> > > Tiana Lemnitz: singt Arien von Mozart, Weber, Tschaikowsky, Verdi, Wagner, Strauss
Sonntag, 28. November 2021

Tiana Lemnitz - singt Arien von Mozart, Weber, Tschaikowsky, Verdi, Wagner, Strauss

Die grosse Piana


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Tiana Lemnitz war eine einzigartige Sängerpersönlichkeit, deren weites musikalisches Engagement ihre Wahlheimat Berlin viele Jahrzehnte bereicherte.

Tiana Lemnitz war eine einzigartige Sängerpersönlichkeit, deren weites musikalisches Engagement ihre Wahlheimat Berlin viele Jahrzehnte bereicherte. Aus Lothringen stammend, war sie früh nach Frankfurt a.M. gekommen, um sich dort als Sängerin ausbilden zu lassen. Noch während ihres Studiums debütierte sie mit 24 Jahren als Titelheldin in Lortzings Märchenoper ‘Undine’. 1934 wurde sie festes Ensemblemitglied der Staatsoper Berlin, wo sie bis zu ihrem Karriereende 1955 blieb. Besonderer Schwerpunkt ihres Schaffens war der Liedgesang, mit dem sie auch international große Erfolge feierte. Auf der Opernbühne erstreckte sich ihr Repertoire auf lyrisch-dramatische Sopranrollen. Dabei brachte ihr die Fähigkeit, duftige Pianotöne in jeder Lage zu singen, schnell den Spitznamen ‘Piana’ ein. Zu ihren Paraderollen zählten die Pamina aus Mozarts ‘Zauberflöte’, die Marschallin aus dem ‘Rosenkavalier’ von Strauss, die Agathe aus dem Freischütz von Carl Maria von Weber sowie die Partie der Aida aus Verdis gleichnamiger Oper.

Die aus dem Jahr 1970 stammende Eterna Produktion ‘Große Sänger der Vergangenheit’, mit der man historische Aufnahmen von 1944-1954 wieder auflegte, zeigt die ganze Bandbreite der stimmlichen Ausdruckskraft von Tiana Lemnitz. Man hört sie hier als Eurydike unter der Leitung von Kurt Masur, als Pamina zusammen mit dem Bariton Karl Schmitt-Walter im Duett ‘Bei Männern, welche Liebe fühlen’, als Agathe mit Arthur Rother am Pult des Berliner Rundfunk-Sinfonie-Orchesters und natürlich als Elsa in der Brautgemach-Szene aus Wagners ‘Lohengrin’. Schließlich galt sie Zeit ihres Lebens als eine der wichtigsten Wagnerinterpretinnen, auch wenn ihr die höchsten Weihen verwehrt blieben und sie nie in Bayreuth auftreten sollte. Auch mit Stauss' ‘Arabella’ musste sie einige Enttäuschungen erleben, denn eigentlich hatte sie der Komponist persönlich für die Uraufführung der Oper in Dresden im Jahr 1933 ausgewählt gehabt. Doch dann kam alles anders und die Lemnitz litt bis zu ihrem Tod darunter, dabei von ihrer Kollegin Viorica Ursuleac ausgebootet worden zu sein. In der vorliegenden Aufnahme singt sie dafür das Schlussduett zwischen Arabella und Mandryka zusammen mit dem Bariton Gerhard Hübsch unter der Leitung des Dirigenten Arthur Grüber. Die Aufnahmen sind in ihrer Klangqualität größtenteils sehr bescheiden. So wird einem zu jeder Minute bewusst, dass man hier ein historisches Tondokument hört, aber ein wirklicher Hörgenuss ist es nicht.

Die CD beginnt mit einer Einspielung, die einzig noch einen interpretationsgeschichtlichen Wert hat, aber sonst wieder besser in die Mottenkiste verpackt würde. Es ist die Arie der Eurydike, die sie sehr breit, mit angestrengter Stimme und leicht schriller Intonation singt, so dass man ganz froh ist, dass die rauschenden und knackenden Hintergrundgeräusche etwas für Ablenkung sorgen. Zum Glück sind die folgenden Nummern alle sehr viel besser ausgewählt und zeigen eine Sängerin, die auf der Höhe ihrer Kunst steht. Absolutes Highlight ist ihre Gestaltung der Arie der Agathe. Mit wunderbar weicher Phrasierung und klarer Diktion singt sie samtig leise den innigen Monolog. Auch die Briefszene der Tatjana aus Tschaikowskys ‘Eugen Onegin’ interpretiert sie mit viel Feingefühl und stupender Gesangstechnik. Im Duett mit Franz Völker trumpft sie als schüchtern verunsicherte Elsa auf, die den etwas tölpelhaften und ruppigen Lohengrin von Völer geschickt um den Finger wickelt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tiana Lemnitz: singt Arien von Mozart, Weber, Tschaikowsky, Verdi, Wagner, Strauss

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
22.03.2006
Medium:
EAN:

CD
782124330323


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich