten Seelen entdieben
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Die Hoffarth Aria: Der Hoffarth ausgedehnter Kunst
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Laßt uns unsre Künste verbrüdern
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Aria (Tutti): Ach! Wache auf! Deutsches Reich was wiltu schlafen ?
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Aria: Ich führe von unten nach oben
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Die Göttliche Stimm: Ich schwör bei meiner Seelen
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Aria: Ei, wir müssen mit stoltzieren und bravieren
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Die Göttliche Stimm: Ich schwör bei meiner Seelen
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Man fragt nach Gott dem Herrn nicht mehr
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Die armen Bettel-Vetteln immer betteln
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Die Göttliche Stimm: Darum, daß die Töchter Zion stoltz sind
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 1 - Aria: O! der Rasenheit!
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Sonata
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Aria (Tutti): Höret, die ihr eich wollt werden
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Solo: Wohl dem Menschen, der Weisheit findet
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Aria: Suchet, suchet, o ihr Menschen
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Aria: Geld! Geld! Sonst ist nichtes in der Welt
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Aria: Halt, halte doch, wie läufestu so hellig dich
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Solo: Wie gar nichts sind alle Menschen, die doch so sicher leben!
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Suchet den Herrn, so wird ihr leben
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Aria: Aus Eden zu viel Töden sind leider wir gejagt
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Solo: Suchet in der Schrift
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Aria: Ja, dies ist das Land
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Solo: Ich liebe, die mich lieben
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Aria: O tausendmal selige, frölige Stunden!
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Tutti: Ei, meine Perle! du werte Krohn
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Aria: Doch noch nicht satt
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Solo: Der Herr ist mein Theil, spricht meine Seele
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Stromenti
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Tutti: Jesu, mein Freud, mein Ehr und Ruhm
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Stromenti
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Aria: Mein Jesus, mein Leben und Heil!
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Solo: Liebe Seele, du hast einen großen Vorrath auf viel Jahr
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Solo: Du Narr! Diese Nacht wird man deine Sele von dir fordern
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Aria: O Weh! O Wort, das eh tödtet als der Todt
 - Das Jüngste Gericht BuxWV Anh. 3, Actus 2 - Tutti: O Todt! Wie bitter bistu


Cover vergössern

Dirigent(en):Koopman, Ton
Orchester/Ensemble:Amsterdam Baroque Orchestra
Interpret(en):Stam, Caroline
Isidro, Orlanda Velez
Zomer, Johannette
Blaze, Robin
Karasiak, Andreas
Mertens, Klaus


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Überzeugende Ernsthaftigkeit: Franz Schuberts Sinfonien in einer neuen Gesamteinspielung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Poesie der Reife: So frisch wie Schumann hier – mit Heine – wirkt, so beseelt, inspiriert und bei kompositorischen Kräften sind nur ganz große Künstler je in ihrem Schaffen anzutreffen. Prégardien und Michael Gees fühlen das mit der Poesie der Reife nach. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Musik gegen den Krieg: Yitzhak Yedids Kompositionen begeistern durch mitreißende Klangdynamik. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Markus Rubow:

  • Zur Kritik... Ein bisschen wie Bach: Mit Frank Martins Passionsoratorium 'Golgotha' fügt Daniel Reuss seiner Diskographie ein weiteres Glanzstück hinzu und verschafft dem Werk die ihm gebührende Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Auf Händels Spuren: Fernab aller Best of-Sampler präsentiert die Freitagsakademie ein Konzeptalbum, das durch undogmatisches und unverkrampftes Spiel vollends überzeugen kann. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Der Experte schreibt, der Laie versteht: Lewis Lockwood gelingt es in seinem großartigen Beethoven-Buch, Werk und Biographik eindringlich zu verzahnen, ohne auf die simple Manier zu verfallen, das Werk aus biographischen Details erklären zu wollen. Eher umgekehrt. Dafür gebührt dem Autor Lob. Weiter...
    (Markus Rubow, )
blättern

Alle Kritiken von Markus Rubow...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komplexes Denken: Rolf Riehm erfrischt unsere Hörgewohnheiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich