> > > Crecquillon, Thomas: Missa Mort m' a privé
Montag, 15. August 2022

Crecquillon, Thomas - Missa Mort m' a privé

Von der Grösse des Unbekannten


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Stephen Rice gestaltet ein dynamisch weit angelegtes Tableau und führt die Sänger in großen Zyklen des An- und Abschwellens zu einer Phrasierung von enormer Spannweite.

Selten genug waren die ehelichen Verbindungen der gekrönten Häupter in der Vergangenheit mit gegenseitiger persönlicher Zuneigung oder gar Liebe verbunden. Wenn es, wie im Fall des habsburgischen Kaisers Karl V. und seiner portugiesischen Gemahlin Isabella dann doch einmal der Fall war, scheint die Tragik der Verbindung fast zwangsläufig: Karl verlor seine Frau 1539, dreizehn Jahre nach der Hochzeit, im Kindbett.

Dass wir in der Gegenwart eindrucksvolle Zeugnisse dieser Liebe haben, verdankt die Nachwelt dem Kunstsinn Karls: Nach dem Tode Isabellas beauftragte er zum einen den großen Renaissancemaler Tizian, eine Reihe von Porträts Isabellas und mehrere Bilder des Kaiserpaares zu malen. Ein anderes Dokument der Liebe Karls ist in der Messe ‚Mort m’a privé’ des zu jener Zeit in kaiserlichen Diensten stehenden Thomas Crecquillon zu sehen, den Karl aus diesem Anlass und auch später noch mehrfach mit der Komposition einer angemessenen Trauermusik beauftragte.

Crecquillon hatte unter seinen Zeitgenossen und in der näheren musikalischen Nachwelt einen exzellenten Ruf – so bezeichnete Claudio Monteverdi ihn als einen der großen Meister des klassischen vokalpolyphonen Stils. Dennoch ist er dem heutigen Hörer nicht mehr so präsent wie mancher seiner Komponistenkollegen, liegt das Leben des um 1557 gestorbenen Komponisten weitgehend im Dunkeln und sprechen vor allem seine Kompositionen zu uns.

Als kaiserlicher Kapellmeister oblag Crecquillon selbstverständlich die kompositorische Arbeit in verschiedensten musikalischen Gattungen. Besonderen Raum nehmen neben seinem motettischen Werk Vertonungen des Messtextes und weltliche Chansons ein, die im Fall der vorliegenden Einspielung auch die Grundlage der Messe waren.

Stil

 

Die Musik Crecquillons ist varianten- und beziehungsreich, das verzwickte und reflektierte Selbstzitat eine Essenz seiner Arbeitsweise. Alle Sätze sind sehr dicht gearbeitet und bilden breite Ströme, die in langfristigen Strukturen entfaltet werden. Besondere Kennzeichen sind dabei eine avancierte Dissonanzbehandlung und manch charakteristische Schlussgestaltung, die immer wieder sehr individuelle Momente in den ansonsten souverän beherrschten Strukturen und technischen Grundlagen erkennbar werden lassen. Dass sich über weite Strecken eine ruhevolle Entspanntheit über die komplexen kompositorischen Gebilde legt, ist nicht der unzuverlässigste Hinweis auf die reife Meisterschaft Crecquillons.

In den ebenfalls eingespielten motettischen Sätzen agiert der Komponist noch freier, findet durch den prägnanten Einsatz dissonanter Entwicklungen zu einem intensiven Ausdruck des Klagens und Trauerns. Auch hier zeigt sich in der Emanzipation vom formal korrekten und bloß souveränen Stil die Größe Crecquillons, indem er zu persönlichen Akzenten und eigenständigen Lösungen findet.

Gute Anwälte

 

Das ‚Brabant Ensemble’ des englischen Musikologen und Dirigenten Stephen Rice erweist sich als kompetent und gut gerüstet: In einem klaren, gut durchhörbaren, eher höhenlastigen Klangbild arbeitet es die linearen Stränge plastisch heraus. Die sehr kontrollierten Register finden erkennbar zu einem gemeinsamen Klangideal, haben aber auch jeweils genügend Substanz für alle Anforderungen der Musik. Doch sind es besonders die klanglich dezenten, delikaten Momente, die einen besonderen Reiz in der Interpretation des Ensembles ausmachen.

Stephen Rice gestaltet ein dynamisch weit angelegtes Tableau und führt die Sänger in großen Zyklen des An- und Abschwellens zu einer Phrasierung von enormer Spannweite. Und so ist die Interpretation im Grunde einfach, aber eben doch sehr angemessen und zugleich effektvoll: Rice lässt dem linearen Element den notwendigen Entfaltungsspielraum, setzt anstatt auf überhastete und künstlich gebrochene Gegensätze auf die langfristigen Entwicklungen der einzelnen Sätze.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Crecquillon, Thomas: Missa Mort m' a privé

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
21.07.2006
Medium:
EAN:

CD
034571175966


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Leuchtende Renaissance: Ein kurzweiliges, interpretatorisch höchst gelungenes Porträt der Florentiner Renaissance ist zu verzeichnen. Das Orlando Consort überzeugt mit all seiner Qualität in einem feinen Programm vollkommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Akzentverschiebung: Steven Isserlis wirft einen neuen Blick auf britische Musik für Solocello. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vaughan Williams für das 21. Jahrhundert: Martin Brabbins bezaubert mit Vaughan Williams' Pastoral Symphony. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kammeroper in milder Dramatik: Roland Wilson hat mit seinen Ensembles einen so interessanten wie lohnenden Versuch unternommen, klingendes Leben in das Rätselraten um Heinrich Schütz' Oper 'Dafne' zu bringen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Englische Madrigalkunst: So delikat möchte man sich gern unterhalten lassen: In kunstvollem Satz, emotional berührt, nobel in der Gesamtwirkung. I Fagiolini mit einem schönen, lohnenden Wilbye-Porträt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich