> > > Bach, Johann Sebastian: Das Kantatenwerk Vol. 22
Donnerstag, 2. Dezember 2021

Bach, Johann Sebastian - Das Kantatenwerk Vol. 22

Koopman zelebriert


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein würdiger Abschluss des denk- und hörwürdigen Kantaten-Zyklus’ von Ton Koopman.

Es ist vollbracht: Mit Folge 22 hat Ton Koopman seinen Aufnahmezyklus der Kantaten von Johann Sebastian Bach vervollständigt. Neben BWV 30 und 80 (‚Ein feste Burg ist unser Gott’ bzw. ‚Freue dich, erlöste Schar’), zwei der spätesten Kantaten Bachs, enthält diese letzte Folge gleichsam liturgisch weiter ausgewertete Paralipomena des Kantatenschaffens der 1720er Jahre, nämlich die vier Kyrie-Gloria-Messen aus den 1730er Jahren, denen Kantatensätze der Jahre 1723 bis 1726 zugrunde liegen. Zwei Sätze aus BWV 80, die Wilhelm Friedemann Bach nach dem Tod seines Vaters bearbeitete, sowie die weltliche Kantate Angenehmes Wiederau’ BWV 30a, die Parodievorlage von BWV 30, haben ebenfalls Platz in der CD-Box gefunden.

Prompt findet sich Koopmans krönender Abschluss seines Kantaten-Zyklus’ auf der Nominierten-Liste für den ‚Midem Classical Award’ wieder. Gottlob nicht in erster Linie, weil diese Nominierten-Liste zu einem Großteil eine Liste der großen Namen ist. Sondern: selbst Folge 22 zeigt keinerlei Anzeichen von Müdigkeit, von Aufnahme-Trott und glatter Routine. Koopman zelebriert Bach in jedem Satz, in jeder Minute, in jeder Sekunde, auf jeder Note. Während Gardiner ‚seinen’ Bach mit allergrößter Perfektion und eleganter Klarheit präsentiert und dabei die tiefempfundene Ehrlichkeit seiner Interpretationen deutlich kennzeichnet, strahlt Koopmans Bach eine durchdringende Wärme aus. Anders ausgedrückt: er führt den musikalischen Satz dichter als Gardiner Er erlaubt einerseits dem Amsterdam Baroque Orchestra das intensivere Ausloten des orchestralen Klangs, andererseits dem Chor die Prominenz des gesungenen Worts. Die Balance der beiden Schichten ist es, was Koopmans Aufnahmen ausmacht. Wenn man es einmal völlig abgehoben ausdrücken möchte, ist man geneigt zu sagen, dass Gardiners Interpretationen stets dem Inhalt des 96. Psalms folgen, während Koopman ‚seinen’ Bach immerzu mit Psalm 98 ausdrückt (bitte selbst nachschlagen!).

Die Koopmann-Bach-erprobten Solisten Sandrine Piau, Johannette Zomer, Bogna Bartosz, Nathalie Stutzmann, Jörg Dürmüller, James Gilchrist, Christoph Prégardien sowie Klaus Mertens bieten abermals ausgezeichnet timbrierte, klanglich homogen ausgewogene Soli. Verlässlich in Artikulation und flexibler Plastizität in den Koloraturen, wenngleich Klaus Mertens Bass ab und an intonatorisch kapriziös wird. Frisch, glut- und elanvoll zeigt sich der Chor im polyphonen Satz in glänzender Transparenz und in den Chorälen in homogener Ausdrucksfähigkeit. Das Amsterdam Baroque Orchestra korrespondiert hiermit im warmen, stets zelebrierenden Tonfall, in ausgezeichneter Phrasierung und dezidierter Dynamik, vor allem dort, wo Koopman den Cantus firmus des Motto-Chorals besonders betonen möchte. Das ist weniger plakativ, als vielmehr die Hand des herausragenden Organisten Koopman, der die orchestrale Faktur gleichsam wie Register behandelt.

Ein wunderbar raumgreifendes Klangbild und eine profunde Werkeinführung von Christoph Wolff runden diese Einspielung bestens ab. Ein würdiger Abschluss des denk- und hörwürdigen Kantaten-Zyklus’ von Ton Koopman.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Das Kantatenwerk Vol. 22

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
3
31.07.2006
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
608917222227
CC 72222


Cover vergössern

Interpret(en):Prégardien, Christoph


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Sounds of Martinsson: 'Garden of Devotion' macht mit einem Querschnitt aus Rolf Martinssons zeitgenössischen Schaffen auf einen hierzulande eher selten gespielten Komponisten aufmerksam. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Weiter: Eine lebendige Fortsetzung dieser Reihe: Die Cappella Pratensis mit Musik von Jean Mouton in veränderter Besetzung, dennoch hochklassig und mit all den Eigenarten, die dieses Ensemble auszeichnen. Mehr davon. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klingende Bruderschaft: Am Anfang der fünfteiligen Reihe zu den Den-Bosch-Chorbüchern steht eine entwaffnend hochklassige de la Rue-Messe, gebettet in ein stimmiges Gottesdienstformular: Im Wortsinne kongenial lebendig gemacht von Stratton Bull und der Cappella Pratensis. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen – nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Verbeugung vor den Damen: Ein vergessenes Werk von Ethel Smyth und ein Geschenk zum hundertsten Geburtstag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Giosquino, der Italiener: Ein weitere hochklassige Würdigung Josquins in seinem 500. Todesjahr: Diese Platte von Odhecaton und Gesualdo Six setzt willkommene Impulse, um das erfreulich reich überlieferte kompositorische Erbe Josquins vor Ohren geführt zu bekommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich