> > > 50 Jahre Deutsche Oper am Rhein: DOR 1956 - 2006
Sonntag, 18. August 2019

50 Jahre Deutsche Oper am Rhein - DOR 1956 - 2006

Revolution in 50 Jahren und 18 Ausschnitten


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Herausragender Eindruck der vorliegenden Doppel-CD ist der lebendige Eindruck von Rollengestaltung und Atmosphäre: Lebendige Oper seit fünfzig Jahren.

Seit 50 Jahren werden Vorstellung in der Deutschen Oper am Rhein mitgeschnitten. Aus diesem Anlass ist nun eine Doppel-CD erschienen, die einen Überblick über 50 Jahre lebendiges Theater geben soll. Das Booklett erklärt ausführlich, welche Kriterien zu den Ausschnitten geführt haben und wie nicht anders zu erwarten, sind es hauptsächlich die, die nicht im künstlerischen, sondern im technischen Bereich angesiedelt sind. Aber wie auch immer: die Auswahl scheint zunächst in Beispielen aus der gesamten Operngeschichte, neben den wichtigsten Opern im Repertoire auch Unbekannteres aufzunehmen, und den berühmtesten Sängern Raum zu geben. Besonders lobend ist die Absicht, wohl nicht nur eine Stimmenschau zu veranstalten, sondern auch eine Vorstellung von der jeweiligen Aufführung an den Zuhörer weiterzugeben. Daher sind teils Ausschnitte von über 10 Minuten Länge zu hören und zu erleben.

Besonders gelungen ist so die Auswahl auf der ersten der beiden CDs. In Ausschnitten sind Aufnahmen von 1956 bis 1970 zu hören und Opern wie ‘Ariadne auf Naxos’, ‘Der Rosenkavalier’, ‘Tosca’ und ‘Aida’. Ilse Hollweg singt in der frühesten Aufnahme der Deutschen Oper am Rhein die Arie der Zerbinetta mit beeindruckender Diktion, herrlich schwingender Höhe und ist an Virtuosität kaum zu übertreffen. Darauf folgen Raritäten wie Anneliese Rothenberger und Heinz Imdahl in ‘Rigoletto’ und Ingrid Bjoner als Aida. Auch mit weniger gängigen Namen gibt es Großes zu entdecken. So zählt zu den absoluten Höhepunkten der CD sicher die Tosca-Interpretation von Hana Janku – gleichzeitig die erste Aufnahme auf der CD in Originalsprache: Die Sängerin begeistert durch eine beeindruckende dramatische Stimme ohne zu großes Vibrato und mit strahlenden Höhen. Außerdem geling es ihr, trotz ihres überwältigenden Organs, die Rolle zu modellieren und mit Piani in hoher Sopranlage mitzureißen.

Auch die Ausschnitte aus den 70er-Jahren der zweiten CD nehmen für sich ein: Julia Hamari singt das ‘Non più mesta’ aus ‘La Cenerentola’ in einem Tempo, welches auch nach einer Bartoli noch verblüfft, während man sich eine so intensive Darstellung der Mimì wie die von Lilian Sukis oder eine Rusalka wie die der Behrens auf der heutigen Opernbühne wünscht. Überhaupt ertappt man sich, je jünger die Ausschnitte werden, nun häufiger dabei, dass die Begeisterung nachlässt, in Bezug auf Sänger und Auswahl des Dargebotenen. Fortners ‘Bluthochzeit’ entfaltet eine große Wirkung, jedoch ist der Ausschnitt hier viel zu kurz, um einen bleibenden Eindruck zu vermitteln. Gleich darauf ist aus dem Jahr 1992 Zenon Kosnowski als Scarpia zu hören, jedoch nur noch zu hören und nicht mehr zu erleben. Wie die musikalische Gestaltung in dem Ausschnitt 1970 noch zur Rolleninterpretation dazu gehört, ist es jetzt die Lautstärke der Stimme. Ein dynamisches Forte bildet die Grundlage des Vortrags und wird bis zum bitteren Ende durchgehalten. Schade. Allerdings handelt es sich hierbei sicher um das auffälligste Beispiel und schon bei einem Ausschnitt aus ‘Il Ritorno d’Ulisse in patria’ ist man froh um die jüngeren Bemühungen auf dem Feld der historischen Aufführungspraxis: der transparente und mitreißende Orchesterklang, präzise Rhythmik und stimmlich versierte Sänger nehmen für sich ein. Trotzdem ist nicht zu übersehen, dass in der jüngeren Geschichte des Hauses hier nicht mehr die erste Sängerriege musiziert: Marlis Petersen zum Beispiel ist hörbar überfordert mit der Arie der Ophelia aus Thomas’ ‘Hamlet’. Allerdings: Das Publikum ist begeistert. So kann ein Urteil über die akustische Seite einer Aufführung doch immer nur lückenhaft bleiben, denn die Aufführungen leben doch zum Großteil von ihrer Unmittelbarkeit.

Auch wenn also nicht alle Ausschnitte auf höchstem künstlerischen Niveau musiziert sind, so wird mit diesem Sampler doch ein Stück Aufführungsgeschichte vorgelegt, welches nicht nur den Wandel der Oper in Deutschland aufzeigt, sondern auch den Wandel von Stimmkultur - über dessen Richtung sicherlich nachgedacht werden kann - und den Wandel von Aufführungspraxis.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    50 Jahre Deutsche Oper am Rhein: DOR 1956 - 2006

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
ARS Produktion
2
01.05.2008
2:25:41
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4260052384503
ARS 38 450


Cover vergössern

Dvorák, Antonín
 - Rusalka - Silberner Mond
Fortner, Wolfgang
 - Bluthochzeit - Dein Vater nahm mich mit
Leoncavallo, Ruggiero
 - Pagliacci - Si può? Si Può?
 - Pagliacci - Qual fiamma avea nel guardo - Stridono lassù
Massenet, Jules
 - Manon - Toi! Vous - Oui, c'est moi!
Monteverdi, Claudio
 - Il Ritorno d'Ulisse in patria - lo viddi per vendetta
Mussorgsky, Modest
 - Boris Godunow - Leb wohl, mein Sohn
Puccini, Giacomo
 - Tosca - Ah! Franchigia a Floria Tosca - Com' è lunga l'attesa!
 - La Bohème - D'onde lieta usci - Dunque è proprio finita?
 - Tosca - Tre sbirri, una carozza - Te Deum
 - Il Tabarro - Nulla! Silenzio
Rossini, Gioacchino
 - La Cenerentola - Nacqui all'affanno - Non più mesta
Strauss, Richard
 - Ariadne auf Naxos - Großmächtige Prinzessin
 - Der Rosenkavalier - Sei er doch gut, Quinquin - Mein schöner Schatz
Thomas, Ambroise
 - Hamlet - A vos jeux, mes amis - Et maintenant écoutez ma chanson!
Verdi, Giuseppe
 - Rigoletto - Gleich sind wir beide - Tochter! Mein Vater
 - Macbeth - Den vollen Becher lasst froh uns heben
 - Aida - Als Sieger kehre heim!


Cover vergössern

Dirigent(en):Patané, Giuseppe
Erede, Alberto
Quennet, Arnold
Urbón, Hector
Wallat, Hans
Kulka, Janos
Podic, Baldo
Stoehr, Andreas
Fiore, John
Schneider, Peter
Orchester/Ensemble:Düsseldorfer Symphoniker
Duisburger Philharmoniker
Interpret(en):Hollweg, Ilse
Zadek, Hilde
Ludwig, Hanna
Mödl, Martha
Bodnik, Udo
Holmes, Eugene
Rothenberger, Anneliese
Imdahl, Heinz
Dürrler, Brigitte
Petersen, Marlis
Petersen, Marlis (Sopran)


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Akzentfrei Französisch: Aleksey Semenenko und Inna Firsova landen mit ihrem Debüt-Album einen Volltreffer. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Blick in die Zukunft: Die junge Pianistin Julia Rinderle zeigt auf ihrer zweiten CD-Einspielung den Willen, einfallsreich zu interpretieren, und offenbart zugleich, dass es noch Entwicklungspotenzial nach oben gibt. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensibles Vorspiel: Karim Shehata interpretiert 15 kurze Charakterstücke mit großer Sensibilität und schafft so ein abwechslungsreiches und in sich stimmiges Programm. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Gekonnte leichte Muse: Jeanne Crousaud als Sirene Zerlina bezaubert nicht nur die Männerwelt der Opéra, sondern auch den Hörer. Hier liegt eine leichte, eingängige und abwechslungsreich musizierte Einspielung einer nicht mehr allzu bekannten Opéra comique vor. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich