> > > Beethoven, Ludwig van: Sonaten op. 2 & 106
Mittwoch, 29. März 2017

Beethoven, Ludwig van - Sonaten op. 2 & 106

Grosse Interpretation von Beethovens ?Grosser Sonate?


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine höchst erfreuliche, absolut überzeugende Einspielung, die Markus Becker als versierten, technisch vollkommenen und interpretatorisch reifen Pianisten zeigt.

Wer sich an Beethovens op. 106, die so genannte ‘Hammerklaviersonate’, herantraut, muss mindestens drei Fähigkeiten mitbringen: eine virtuose Beherrschung des Klaviers, einen interpretatorischen Weit- und Durchblick (in die Tiefen des riesenhaften Werks) und vor allem eine interpretatorische Kraft, um dies alles zusammen zu bringen und mit hoher Konzentration in Klang zu verwandeln. Und – um es gleich am Anfang zu verraten – Markus Becker schafft diesen Gewaltakt mit technischer Versiertheit und bezwingender interpretatorischer Wucht.

Nun ist Markus Becker, einer der profiliertesten deutschen Pianisten unserer Zeit, mit der Gesamteinspielung des Klavierwerks Max Regers Schwergewichtiges gewohnt und er weiß durchaus wie hohe technische Anforderungen in den Dienst einer geschlossenen, gerundeten Deutung zu stellen sind. Doch Beethovens ‘Hammerklaviersonate’ stellt für jeden eine enorme Anforderung, in physischer Hinsicht und in Bezug auf eine spannende Gestaltung des Werks.

Redender Gestus und absolute Musik in Reinform

 

Mit auftrumpfender Geste und großem Klang steigt Becker in die B-Dur-Sonate ein. Sofort fällt die genau austarierte Balance zwischen rechter und linker Hand auf, ein Grundzug seiner Interpretation, der etwa auch in der Coda zum Tragen kommt, wenn das Bassregister konturenlos grummelnd erscheint und sich in der rechten Hand fest gefügte Gesten zu bilden vermögen. Auch am Beginn der Exposition ist dies schon deutlich zu erkennen: Nach der ersten Fermate, wenn die Bewegung so eigenartig stockt und über Stock und Stein sich mehr stolpernd als fließend zu bewegen scheint, fängt Markus Becker die fallende Bewegung mit deutlichen Markierungen auf und schließt somit die Phrase mit behutsam gesetzten Akzenten. Damit lässt er ein fast rhetorisches Moment in diesen zwischen höchst kunstvollem kompositorischem Gefüge und schier haltlosem Fortbewegen changierenden Satz eintreten, eine sehr durchdachte wie emotional zwingende interpretatorische Lösung. Das zweite Thema lässt Becker schwerelos perlen, ehe auch hier Stockungen, Neuansätze und die Spreizung des Satzes in die extremen Lagen des Klaviers die Hörerwartungen in lustvoller Weise enttäuschen. Sehr singend und mit höchster Delikatesse im Anschlag (Unterschied linke und rechte Hand!) wird das Seitenthema zu dem ersten einigermaßen gleichmäßig fortschreitenden Teil des Eingangssatzes, ehe in der Durchführung rhythmische Prägungen mal sanft mal mit scharfem Meisel präpariert werden. Becker gelingt es sehr überzeugend, sowohl die schiere Energie dieses Satzes vorzuführen sowie einen weit reichenden Spannungsbogen zu entfalten, der seinen interpretatorischen Weitblick ebenso verrät wie die individuelle Ausgestaltung der Details.

Den grotesken, bizarren Zug des Scherzos stellt Markus Becker – sehr kunstvoll und mit subtiler Gestaltung – primär über die Phrasierung her, nicht allein über das Tempo. Wie auch schon im ersten Satz wirkt sein Spiel mit feinen dynamischen Abstufungen mit der Phrasierung homogen zusammen, eine wirkliche pianistische Meisterleistung.

Was den riesenhaften langsamen Satz betrifft, so schafft Markus Becker hier den Höhepunkt seiner ‘Hammerklaviersonaten’-Lesart. Wenn es den Terminus ‘absolute Musik’ nicht schon gäbe, man würde ihn für Beckers Darstellung des ‘Adagio sostenuto’ erfinden. Losgelöst von allem spezifischen Ausdruck fließt die Musik traumwandelnd vor sich hier; man hat den Eindruck, als ob diese Musik nichts anderes sein möchte als: Musik in ihrer reinsten Form. Gegen Ende hätte Becker vielleicht agogisch nicht ganz so expressiv verfahren sollen, aber dennoch ist ihm hier eine Deutung geglückt, in der zugleich alles und nichts ausgedrückt scheint, eine zeitlose Interpretation, die sich durchaus mit denen der Größten messen lassen kann. Auch er letzte Satz besitzt in Beckers Deutung eine Dichte, die sich nicht nur über die kompositorische Komplexität zeigt, sondern auch in einer äußerst homogenen, kunstvollen Darstellung, in der (klangliche und atmosphärische) Dichte vor allem über Spannung und die exakte und liebevolle Gestaltung der Details erreicht wird. Der weiche, dynamisch fein schattierte Klang wird in der ‘Hammerklaviersonate’ ebenso direkt und lebendig transportiert wie in der C-Dur-Sonate op.2/3, die von Markus Becker ebenfalls sehr feinfühlig gedeutet wird, allerdings neben dem B-Dur-Koloss untergeht.

Eine höchst erfreuliche, absolut überzeugende Einspielung, die Markus Becker als versierten, technisch vollkommenen und interpretatorisch reifen Pianisten zeigt, der die Kraft und die Individualität besitzt, einen Riesenbrocken wie die ‘Hammerklaviersonate’ sorgfältig und höchst spannungsreich zu deuten. Mehr davon!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Sonaten op. 2 & 106

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
cpo
1
20.10.2006
01:11:30
2004
EAN:
BestellNr.:

761203723928
7772392


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
 - Klaviersonate Op.106 B-Dur "Hammerklavier" - Allegro
 - Klaviersonate Op.106 B-Dur "Hammerklavier" - Scherzo. Assai vivace
 - Klaviersonate Op.106 B-Dur "Hammerklavier" - Adagio sostenuto
 - Klaviersonate Op.106 B-Dur "Hammerklavier" - Largo - Allegro risoluto
 - Klaviersonate Op.2 Nr.3 C-moll - Allegro con brio
 - Klaviersonate Op.2 Nr.3 C-moll - Adagio
 - Klaviersonate Op.2 Nr.3 C-moll - Scherzo. Allegro - Trio
 - Klaviersonate Op.2 Nr.3 C-moll - Allegro assai


Cover vergössern

Interpret(en):Becker, Markus


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Geisterhafte Vorahnung: Das Reinhold-Quartett hat Eugen d'Alberts Streichquartette eingespielt. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Spaßverweigerer am Pult: Emmerich Kálmáns 'Bajadere' wartet dringend auf eine nachhaltige Wiederbelebung auf den Bühnen und diese CD-Veröffentlichung könnte trotz allzu braver Lesart einen maßgeblichen Teil dazu beitragen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Große Fußstapfen: Mit dieser Nachverfolgung von Nielsens Fußspuren hinterlässt das Ensemble Carion selbst große Fußstapfen. Es wäre zu wünschen, dass Nachahmer die Fährte aufnehmen. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Wissend und fühlend: Auch die dritte Folge des Rachmaninoff-Zyklus von Dmitrij Kitajenko ist zugleich von hoher Spannkraft und gelöster Klangentfaltung bestimmt. Eine in allen Belangen so tiefenscharfe Lesart findet sich in unserer heutigen Interpretationskultur nur selten. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Klangsinnlich und süßlich: Andrew Littons neuerliche Rachmaninoff-Lektüre greift idiomatische Ausdrucksmittel auf, neigt dabei aber zur Übertreibung. Das verleiht dieser grandiosen Sinfonie eine sentimentale, überzuckerte Note. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich