> > > Erna Berger: singt Areien von Mozart, Flotow, Offenbach, Verdi, Puccini
Sonntag, 28. November 2021

Erna Berger - singt Areien von Mozart, Flotow, Offenbach, Verdi, Puccini

Altmodische Zartheit


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die CD wird als einmaliges historisches Dokument allen Freunden höchster Gesangskultur sehr willkommen sein.

Erna Berger war eine der erfolgreichsten Koloratursoubretten des 20.Jahrhunderts. Ihre klare mädchenhafte Stimme, die sie sich bis ins hohe Alter bewahrte, machte sie schon in jungen Jahren zu einer der beliebtesten Sängerinnen an der Semperoper in Dresden. Dabei sah es erstmal gar nicht so aus, als sollte die Berger an die Oper gehen, denn bevor ihr Naturtalent wirklich entdeckt werden konnte, entschloss sich der Vater, nach Paraguay auszuwandern, um sich dort im Urwald eine neue Existenz aufzubauen. Leider war dem ganzen Unterfangen wenig Glück beschert. Bald nach dem Tod des Vaters begann das junge Mädchen Geld zu sparen, um sich möglichst schnell ein Rückfahrticket nach Deutschland kaufen zu können. So arbeitete sie bei einer französischstämmigen Familie als Gouvernante auf deren Farm. Als sie endlich genug Geld zusammen hatte, konnte sie ein Ticket zweiter Klasse für das Fahrgastschiff ‘Gotha’ lösen, das sie wieder in die Heimat brachte.

Schon an Bord machte sie mit ihrer glasklaren Stimme Furore und Mitreisende legten Geld zusammen, um sie in den Salons der ersten Klasse auftreten lassen zu können. Von diesem frühen Erfolg beflügelt nahm die Berger auch sofort in Dresden Gesangsunterricht bei Frau Hirzel, die sie nach Kräften förderte. Schon bald war sie in der Lage, ein erstes Engagement an der Semperoper anzunehmen. So begann ihre großartige internationale Karriere, in deren Verlauf sie von Wilhelm Furtwängler als ‘die Beste’ bezeichnet werden sollte. Nach dem zweiten Weltkrieg reiste sie intensiv durch die ganze Welt und wurde als ‘singende Botschafterin’ überall gerne willkommen geheißen. Um so erstaunlicher ist es, dass trotz ihrer anstrengenden Reisetätigkeiten ihre Stimme nie gelitten hat und sie nie ernsthafte Stimmprobleme hatte. Auch bei Aufnahmen, die in späteren Jahren entstanden, strahlt ihre Stimme immer noch überirdisch schön und makellos.

Berlin Classics hat eine alte Schallplattenproduktion der Eterna von 1970 unter dem Titel ‘Große Sänger der Vergangenheit’ neu aufgelegt. Diese Reihe portraitierte damals wie heute einzigartige Sängerpersönlichkeiten, die an der Staatsoper unter den Linden ihre musikalische Heimat hatten. Die Aufnahmen von Erna Berger entstanden mit den Hausdirigenten Artur Rother und Robert Heger, sowie mit Karl Schmidt, Johannes Schüler und Wilhelm Schüchter. Sie singt dabei einen bunten Strauß bekannter Opernarien, der solche Klassiker wie die Arien der Konstanze aus der ‘Entführung’ (‘Martern aller Arten’, ‘Ach, ich liebte, war so glücklich’), die Arie und das Duett der Martha aus Flotows gleichnamiger Oper (‘Letzte Rose’), die Romanze der Antonia sowie Szene und Duett Antonia- Hoffmann umfasst. Ferner gibt es noch Gildas Szene und Arie aus den Rigoletto von Verdi und die Arie der Madame Butterfly aus Puccinis Oper.

Insgesamt sind die Aufnahmen faszinierende Tondokumente, die erahnen lassen, was für eine Ausnahmesängerin die Berger gewesen sein muss. Trotz topfig klingender Einspielungen strahlt ihre Stimme mit glitzerndem Timbre über das dumpfe Orchester hin, wie man es sich heute nur erträumen mag. Da stört es wenig, dass das Orchester mehr schlecht als recht dahinrumpelt und die Intonation manchmal etwas wackelig ist. Etwas gewöhnungsbedürftig ist der Livemitschnitt der Konstanze-Arien, denn Aufgrund der wenig ausgereiften Tontechnik wirkt manches ihrer Interpretation ein wenig schrill. Zusätzlich schwankt sie etwas in den Tempi, fängt sich dann aber immer wieder. Sehr viel besser sind hingegen die anderen Aufnahmen, die alle im Studio entstanden. Ihr Duett mit Peter Anders aus ‘Martha’ ist bel canto in Reinkultur. Ihre beiden Stimmen mischen sich bestens, denn wie auch die Berger besitzt Anders eine schön leichte Stimme, die ihre ideal ergänzt. Überhaupt singt die Berger mit einer geläufigen Leichtigkeit, die heute fast schon altmodisch zerbrechlich wirkt. Vielleicht ist es ihr Geheimnis gewesen, dass sie ihre Stimme nie zu großem Volumen forciert hat, sondern ihre Zartheit mit sehr viel Geschick und Innigkeit kultiviert hat.

Die CD wird als einmaliges historisches Dokument allen Freunden höchster Gesangskultur sehr willkommen sein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Erna Berger: singt Areien von Mozart, Flotow, Offenbach, Verdi, Puccini

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
22.03.2006
Medium:
EAN:

CD
782124330422


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich