> > > Dolores Gray: Bell Telephone Hour 1959-1966
Dienstag, 2. März 2021

Dolores Gray - Bell Telephone Hour 1959-1966

Dolores Rides Again


Label/Verlag: VAI
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Broadways Grand Dame Dolores Gray zeigt in einem breit gefächerten Programm, wie man Musicals aus der Glanzzeit der Gattung überzeugend präsentiert - ein ‚Crashkurs Musical’ sozusagen, den jeder sehen sollte, der sich für die Kunstform interessiert.

Es ist gut, dass diese DVD von Broadway-Legende Dolores Gray auch in Deutschland erhältlich ist, denn sie zeigt den vielen hierzulande oft sehr bemüht agierenden ‚neuen’ Musicalstars (und deren oft ahnungslosen Fans), wie man dieses Genre im Mutterland USA richtig (!) aufführt – auch wenn auf der DVD keine live im Theater gefilmten Szenen zu sehen sind, sondern überwiegend Song-Medleys aus der ‚Bell Telephone Hour’ (eine aus heutiger Sicht fast trashige Wunschkonzert-Sendung im Amerika der 1960er Jahre). Trotzdem, auch im Sixties Look und Orchesterarrangement klingt Gray in den Liedern von Richard Rodgers, Cole Porter und George Gershwin wunderbar. Und trotz der in die Jahre gekommenen TV-Ästhetik erlebt man eine große Persönlichkeit mit einer großen Stimme, die weiß, wie man dieses Repertoire gestalten muss: mit größtmöglicher Natürlichkeit und Künstlichkeit zugleich. Daneben verblasst so ziemlich jeder Musical-Star, der derzeit in Deutschland auftritt (der stilistische Unterschied ist in etwa so groß, als würde man Maria Callas mit Sarah Brightman als Puccini-Sängerin vergleichen, was der Deutlichkeit halber eingefügt sei). Dolores Gray versteht es, alle Musical-Stilelemente richtig und überzeugend einzusetzen, vermutlich weil sie mit dieser Musik aufgewachsen ist und es für sie das Natürlichste der Welt ist, die Songs so und nicht anders zu singen. Dabei hat sie trotzdem einen ganz eigenen Stil, eben den unverwechselbaren Dolores Gray Stil.

Besonders sehenswert – und eindrucksvoll – sind zwei vollständige Musical-Szenen: Einmal ‚You can’t get a man with a gun’ aus Irving Berlins ‚Annie Get Your Gun’, wo sich Gray als resolute Annie ausweist; und dann (noch besser) eine voll durch choreographierte Szene aus dem Cowboy-Musical ‚Destry Rides Again’. Es ist selbst nach all den Jahren und im Fernsehformat elektrisierend das zu sehen. Die Originalchoreographie von Michael Kidd ist Broadwaykunst auf höchstem Niveau. Die modernen Disney-Musicals, die derzeit den Markt überschwemmen, wirken daneben wir einfallslose Kindergartenspiele. Allein schon wegen dieser ‚Destry’-Episode sollte jeder an der Kunstform Musical Interessierte sich die DVD anschauen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dolores Gray: Bell Telephone Hour 1959-1966

Label:
Anzahl Medien:
VAI
1
Medium:
EAN:

DVD
089948434894


Cover vergössern

VAI

Video Artists International (VAI) incorporated in 1983 and became the first US-based company to offer a selection of home video featuring opera, concert and ballet performances from international performance centers. In 1991 VAI began producing compact discs.. In 2001 VAI released its first DVD. Initial VHS releases included ballet films from Russia followed by a series of complete operasstarring Anna Moff, Renata Tebaldi in Tosca and Beverly Sills All these remain best sellers for VAI. Also issued were recitals by Rosalyn Tureck, Anna Russell, Renata Scotto and others. All of these have been issued on DVD.
In the mid-1990?s VAI began a relationship with the Canadian Broadcasting Company that yielded memorable performances, among others, by Joan Sutherland, Jon Vickers, Renata Tebaldi, Jean- Pierre Rampal, Sir Thomas Beecham, Sviatoslav Richter, Martha Argerich, Arturo Benedetti Michelangeli, and Ida Haendel.
In 1998 VAI began a long term agreement with the copyright holders of broadcasts from The Bell Telephone Hour, America?s premiere cultural television program from 1959 to1967. Performers caught live include Renata Tebaldi, Brigit Nilsson, Joan Sutherland, Anna Moffo, Rudolph Nureyev, Leontyne Price, Isaac Stern, Michael Rabin, Yehudi Menuhin, David Oistrakh, Claudio Arrau, Jorge Bolet, Van Cliburn and other great artists.
1999 saw an arrangement with the Chicago Symphony Orchestra for a series of historic television broadcasts under music giants Fritz Reiner, George Szell, Pierre Monteux, Charles Munch, Leopold Stokowski and Paul Hindemith.
2003 began a relationship with Showcase Productions which has yielded the best selling ?Ethel Merman and Mary Martin ? The Legendary Ford 50th Anniversary Program? and two legendary ballets featuring Margot Fonteyn.
The television archives of The Boston Symphony Orchestra are now being made available to the world by VAI beginning in 2004. Initial releases feature Sir John Barbirolli, Charles Munch, and Pierre Monteux. Future releases will focus on former music directors Eric Leinsdorf and Seji Ozawa. 2004 brought around working relationships with France?s INA and Italy?s RAI which will see the release of many historic opera and concert videos from the vaults.
As a result of VAI?s presence in the marketplace, independent producers are approaching VAI with projects for production and distribution. ?What the Universe Tells Me?, a documentary on Mahler?s Third Symphony and ?Khachaturian: A Music and His Fatherland? are two fruits of these collaborations.
Aside from the afore mentioned Merman/Martin title, 2004 saw VAI release a Cole Porter Tribute,featuring Merman and other stars of the American Musical Theater. 2005 will see a continuing series of DVD titles to the great musical stars of stage and screen.
VAI CD issues feature rare recordings of Joseph Hoffman, William Kapell and other legendary pianists. The art of singers Jon Vickers, Evelyn Lear, Phyllis Curtin, Renata Tebaldi, and Eleanor Steber are captured in live and studio recordings. Many other legendary singers are featured on disc. VAI has issued a number of historic opera performances including 12 live recordings from the archives of the New Orleans Opera. Recently, VAI has begun issuing live performances from Sarah Caldwell?s legacy with the Boston Opera Company that includes performanes of Joan Sutherland, Marilyn Horne, Beverly Sills, and Jon Vickers. In recent years VAI has begun to record young, outstanding artists as Francesco Libetta and Pietro De Maria. VAI is the official label of the Miami International Piano Festival of Discovery.
VAI has 200 plus DVDs and videos and over 200 CDs in its catalog.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag VAI:

  • Zur Kritik... "Bubbles" at Wolf Trap Festival: Für Fans von Beverly Sills ist dieser - zugegeben kitschlastige - Bühnenmitschnitt ein Muss! Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Fremde, aber reizvolle Ästhetik: Diese Produktion ist technisch mäßig. Schade, denn die Verfilmungen zweier Einakter von Rachmaninow und Rimskij-Korsakow haben einen exotischen Reiz und sind musikalisch überzeugend. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Energiekick für Salzburg: Dieser Schwarz-Weiß-Mitschnitt des ORF bietet eine willkommene Alternative zum optisch weitaus biedereren Festspieldokument von 1966. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von VAI...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Kevin Clarke:

  • Zur Kritik... Swarovski-Genitalien auf der Suche nach der Hölle: Zum Offenbach-Jubiläum 2019 spielten die Salzburger Festspiele erstmals eine Offenbach-Operette und übertrugen die Regie Barrie Kosky. Leider gaben sie ihm keine Besetzung, mit der dieser ein Wunder hätte vollbringen können. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Zu erhaben: Eine neue Live-Aufnahme der 'Meistersinger von Nürnberg' von den Osterfestspielen Salzburg mit Christian Thielemann am Pult der Sächsischen Staatskapelle zelebriert Wagner in epischer Breite – und verliert dabei den Blick für Komödiantische. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Leuchtende Ohren: Beethoven geht ja offensichtlich immer – und zum 250. Geburtstag auch doppelt, dreifach, vierfach, zehnfach, hundertfach. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Kevin Clarke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wilhelm Kienzl: Piano Trio op.13 in F minor - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich