> > > Poppe, Enno: Interzone
Sonntag, 3. Juli 2022

Poppe, Enno - Interzone

Lob des Zwischenraums


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


: Ein großartiges Beispiel neuer musikalischer Konzepte in hervorragender Umsetzung.

Prägnant wirken die Werktitel des jungen Berliner Komponisten Enno Poppe, der jüngst mit dem Schneider-Schott-Musikpreis ausgezeichnet wurde: Holz, Knochen, Öl, Wand, Tier, Rad, Scherben. Für Zwischenräume scheint da nicht viel Platz, oft ist die Hörerwartung schon vor dem ersten Ton geprägt. Doch der Begriff der Konsequenz, so Poppe, sei ihm im Laufe der Zeit immer suspekter geworden. So bewegt sich seine Musik zwischen den Systemen, setzt sich ihnen aus um sie zu überwinden. Zwischen 2002 und 2004 entstand das Projekt Interzone für Ensemble, Sprecher, Vokalsolisten und Video. Musiktheater? Oper? Songspiel? Multimedia-Spektakel? Die Frage scheint auf den ersten Blick nicht eindeutig zu beantworten zu sein. ‘Lieder und Bilder’ heißt der Untertitel, und vielleicht ist es wirklich von allem etwas. Interzone ist das Produkt einer Dreiecksbeziehung zwischen Dichter, Komponist und Video-Künstlerin: Marcel Beyer, Enno Poppe und Anne Quirynen fanden sich zu der gemeinsamen Arbeit zusammen. Das Ergebnis des 2004 uraufgeführten Werkes liegt jetzt bei Kairos als CD vor.

Im Zentrum des Stückes steht das Instrumentalstück Broken Pieces, in dem mit Hilfe des Videos auch der 11. September thematisiert wird. Das Instrumentalensemble – hier Poppes ‘Hausensemble’, das ensemble mosaik – ist mit Saxophonen, Klarinetten, Akkordeon, Schlagzeug und Keyboards besetzt; eine Klanglichkeit von sinusartiger Intensität, die besonders durch die in extremen Lagen verwendeten und mehrfach besetzten Holzblasinstrumente unterstrichen wird. Schmerzhaft schrille, blitzende Metall-Geräusche werden fein differenziert und entfalten ein reiches klangliches Spektrum.

Gewissermaßen mehrchörig kommen darum herum das Vokalensemble der Neuen Vocalsolisten und der brillante Sprecher Omar Ebrahim zum Einsatz. Der Dresdner Schriftsteller Marcel Beyer hat den Text geliefert, eine Paraphrase von Texten William S. Burroughs, dessen Manuskript ‘Interzone’ sich mit der Zwischenwelt Tangers in Marokko beschäftig, ein Großstadt-Schmelztiegel der Kulturen und Völker, der Übergänge und Zwischenräume. Jedoch erzählt Beyers Interzone keine Anekdoten der fünfziger Jahre. Es geht nicht um ‘Reden von Energie’, sondern um die Energie der Rede: Das Wort, der Rhythmus, der Ton. Als Störfaktoren sind in den englischen Text deutsche Stolpersteine eingeflossen: Melkfett, besenrein, Stoffwechselfragen, Intersprache. Und eine solche Intersprache ist es auch, die Omar Ebrahim zum Leben erweckt, mit allen Befindlichkeiten der Stimme, Eine Stimmensammlung, ein Verstärker von Gehörtem und Aufgeschnapptem, ein Kaleidoskop von Assoziationen, die einen Mahlstrom von Sinneseindrücken im Kopf des Hörers erzeugen.

Immerwiederkehrendes Motiv ist das der Biene – in der Erzählung ist eine Figur auf dem Weg in die Berge, auf Bienensuche. Daran erinnert die kreisförmige Anordnung der Videoleinwände, die das Abgebildete wie durch ein Facettenauge sichtbar machen wollen. Auch Enno Poppes Musik ist das Facettenartige der Zwischenräume anzumerken. Mal flirrt sie wie ein elektronischer Bienenschwarm, mal ein dröhnender Moloch, der durch Mark und Bein geht, mal ein schrilles Kreischen von Sopran und Piccolobläsern. Ein ständiges Flackern zwischen den Extremen, eine Emotionalität bis aufs Äußerste, ein Abbild jener fremden Welt, des Zwischenreichs, das das Stück beschreibt.

Unter der Leitung des jungen Dirigenten Jonathan Stockhammer bringt das ensemble mosaik eine bewundernswerte musikalische Leistung zu Gehör, die den Klangreichtum von Poppes Komposition bis in den letzten Winkel auslotet. Die Neuen Vocalsolisten aus Stuttgart beweisen ihre einzigartige Stellung im Bereich neuartiger Gesangskunst und schaffen mit dem gewohnt außergewöhnlichen Omar Ebrahim ein schillerndes Universum avancierter Stimmbildung. Zum besseren Nachvollzug wäre eine DVD-Produktion mit der Videoinstallation zwar die bessere Variante gewesen, aber dennoch: Ein großartiges Beispiel neuer musikalischer Konzepte in hervorragender Umsetzung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Paul Hübner Kritik von Paul Hübner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Poppe, Enno: Interzone

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
17.11.2006
Medium:
EAN:

CD
9120010281099


Cover vergössern

Kairos

Der unwiderstehliche Klang der Neuen Musik.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Make sound great again: Mit der CD 'Gravity's Rainbow' mit Kompositionen des Schweizers Michael Pelzel legt der Kairos-Verlag eine interessante, klangvolle Aufnahme vor, die am Ende viele Fragen offenlässt. Weiter...
    (Jonas Springer, )
  • Zur Kritik... Kontrast und Komplement: Diese Doppel-CD dokumentiert die Künstlerfreundschaft des Amerikaners Roger Reynolds mit dem legendären Irvine Arditti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Palimpsestische Ideen: Reinhard Fuchs' Musik ist eine vielschichtige Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Paul Hübner:

  • Zur Kritik... Klangräume 2010: Im Jahr 2010 stand das Streichquartett im Zentrum der Donaueschinger Musiktage, folglich rückt es auch in der von NEOS veröffentlichten Dokumentation dieser Veranstaltung ins Zentrum. Daneben gibt es auch Orchesterstücke zu hören. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangschach: Zug um Zug: Mark Andrés 'Musiktheater-Passion' ist ein faszinierendes Klangerlebnis, nicht zuletzt dank der exzellenten klanglichen Umsetzung. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangrealistische Referenzen: Zu Helmut Lachenmanns 75. Geburtstag legt WERGO drei Referenzaufnahmen neu auf. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Paul Hübner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dem Geiger Ivry Gitlis zum 100. Geburtstag: Ein eigenwilliger Protagonist der Violinwelt, der fast ein ganzes Jahrhundert durchlebte, spielt die großen 'Schlachtrösser' der Violinliteratur. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alter Mann und 'wilde Hummel': Dieser 'Pimpinone' ist nicht nur stimmlich und instrumental eindrucksvoll besetzt, sondern ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich