> > > Lassus: Lamentationes Jereminae Prophetae Requiem
Sonntag, 14. August 2022

Lassus - Lamentationes Jereminae Prophetae Requiem

Von den Möglichkeiten der Generalisten


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das ‚Collegium Regale’ entfaltet in schmaler Chorbesetzung einen erstaunlich schlagkräftigen Klang.

Bei der großen Vielzahl leistungsstarker Formationen, die es auf dem Gebiet der Alten Musik in England gibt, geraten die ‚alteingesessenen’ Generalisten zunehmend aus dem Blick – zu souverän agieren die kleinen, spezialisierten Ensembles, zu klar scheint sich der ästhetische Trend zum solistisch besetzten Vokalklang hin zu orientieren. Doch haben auch die großen ‚Klassiker’ des englischen Musiklebens in diesem Repertoire noch etwas zu bieten:

Auf der vorliegenden Aufnahme ist mit dem ‚Collegium Regale’ ein Teil des traditionsreichen, 1441 mit dem gleichnamigen College gegründete ‚Choir fo King’s College’ zu hören. Und die 14 jungen Männer können dann doch hörbar wesentlich mehr betreiben als bloße Traditionspflege. Mit den 1585 entstandenen ‚Lamentationes Jeremiae Prophetae’ eines der Großmeister der musikalischen Renaissance, Orlandus Lassus (1532-1594), eröffnen sie das gelungen zusammengefügte Programm. Die souveränen, in melancholischer Sphäre angesiedelten Werke zeichnen sich durch weit ausladende Gesten aus. Durch den tiefen Gesamtambitus des Chorklangs gelingt es Lassus als Meister der Ausdrucksmusik und an unzähligen Madrigalen geschultem Affektkomponisten, eine tief eindrückliche Klagehaltung zu erreichen.

Diese Sphäre durchmisst der Komponist ebenso im sich anschließenden vierstimmigen Requiem aus dem Jahr 1578. Hier führt er die etwas schmalere Besetzung durch leicht überschaubare harmonische Voranschreitungen in einen wenig bewegten Strom der Klage, der sich immer wieder zu expressiveren Momenten aufstaut und verdichtet. Die ergänzend zu den größeren Werken eingespielten Motetten Lassus’ sind in ihrer kompositorischen Gestaltung etwas variabler, zeichnen sich neben einer deutlicheren Ausdruckshaltung vor allem durch eine in Hoch- und Tiefchöre geteilte Vielstimmigkeit aus.

Wunderbare Auffassung

Das ‚Collegium Regale’ entfaltet in schmaler Chorbesetzung einen erstaunlich schlagkräftigen Klang, vor allem getragen von profund-düsteren Bässen und leichten, erfreulich intonationsstarken Kontratenören. Ein glücklich austariertes Klangbild profitiert von einem schönen Raumanteil und lässt vor allem das weiche Ideal dieser Formation zur Entfaltung kommen. Dazu trägt auch die insgesamt sehr überzeugende Intonation bei, die gerade in den heiklen Randregistern vorzüglich ist. Dass im Sog der klangmächtigen Stücke die dynamische Kontrolle niemals aus dem Blick gerät, spricht für die Disziplin der Sänger ebenso wie für deren musikalisch-gestalterisches Potential. So gelingen immer wieder ganz zarte Pianissimo-Schlüsse, werden Steigerungen sehr sinnvoll aufgebaut und auf relative dynamische Höhen geführt.

Hier nun ist spätestens der Ansatz Stephen Cleoburys zu erwähnen, der dem großen vokalen Potential Raum gibt und vom Blick auf die weiträumige Entfaltung profitiert. Lassus’ Musik wird ganz souverän ermöglicht, sie entfaltet sich in großer Geste ebenso wie im delikaten Klangbild, in der Abfolge von Spannung und Entspannung und – was für eine gelungene Umsetzung derartiger Kompositionen unerlässlich ist – es wird an keiner Stelle ein interpretatorischer Druck auf die filigranen Strukturen der Musik ausgeübt. Einziges, dafür aber echtes Ärgernis ist das unentschlossen schmale, nur einsprachige und auch gestalterisch allzu knappe Booklet, das dem musikalischen Gewicht der Platte nicht gerecht wird.

Letztlich wird aber deutlich, dass auch Einspielungen von ‚Generalisten’ im heutigen Musikmarkt bestehen können und sogar mehr als das: Es kann ihnen gelingen, vorbildlich zu interpretieren.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lassus: Lamentationes Jereminae Prophetae Requiem

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
01.04.2007
Medium:
EAN:

CD
635212007624


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Supersize: Das Armonico Consort und der Choir of Gonville & Caius College markieren mit den vierzig- bis sechzigstimmigen Werken von Alessandro Striggio und Thomas Tallis einen im engeren Wortsinn merkwürdigen Punkt der musikalischen Spätrenaissance. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Thomas Adès als genialer Beethoven-Interpret: Im Beethoven-Zyklus der Britten Sinfonia mit dem Komponisten Thomas Adès liegen nun die letzten drei Symphonien vor. Und markieren einen Höhepunkt der Beethoven-Diskographie. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kammeroper in milder Dramatik: Roland Wilson hat mit seinen Ensembles einen so interessanten wie lohnenden Versuch unternommen, klingendes Leben in das Rätselraten um Heinrich Schütz' Oper 'Dafne' zu bringen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Englische Madrigalkunst: So delikat möchte man sich gern unterhalten lassen: In kunstvollem Satz, emotional berührt, nobel in der Gesamtwirkung. I Fagiolini mit einem schönen, lohnenden Wilbye-Porträt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich